Abo
  • Services:

Robodynamics

Luna, die formschöne Roboterdame für daheim

Luna ist ein schicker Haushaltsroboter. Er soll einfach zu bedienen sein und noch in diesem Jahr zu einem erschwinglichen Preis auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Luna - die Roboterdame für den gepflegten Haushalt
Luna - die Roboterdame für den gepflegten Haushalt (Bild: Schultzeworks)

Luna sei der "erste persönliche Roboter der Welt", verkündet der US-Roboterhersteller Robodynamics vollmundig auf seiner Seite. Die Roboterdame soll noch in diesem Jahr zu einem erschwinglichen Preis auf den Markt kommen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

1,57 Meter und 30 Kilogramm

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Die Hardware der 1,57 Meter großen und 30 Kilogramm schweren Luna beruht auf einem früheren Produkt von Robodynamics, dem Tilr. Dem hat das kalifornische Designstudio Schultzeworks ein neues Äußeres verpasst. Luna hat einen schlanken Körper, auf dem oben ein Kopf mit einem 8 Zoll (etwa 20 Zentimeter) großen LCD als Gesicht sitzt. Sie hat zwei Arme, an deren Enden allerdings keine Greifer sitzen. Nach unten verbreitert sich der Körper. In dem Chassis befinden sich unter anderem die Räder, auf denen sich Luna fortbewegt.

  • Luna, der persönliche Roboter von Robodynamics (Bild: Schultzeworks)
  • Das Display dient als Gesicht. (Bild: Schultzeworks)
  • Die Roboterdame fährt auf Rädern. (Bild: Schultzeworks)
  • Robodynamics-Chef Fred Nikgohar mit Luna (Bild: Schultzeworks)
  • Lunas Äußeres hat das kalifornische Designstudio Schultzeworks entworfen, ... (Bild: Schultzeworks)
  • ... die Technik stammt von einem früheren Roboter von Robodynamics. (Bild: Schultzeworks)
Luna, der persönliche Roboter von Robodynamics (Bild: Schultzeworks)

Luna sieht mit einer 8-Megapixel-Kamera. Die Sprachkommunikation mit dem Menschen erfolgt über drei Mikrofone, die auch eine Lokalisierung des Sprechers ermöglicht. Sie selbst antwortet über einen integrierten Lautsprecher. Weitere Sensoren dienen der Hinderniserkennung.

Sieben Erweiterungsschnittstellen

Vermisst der Nutzer Funktionen an dem Roboter, kann er diese nachrüsten: Luna verfügt über sieben Erweiterungsschnittstellen, sogenannte Luna Expansion Ports (LXP). Diese sind alle mit einer USB-Schnittstelle, Stromanschlüssen mit 5 und 12 Volt sowie mit einem Montageloch ausgestattet. Luna nutzt ein Open-Source-Betriebssystem mit dem naheliegenden Namen LunaOS. Es basiert auf der Entwicklungsplattform Poky Linux und soll nach Angaben von Robodynamics-Chef Fred Nikgohar besonders einfach zu bedienen sein.

Die Steuerung des Roboters übernimmt ein Atom-Prozessor mit zwei Kernen und einer Taktrate von 2 GHz. Der Grafikchip stammt von Nvidia. Als Datenspeicher stehen 8 GByte zur Verfügung und er kann bis auf 32 GByte erweitert werden. Kommuniziert werden kann mit dem Roboter über WLAN (802.11g). Über LXP können Bluetooth oder Mobilfunk (3G oder 4G) ergänzt werden. Die Akkulaufzeit liegt bei vier bis acht Stunden. Den Energiespeicher wieder zu laden, soll genauso lange dauern.

Erster Roboter für daheim

Luna soll Robotern den Weg in den Haushalt ebnen, stellt sich Nikgohar vor. Der Roboter soll erschwinglich, einfach zu bedienen und über die LXPs sowie über Apps entsprechend den Bedürfnissen und Vorlieben des Nutzers erweiterbar sein. Roboter für Privatkunden seien derzeit entweder Spielzeug oder Staubsaugerroboter. Darüber hinaus hätten die Robotikunternehmen bisher keine Roboter für daheim auf den Markt gebracht, kritisierte Nikgohar.

Der Robodynamics-Chef hofft, dass sein formschöner, offener und erschwinglicher Roboter einen Innovationsschub auslösen wird. Luna soll 3.000 US-Dollar kosten. Das Ziel ist es, den Preis auf 1.000 US-Dollar zu senken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 31,99€

fool2 13. Mai 2011

Wenn die Erweiterungsports USB plus Stromversorgung sind dann ist das mit dem Aufsätze...

SirDaedalus 13. Mai 2011

Interessant ist ja, dass in dem Artikel nicht ein Wort über den konkreten Nutzen...

elitezocker 13. Mai 2011

nix

borstel 13. Mai 2011

Als Vorreiter bei neuen Medien wie der VHS und DVDs und des Internets sollte das doch was...

borstel 13. Mai 2011

Dat kannste doch anpassen ... lädste Dir schön das Gesicht von Pamela Anderson vor drauf...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /