Abo
  • Services:
Anzeige
Hauptversammlung: Deutsche Telekom plant hohe Ausgaben für Netzwerk und Cloud
(Bild: Deutsche Telekom)

Hauptversammlung

Deutsche Telekom plant hohe Ausgaben für Netzwerk und Cloud

Hauptversammlung: Deutsche Telekom plant hohe Ausgaben für Netzwerk und Cloud
(Bild: Deutsche Telekom)

Die Milliarden aus dem Verkauf ihrer US-Tochter steckt die Deutsche Telekom auch in den Ausbau von Glasfasernetzen, UMTS und LTE. Köln werde 2011 die erste Großstadt in Deutschland sein, die die Telekom nahezu flächendeckend mit LTE versorgt.

Die Deutsche Telekom will einen Teil der 39 Milliarden US-Dollar aus dem Verkauf von T-Mobile USA in die Schuldentilgung, den Ausbau ihrer Netzwerke und in Cloud-Angebote stecken. Das sagte Konzernchef René Obermann am 12. Mai 2011 auf der Hauptversammlung des Unternehmens. Der deutsche Konzern bekommt 25 Milliarden US-Dollar in bar und 14 Milliarden US-Dollar in AT&T-Aktien.

Anzeige

"Rund 13 Milliarden Euro aus der Transaktion wollen wir zunächst verwenden, um Schulden abzubauen", sagte Obermann. Rund 5 Milliarden Euro fließen zur Kurspflege in den Rückkauf von Aktien. Weitere Milliarden würden in den Bau "neuer, hochperformanter Netze" und Cloud-Services für Geschäftskunden und Internetangebote fließen, erklärte Obermann.

Große Übernahmen plane der Telekommunikationskonzern dagegen nicht. Obermann: "Wir brauchen Partnerschaften und auch die ein oder andere gezielte Ergänzung unseres Portfolios. Dabei geht es nicht um Multimilliardenübernahmen, die haben wir derzeit nicht im Visier."

Der Ausbau der Telekommunikationsnetzwerke sei dringend nötig: In Deutschland habe im vergangenen Jahr jeder Breitbandnutzer im Schnitt bereits rund 10 GByte pro Monat verbraucht, rechnete Obermann vor. Im ersten Quartal 2011 waren schon fast 60 Prozent aller in Deutschland verkauften Mobiltelefone Smartphones. Insgesamt habe der Konzern mehr als 800.000 Smartphones verkauft, davon 300.000 iPhones. "Wir brauchen mehr Kapazität im Netz und mehr Geschwindigkeit beim Netzzugang."

Der Glasfaserausbau der Telekom bis in Haus sei angelaufen. Obermann wiederholte die gesenkten Ziele beim FTTH-Ausbau. Statt bisher 4 Millionen bis 2012 will die Telekom bis Jahresende 2011 nur noch 160.000 Haushalte anschließen. "In den nächsten Jahren wollen wir rund zehn Prozent unserer Anschlüsse für dieses Netz vorbereiten. Wir prüfen derzeit den Ausbau in über 100 Städten." Ob die Telekom 2012 einige Hunderttausend Glasfaseranschlüsse schaffe oder gar mehr, hänge stark davon ab, ob Hauseigentümer und Wohnungswirtschaft die entsprechenden Arbeiten ermöglichten, betonte der Manager.

Beim Mobilfunknetzausbau seien vergangenes Jahr rund 3.200 neue UMTS-Basisstationen in Betrieb genommen worden, um Netzabdeckung und Netzqualität zu verbessern. Noch in diesem Jahr werde Köln die erste Großstadt in Deutschland sein, die die Telekom nahezu flächendeckend mit LTE versorgt. "Weitere Städte folgen", kündigte Obermann an.

Cloud-Services, die verlässlich und sicher arbeiten, wolle die Telekom mit dem Gütesiegel und Verkaufsargument "Cloud made in Germany" anpreisen, um Unsicherheit der Kunden auszuräumen. Obermann: "Der Markt für solche Dienste wächst rasant: in Europa um rund 30 Prozent pro Jahr". Die Telekom wolle von diesem Trend überproportional profitieren.


eye home zur Startseite
tilmank 12. Mai 2011

Hui, Durchschnitt pro Breitbandnutzer oder nicht vielleicht wenn man alle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  3. SCHMIDT Technology GmbH, St. Georgen
  4. Robert Bosch GmbH, Eisenach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 33€

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Wer braucht denn das?

    josef_mo | 09:30

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:26

  3. Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt gleich...

    Unix_Linux | 09:26

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  5. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel