Abo
  • Services:

Phonegap/build und apparat.io

Mobile Applikationen aus der Cloud

Webapplikationen haben einen entscheidenden Vorteil gegenüber nativen: Man erreicht mit einer Applikation mehr als nur eine Plattform. Dienste wie Phonegap/build und apparat.io machen daraus native Apps, ohne dass ein einziges SDK installiert werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilgeräte mit Phonegap
Mobilgeräte mit Phonegap (Bild: Phonegap)

Werkzeuge wie Phonegap oder Appcelerator Titanium erlauben es, native mobile Applikationen mit Webtechnik zu bauen. Die Frameworks erzeugen nicht nur Apps für verschiedene Plattformen, sondern stellen Webentwicklern auch die nativen APIs der Geräte zur Verfügung und erlauben es, die Apps am Ende über den App Store oder Android Market zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Da die Tools aber auf die SDKs der Plattformanbieter zurückgreifen, muss für jede Zielplattform das entsprechende Entwicklerkit installiert und eingerichtet werden. Genau dieses Problem sollen Buildservices wie Phonegap/build von Nitobi und apparat.io von Uxebu lösen.

Sowohl Phonegap/build als auch apparat.io basieren auf der Open-Source-Software Phonegap und laufen derzeit in geschlossenen Betaversionen. Sie versprechen, aus einer HTML5-Applikation native Applikationen zu erzeugen, kompiliert wird in der Cloud. Apparat.io unterstützt laut Dokumentation derzeit iOS und Android, Phonegap/build führt zudem Web OS, Blackberry und Symbian auf.

Apparat.io  importiert den Code aus einem bei Github gehosteten Repository, Phonegap/build ist hier flexibler: Der Code kann als Zip-Datei hochgeladen sowie aus einem Git- oder Subversion-Repositrory geholt werden. Wie die Dienste abgerechnet werden sollen, haben beide noch nicht angekündigt. Phonegap verspricht aber, Phonegap/build für Open-Source-Projekte auch in Zukunft kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Der Funktionsumfang von Phonegap wächst. Mit dem Capture-API können mit Phonegap erstelle Applikationen mittlerweile auch Bilder, Video und Ton aufnehmen. Zudem ist unter anderem ein Zugriff auf den Kompass und Netzwerkstatus möglich. Eine detaillierte Übersicht aller Phonegap-APIs findet sich unter docs.phonegap.com.

Demnächst soll auch Weinre in Phonegap integriert werden, kündigte Nitobi-Gründer und Phonegap-Entwickler Brian Leroux auf der Konferenz Mobilism in Amsterdam an. Weinre steht für "Web Inspector Remote" und bietet ähnliche Funktionen wie Firebug oder der Webkit Web Inspector, mit dem Unterschied, dass Weinre eben "remote" arbeitet. So ist es mit Weinre möglich, Webseiten und Webapplikationen zu debuggen. Weinre nutzt dabei das Frontend von Webkits Web Inspector und kommt komplett ohne nativen Code aus. Die Software wurde komplett in Javascript umgesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mcfe 12. Jun 2011

Ich habe mal einer Frage zu PhoneGap. Wird bei PhoneGap nativer Code erzeugt oder...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /