Abo
  • IT-Karriere:

Linutop4

Leichter, lüfterloser Linux-Mini-PC

Der Linutop4 soll weniger als ein Kilogramm wiegen und kommt ohne Lüfter aus. Mit dem vorinstallierten Linux-Betriebssystem Linutop OS kann der Mini-PC im Kioskmodus verwendet werden, eignet sich aber auch als Bürorechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mini-PC Linutop4
Der Mini-PC Linutop4 (Bild: Linutop)

Der Linutop4 wiegt laut Hersteller 936 Gramm und misst 182 x 201 x 36 Millimeter. Im Mini-PC ist ein Intel-Atom-Prozessor N270 mit 1,6 GHz Taktfrequenz verbaut, der ohne Lüfter arbeitet. Als Grafikkarte wird der Intel-Chip GMA950 verwendet. Der Linutop4 verfügt über einen VGA- und einen DVI-Anschluss. Die maximale Auflösung beträgt 1.920 x 1.440 Pixel, der Grafikchip ist OpenGL-1.4-fähig. Insgesamt soll das Gerät etwa 14 Watt Leistung verbrauchen.

  • Die Rückseite des Linutop4-Mini-PCs
  • Die Vorderseite des Linutop4-Mini-PCs
  • Der Linutop4 kann auf der Rückseite eines Monitors befestigt werden.
Die Rückseite des Linutop4-Mini-PCs
Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Als Speicher steht 2 GByte Flash zur Verfügung, auf dem das Betriebssystem Linutop OS allein 600 MByte verbraucht. Zusätzlich steht noch 1 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Der Mini-PC verfügt über zwei SATA-Slots für 2,5-Zoll-Festplatten und einen freien PCIe-Steckplatz. Außen können bis zu fünf USB-Geräte angeschlossen werden. Der Linutop4 hat zusätzlich einen Gigabit-Anschluss.

Mitgeliefert wird das Betriebssystem Linutop OS 4, das auf der Linux-Distribution Ubuntu 10.04 basiert. Es wurde so erweitert, dass es auch im Kioskmodus betrieben werden kann, beinhaltet aber auch zahlreiche Standardanwendungen, etwa Firefox 3.6 oder Openoffice.org 3.2. Damit soll der Mini-PC nicht nur für den Einsatz in Bibliotheken oder Hotellobbys, sondern auch in Schulen und Büros geeignet sein. Dazu lässt sich der Inhalt des Flashspeichers sperren. Zusätzlich eignet sich das Gerät auch für den Einsatz als Thin-Client und beherrscht die Netzwerkprotokolle VNC sowie RDP.

Der Linutop4 kostet 400 Euro und ist ab sofort erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

Himmerlarschund... 16. Mai 2011

Top! Danke!

HohesD 13. Mai 2011

Naja, das Problem ist aber auch, dass neue Linux-Distributionen fast immer als besonders...

AdmiralAckbar 13. Mai 2011

Dann halt. DVI reicht doch :P

Anonymer Nutzer 13. Mai 2011

https://www.alternate.de/html/cart.html Die SSD würde ich nicht nehmen. Da würde ich auf...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2011

Für FF 3.x und OOo???? Sorry... Zotac bietet da wesentlich mehr und das OS ist ja nun...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /