Abo
  • Services:

Mozilla

Chromeless 0.3 unterstützt auch C

Mit Chromeless arbeitet Mozilla an einem Framework, mit dem sich Desktopapplikationen mit Webtechnik bauen lassen. Die neue Version 0.3 enthält einige Beispiele dafür und kann auch nativen Code einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla: Chromeless 0.3 unterstützt auch C

In der Version 0.3 unterstützt Chromeless dank JSCTypes auch nativen Code. Darüber lassen sich bestehende Bibliotheken in Chromeless-Applikationen integrieren. Chromeless 0.3 enthält auch Beispiele, die zeigen, wie sich dies umsetzen lässt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Chromeless begann als eine Art Browser ohne Userinterface und löste das Prism-Projekt ab. Es bietet eine flexible Plattform, mit der sich neue Userinterfaces mit Webtechnik erstellen lassen. Letztendlich erzeugt Chromeless ein Softwarepaket, das wie eine herkömmliche Desktopapplikation installiert und ausgeführt werden kann.

Chromeless 0.3 enthält einige Beispielapplikationen, die sich in Form einer Sammlung von Git-Submodulen im Verzeichnis Gallery finden. Dazu zählt beispielsweise Webian von Ben Francis, eine Art freier Social-Media-Server mit einem HTML5-Interface, der auf dem eigenen Rechner läuft. Zudem liegt ein Texteditor von Marcio Galli bei. Die Desktopsoftware nutzt Cloud9-Editor.

Neu ist auch die Unterstützung von Custom-Modules. Damit müssen Entwickler das Projekt nicht mehr forken, um eigene Module zu integrieren.

Eine Übersicht über alle Neuerungen bietet das Changelog. Die kommende Version 0.4 soll die bestehenden Chromeless-Bibliotheken verbessern und ist bereits in Arbeit. Chromeless 0.3 steht bei Github zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

elgooG 24. Mai 2011

Hast du auf den Post etwa ernsthaft eine längere Antwort erwartet? Mozilla ist nicht...

elgooG 13. Mai 2011

Ich zitiere mal direkt aus der beigelegten Readme-Datei: > * generating static...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /