• IT-Karriere:
  • Services:

Digitales Vergessen

Deutsche würden persönliche Daten im Internet gern löschen

62 Prozent der Deutschen würden gern alle Angaben zu ihrer Person im Internet löschen. 38 Prozent können dagegen mit ihren persönlichen digitalen Spuren gut leben.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitales Vergessen: Deutsche würden persönliche Daten im Internet gern löschen
(Bild: Pelikan)

Eine große Mehrheit der Deutschen würde gern alle persönlichen Informationen über sich im Internet löschen. Das ergab eine Studie von Strategyone, die der IT-Sicherheitsanbieter Symantec beauftragt hat. Die Umfrage wurde im März 2011 unter 1.000 Befragten ab 18 Jahren durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Biberach
  2. iS Software, Regensburg

Die Frage: "Würden Sie einen Knopf drücken, der alle Informationen über Sie online löschen würde und einen Neustart ermöglicht?", beantworteten demnach 62 Prozent der Deutschen mit "Ja". Eine Google-Suche nach dem eigenen Namen bliebe damit erfolglos. 38 Prozent der Befragten wollten ihre persönlichen digitalen Spuren nicht loswerden.

Fast drei Viertel der Befragten gehen davon aus, dass Informationen über sie im Netz verfügbar sind, obwohl gut 63 Prozent selbst keine persönlichen Informationen aktiv posten. Geschlecht (68 Prozent) und Geburtsdatum (52 Prozent) sind die Art von Informationen, von denen die meisten der Befragten annehmen, dass sie online zu finden sind.

40 Prozent der Befragten glauben, dass es nicht nötig sei, noch aktiver den "guten Ruf" und ihre persönlichen Informationen im Netz zu schützen. Neun Prozent finden dies zu kompliziert und sechs Prozent fehlt dafür die Zeit. 29 Prozent sind nach einer Aussage "sehr aktiv" dabei, den persönlichen Ruf sowie private Informationen, die online existieren, zu schützen.

Jüngere, Singles und Befragte mit Kindern sind deutlich eher dazu bereit, selber persönliche Informationen im Internet zu hinterlassen.

"Jeder Einzelne ist hier gefordert, seine persönlichen Grenzen zu finden", sagte Janice Chaffin, Group President der Sparte Consumer Business von Symantec. Ilse Aigner, Ministerin für Verbraucherschutz, propagiert einen "digitalen Radiergummi". Mit der an der Universität des Saarlandes entwickelten Software X-Pire soll jeder Bürger Einfluss darauf nehmen können, wie lange Informationen von ihm im Netz zugänglich sind. Die Forderung nach einem solchen digitalen Vergessen stammt vom Wissenschaftler Viktor Mayer-Schönberger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,63€
  2. 40,49€
  3. 22,99€

Prypjat 16. Mai 2011

Danke für Deine Antwort.

Freitagsschreib... 13. Mai 2011

Also brauchen wir doch den Internetführerschein. Digital signiert und mit...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2011

Ich verwende das Internet nun seit etwa 15 Jahren, habe mich in dieser Zeit bei vielen...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2011

Google will bis heute keine alten Usenet-Posts löschen :/


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
    •  /