Abo
  • Services:
Anzeige
Digitales Vergessen: Deutsche würden persönliche Daten im Internet gern löschen
(Bild: Pelikan)

Digitales Vergessen

Deutsche würden persönliche Daten im Internet gern löschen

Digitales Vergessen: Deutsche würden persönliche Daten im Internet gern löschen
(Bild: Pelikan)

62 Prozent der Deutschen würden gern alle Angaben zu ihrer Person im Internet löschen. 38 Prozent können dagegen mit ihren persönlichen digitalen Spuren gut leben.

Eine große Mehrheit der Deutschen würde gern alle persönlichen Informationen über sich im Internet löschen. Das ergab eine Studie von Strategyone, die der IT-Sicherheitsanbieter Symantec beauftragt hat. Die Umfrage wurde im März 2011 unter 1.000 Befragten ab 18 Jahren durchgeführt.

Anzeige

Die Frage: "Würden Sie einen Knopf drücken, der alle Informationen über Sie online löschen würde und einen Neustart ermöglicht?", beantworteten demnach 62 Prozent der Deutschen mit "Ja". Eine Google-Suche nach dem eigenen Namen bliebe damit erfolglos. 38 Prozent der Befragten wollten ihre persönlichen digitalen Spuren nicht loswerden.

Fast drei Viertel der Befragten gehen davon aus, dass Informationen über sie im Netz verfügbar sind, obwohl gut 63 Prozent selbst keine persönlichen Informationen aktiv posten. Geschlecht (68 Prozent) und Geburtsdatum (52 Prozent) sind die Art von Informationen, von denen die meisten der Befragten annehmen, dass sie online zu finden sind.

40 Prozent der Befragten glauben, dass es nicht nötig sei, noch aktiver den "guten Ruf" und ihre persönlichen Informationen im Netz zu schützen. Neun Prozent finden dies zu kompliziert und sechs Prozent fehlt dafür die Zeit. 29 Prozent sind nach einer Aussage "sehr aktiv" dabei, den persönlichen Ruf sowie private Informationen, die online existieren, zu schützen.

Jüngere, Singles und Befragte mit Kindern sind deutlich eher dazu bereit, selber persönliche Informationen im Internet zu hinterlassen.

"Jeder Einzelne ist hier gefordert, seine persönlichen Grenzen zu finden", sagte Janice Chaffin, Group President der Sparte Consumer Business von Symantec. Ilse Aigner, Ministerin für Verbraucherschutz, propagiert einen "digitalen Radiergummi". Mit der an der Universität des Saarlandes entwickelten Software X-Pire soll jeder Bürger Einfluss darauf nehmen können, wie lange Informationen von ihm im Netz zugänglich sind. Die Forderung nach einem solchen digitalen Vergessen stammt vom Wissenschaftler Viktor Mayer-Schönberger.


eye home zur Startseite
Prypjat 16. Mai 2011

Danke für Deine Antwort.

Freitagsschreib... 13. Mai 2011

Also brauchen wir doch den Internetführerschein. Digital signiert und mit...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2011

Ich verwende das Internet nun seit etwa 15 Jahren, habe mich in dieser Zeit bei vielen...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2011

Google will bis heute keine alten Usenet-Posts löschen :/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GDS GmbH, Hamburg
  2. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  3. HILL WOLTRON Management Partner GmbH, Salzburg (Österreich)
  4. Software & Support Media GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-50%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Bitte mehr Quellenangaben einfügen!

    dgi | 17:45

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Faksimile | 17:45

  3. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    highfive | 17:44

  4. Re: klar Fehler passieren

    subjord | 17:43

  5. Re: Ich glaub, es hackt...

    Eheran | 17:42


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel