Abo
  • Services:

Sanyo-Beamer

Die Leinwand wird zum Touchpad

Sanyo will ein Mittel gegen langweilige Folienpräsentationen gefunden haben. Der PLC-WL2503 ist ein LCD-Beamer, dessen Projektion wie ein Touchscreen benutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Sanyo PLC-WL2503
Sanyo PLC-WL2503 (Bild: Sanyo)

Damit die Interaktion zwischen dem projizierten Bild und dem Beamer beziehungsweise dem Rechner funktioniert, muss der Anwender eine Software installieren.

  • Sanyo PLC-WL2503 (Bild: Sanyo)
  • Sanyo PLC-WL2503 (Bild: Sanyo)
Sanyo PLC-WL2503 (Bild: Sanyo)
Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Der Projektor ist mit einer kleinen Infrarotkamera ausgerüstet, die ständig die Leinwand filmt. Mit einem Spezialstift oder einem Zeigestab kann der Anwender projizierte Inhalte auf der Leinwand antippen. Die Kamera erkennt die Position des Stifts und meldet sie über den Projektor an den PC weiter, der über USB verbunden wird.

Die beigelegte Software Light Pen II kann zwischen Maus- und Stiftfunktionen umgeschaltet werden. So führt der Anwender wahlweise den Cursor direkt mit dem Stift oder dem Zeigestab oder kann Linien und Grafiken als Overlay zeichnen. Die Funktion steht sowohl unter Windows ab XP als auch unter Mac OS X zur Verfügung.

Ultrakurzdistanz-Projektor für störungsarme Projektion

Der PLC-WL2503 von Sanyo wird maximal 2.500 ANSI-Lumen hell und erreicht eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das Kontrastverhältnis gibt Sanyo mit 500:1 an. Die Darstellung erfolgt im 16:10-Format. Das Weitwinkelobjektiv ermöglicht Bildgrößen von 152 bis 280 cm bei Abständen von 65 bis 120 cm. Bevorzugt wird er an der Decke kurz vor der Leinwand angebracht.

Der Sanyo PLC-WL2503 kostet rund 1.450 Euro. Er wird mit einer Garantie von drei Jahren sowie einem 24-Stunden-Austauschservice verkauft. Auf die Lampe gibt es eine Garantie von einem Jahr bei maximal 2.000 Stunden Betriebsdauer. Sie soll im Eco-Modus rund 4.000 Stunden halten.

Das Betriebsgeräusch liegt bei 29 db(A) im lichtreduzierten Eco-Modus. Mit Maßen von 35 x 14,5 x 38 cm und einem Gewicht von 4,7 kg gehört der Sanyo PLC-WL2503 zu den Geräten, die eher zu den Standprojektoren gerechnet werden als zu tragbaren Beamern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 15,49€
  3. 2,99€
  4. 46,99€

ad (Golem.de) 13. Mai 2011

Das Gerät hat eine extreme Weitwinkeloptik und wird so nah vor dem Whiteboard platziert...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /