Abo
  • Services:

Phase One Media Pro

Bildverwaltung kämpft gegen das Fotochaos und sich selbst

Als Bilddatenbank kann Media Pro Fotos nach Stichworten und technischen Aufnahmedaten suchen und arbeitet mit der Fotobearbeitung Capture One nahtlos zusammen. Gedacht ist das Programm für Anwender, deren Organisation in Ordnern an ihre Grenzen stößt. Doch das Programm hat seine Tücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Benutzerinterface von Phase One Media Pro
Benutzerinterface von Phase One Media Pro (Bild: Phase One)

Nachdem Phase One die Bild- und Mediensoftware Expression Media Microsoft abgekauft hatte, wurde es lange Zeit still um das Produkt, das ursprünglich einmal iView Multimedia hieß und von der gleichnamigen Firma entwickelt wurde. Nun hat Phase One eine neue Version der Software vorgestellt, die nun Media Pro heißt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. AKDB, München

Mit ihr sollen Digitalfotografen auch umfangreiche Bildersammlungen mit tausenden von Fotos komfortabel verwalten können. Optisch fällt sofort die neue Benutzeroberfläche auf, die nun genauso aussieht wie die des Bildbearbeitungsprogramms Capture One.

Zentrale Elemente sind eine Datenbank zur Katalogisierung und der Rohdaten-Viewer, mit dem auch Bilder in den sperrigen RAW-Formaten angesehen werden können. Hier konnte Phase One zu einer hauseigenen Lösung greifen, denn mit Capture One hat das Unternehmen ein eigenes RAW-Konvertierungsprogramm im Angebot. Media Pro nutzt dessen Engine zum Anzeigen der Fotos. Ist Capture One installiert, lassen sie sich auch direkt bearbeiten. Die Metadaten werden zwischen den Programmen automatisch ausgetauscht und Ansichten aktualisiert, wenn Fotos bearbeitet wurden.

  • Phase One Media Pro - Interface (Bild: Phase One)
  • Phase One Media Pro - Organisieren und Suchen (Bild: Phase One)
  • Phase One Media Pro - Kontaktabzug (Bild: Phase One)
  • Phase One Media Pro - Übersicht (Bild: Phase One)
  • Phase One Media Pro - Lichttisch zum Bildvergleich (Bild: Phase One)
  • Phase One Media Pro - Metadatenanzeige (Bild: Phase One)
  • Phase One Media Pro - Einzelbildansicht mit Metadaten (Bild: Phase One)
  • Phase One Media Pro - überarbeitetes Benutzerinferface (Bild: Phase One)
  • Phase One Media Pro - Diashow (Bild: Phase One)
  • Phase One Media Pro - Thumbnailansicht (Bild: Phase One)
  • Phase One Media Pro - Webgalerie (Bild: Phase One)
  • Phase One Media Pro - Metadatenbearbeitung (Bild: Phase One)
Phase One Media Pro - Thumbnailansicht (Bild: Phase One)

Die Bildverwaltung funktioniert medienunabhängig über Netzlaufwerke, DVDs, Festplatten und andere Speichermedien hinweg. Dabei können unterschiedliche Speicherorte zu gemeinsamen Katalogen zusammengefasst werden. Aus den Katalogen heraus können die Aufnahmen mit beliebigen Bildbearbeitungsprogrammen weiterbearbeitet werden.

Media Pro unterstützt den Austausch von Metadaten über XMP. So können auch andere Programme, die dieses Format nutzen, auf sie zugreifen. Die frühere Beschränkung der Software auf maximal 128.000 Dateien pro Katalog und 2 GByte Volumen gibt es in der neuen Version nicht mehr.

Aus dem Katalog heraus können die Fotos in andere Formate gewandelt werden. Kataloge lassen sich sichern und archivieren, als Diashow oder Galerie als Webseite veröffentlichen und per E-Mail verschicken beziehungsweise drucken.

Phase One Media Pro kostet rund 165 Euro. Wer Expression Media 2 besitzt, kann das Upgrade für rund 45 Euro erwerben. Die Nutzer der noch älteren Vorversionen iView Media Pro und Expression Media 1 zahlen dafür rund 60 Euro.

Startschwierigkeiten

Media Pro macht nach Angaben zahlreicher Anwender in den Supportforen des Herstellers massive Probleme bei der Installation. Teilweise startet das Programm erst gar nicht durch oder stürzt ab. Golem.de ist das Gleiche sowohl unter Mac OS X Snow Leopard als auch unter Windows XP passiert.

Phase One Media Pro ist sowohl für Windows als auch für Mac OS X erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

ad (Golem.de) 16. Mai 2011

Die sind gemeint :) Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /