Abo
  • Services:

Bluetooth-Verzicht

HP-Maus mit WLAN-Anschluss

Der amerikanische Computerhersteller Hewlett-Packard hat mit der HP Wifi Mobile Mouse eine schnurlose Maus angekündigt, die nicht per Bluetooth, sondern über WLAN Kontakt mit dem Rechner aufnimmt. Die Akkulaufzeit soll bei neun Monaten liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
HP WiFi Mobile Mouse
HP WiFi Mobile Mouse (Bild: HP)

Die "HP Wifi Mobile Mouse" benötigt kein proprietäres Funkmodul, das in einen USB-Port gesteckt wird und ist auch nicht auf Bluetooth angewiesen. Stattdessen setzt HP auf eine Funkverbindung über WLAN.

  • HP Wifi Mobile Mouse - Anbindung an den Rechner (Bild: HP)
  • HP Wifi Mobile Mouse - Anbindung an den Rechner (Bild: HP)
  • HP Wifi Mobile Mouse (Bild: HP)
  • HP Wifi Mobile Mouse (Bild: HP)
HP Wifi Mobile Mouse - Anbindung an den Rechner (Bild: HP)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Bei der einmaligen Installation und dem Pairing nimmt die Maus beim Einschalten automatisch Kontakt zum Rechner auf. Sollte er verloren gehen, ist am Mausboden ein Synchronisationsknopf vorhanden, mit dem die Verbindung zum Rechner wieder hergestellt wird. Ob die Maus nur mit HP-Notebooks funktioniert, ist derzeit nicht bekannt. Um die Reaktionszeiten gering zu halten, wird auf eine Direktverbindung gesetzt.

Die Maus ist mit fünf frei konfigurierbaren Knöpfen und einem Mausrad ausgestattet. Das Mausrad kann in vier Richtungen gekippt werden, womit der Anwender beispielsweise in Tabellen navigieren kann.

HP gibt eine Akkulaufzeit von rund neun Monaten bei täglicher Benutzung an. Das wäre deutlich mehr, als mit Bluetooth-Mäusen möglich ist. Die Funkreichweite der Maus liegt bei zehn Metern. Die HP Wifi Mobile Mouse soll ab Juni 2011 für rund 50 US-Dollar in den Handel kommen.

Update: Die HP Wi-Fi Mobile Maus soll in Deutschland ab Juni 2011 zu einem Preis von 39,99 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

Flying Circus 20. Jun 2011

Ne virtuelle Maschine, die WLAN hat? Bei mir hat die eine virtuelle Ethernet...

Flying Circus 20. Jun 2011

Wenn man einen Keylogger installieren kann, kann man auch einen Schnüffler installieren...

Shimitsu 13. Mai 2011

lol


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /