Abo
  • Services:

Browser

Opera ist sauer auf Google

Opera hat sich über Google beklagt, weil der norwegische Browser systematisch von Google missachtet werde. Neue Google-Dienste würden Opera meist nicht unterstützen, so dass der Browserhersteller nachbessern müsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera-CTO Håkon Wium Lie
Opera-CTO Håkon Wium Lie (Bild: Opera)

Operas CTO (Chief Technology Officer) und CSS-Erfinder Håkon Wium Lie hat sich kritisch zu Googles Vorgehen bezüglich Operas Browser geäußert. Als etwa die Funktion Instant Preview für Googles Websuche vorgestellt wurde, fehlte eine Unterstützung für Opera, meint Lie.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Wenn Google Optimierungen an Diensten wie Kalender oder Mail vornimmt, muss Opera laut Lie meist nachbessern, damit die Dienste auch weiterhin mit Opera nutzbar sind. Allerdings hinkt Opera dem immer hinterher, weil der Browserhersteller von Google vorher keinerlei Hinweise zu solchen Umstellungen erhält, beklagt der Opera CTO. Er wünscht sich, dass Opera von Google künftig vorab über derartige Änderungen informiert werde.

Während Opera weltweit nur einen sehr geringen Marktanteil habe, führe Opera den Browsermarkt etwa in Russland an, betont Lie. Im russischen Suchmaschinenmarkt hat Google nicht viel zu vermelden, denn dort führt Yandex den Markt an. Aufgrund Googles Missachtung von Opera führe das in solchen Regionen aber dann dazu, dass Google keine Marktanteile dazugewinnen könne, meint Lie.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,99€
  2. 6,66€

samy 13. Mai 2011

Nö. Aber mit links gehts dann...

anonym 13. Mai 2011

hast du mal ein beispiel? ich hab hier genau andersrum das problem, so tut firefox zwar z...

Der Kaiser! 13. Mai 2011

Die Menüleiste müsste schwarz sein, ist aber weiss.

taudorinon 12. Mai 2011

Opera hat weltweit ca. 50 Millionen Nutzer auf dem Desktop und bringt regelmäßig neue...

taudorinon 12. Mai 2011

Danke für die Info!


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /