Abo
  • Services:

Browser

Opera ist sauer auf Google

Opera hat sich über Google beklagt, weil der norwegische Browser systematisch von Google missachtet werde. Neue Google-Dienste würden Opera meist nicht unterstützen, so dass der Browserhersteller nachbessern müsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera-CTO Håkon Wium Lie
Opera-CTO Håkon Wium Lie (Bild: Opera)

Operas CTO (Chief Technology Officer) und CSS-Erfinder Håkon Wium Lie hat sich kritisch zu Googles Vorgehen bezüglich Operas Browser geäußert. Als etwa die Funktion Instant Preview für Googles Websuche vorgestellt wurde, fehlte eine Unterstützung für Opera, meint Lie.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Wenn Google Optimierungen an Diensten wie Kalender oder Mail vornimmt, muss Opera laut Lie meist nachbessern, damit die Dienste auch weiterhin mit Opera nutzbar sind. Allerdings hinkt Opera dem immer hinterher, weil der Browserhersteller von Google vorher keinerlei Hinweise zu solchen Umstellungen erhält, beklagt der Opera CTO. Er wünscht sich, dass Opera von Google künftig vorab über derartige Änderungen informiert werde.

Während Opera weltweit nur einen sehr geringen Marktanteil habe, führe Opera den Browsermarkt etwa in Russland an, betont Lie. Im russischen Suchmaschinenmarkt hat Google nicht viel zu vermelden, denn dort führt Yandex den Markt an. Aufgrund Googles Missachtung von Opera führe das in solchen Regionen aber dann dazu, dass Google keine Marktanteile dazugewinnen könne, meint Lie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  2. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)

samy 13. Mai 2011

Nö. Aber mit links gehts dann...

anonym 13. Mai 2011

hast du mal ein beispiel? ich hab hier genau andersrum das problem, so tut firefox zwar z...

Der Kaiser! 13. Mai 2011

Die Menüleiste müsste schwarz sein, ist aber weiss.

taudorinon 12. Mai 2011

Opera hat weltweit ca. 50 Millionen Nutzer auf dem Desktop und bringt regelmäßig neue...

taudorinon 12. Mai 2011

Danke für die Info!


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

    •  /