Abo
  • Services:

G.A.M.E-Verband

Computerspielindustrie statt -entwickler

Neuer Name, neue Ausrichtung: Die deutschen Spielentwickler haben ihre Interessenvertretung umbenannt. Ab sofort erscheinen sie in der Öffentlichkeit unter der Bezeichnung "Computerspielindustrie".

Artikel veröffentlicht am ,
Der G.A.M.E. ist kein reiner Entwicklerverband mehr
Der G.A.M.E. ist kein reiner Entwicklerverband mehr (Bild: G.A.M.E./Golem.de)

"G.A.M.E. - Bundesverband der Computerspielindustrie": So heißt ab sofort der neue Name des Verbandes, der bislang unter der Bezeichnung "G.A.M.E. - Bundesverband der Entwickler von Computerspielen" aufgetreten ist. Die Umbenennung soll unter anderem die Mitgliederstruktur besser widerspiegeln, so die Interessenvertretung. Die Konturen zwischen Entwicklern, Publishern und Zulieferern würden immer stärker verschwimmen, außerdem verdeutliche der neue Name die Entwicklung und die Wirtschaftskraft der Branche.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. über Jobware Personalberatung, Herford

"Die Branche ist so groß geworden, dass sie eine Industrie ist", kommentiert Thomas Friedmann, Vorstandsvorsitzender des Verbandes. "Die Computerspielindustrie ist zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor in Deutschland geworden: Sie sichert mehr als zehntausend Arbeitsplätze und stellt einen der größten Wachstumsmärkte der Informationstechnologie dar. Der Name stellt klar, dass wir uns als Sprachrohr aller für die Branche wichtigen Unternehmen verstehen."

Der Verband vertritt gemeinsam mit dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) die Interessen der Branche. G.A.M.E. steht mittlerweile für über 100 Unternehmen, darunter Onlineportale und Publisher aus dem PC- und Konsolenspielbereich. Der Verband setzt sich für eine Verbesserung des Marktstandortes Deutschland für die aufstrebende Computerspielewirtschaft und die Verbesserung von deren Image ein. Er engagiert sich in den Bereichen Jugendschutz-, Verbraucher- und Datenschutz. Außerdem setzt er sich für eine stärkere Förderung von Branchenteilnehmern im Bereich Förderung und Finanzierung und eine Vernetzung der Mitglieder untereinander ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Hotohori 12. Mai 2011

Ja ja, Geld ist schon eine geile Erfindung und fördert definitiv keine negativen Seiten...

LLive 12. Mai 2011

Nur wenn Atom im Spiel ist. Hm.... Atom.

Sneaker1 12. Mai 2011

...oder werden die 68752 Simulatoren und 83134 Browsergames etwa nicht am Fließband...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /