Linuxtag 2011

Unternehmen treffen Open Source

Linuxtag 2011 In Berlin hat der Linuxtag 2011 begonnen. Zu den Themenschwerpunkten zählen Cloud Management, Hochverfügbarkeit, Datenbanken und der Linux-Kernel. Zu den Ausstellern gehören sowohl Open-Source-Projekte als auch Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tux auf dem Linuxtag
Tux auf dem Linuxtag (Bild: Christian Jähn/ Linuxtag)

Der Linuxtag findet 2011 zum 17. Mal in den Messehallen in Berlin statt. Der Fokus der Open-Source-Messe liegt weiterhin auf dem Einsatz von Linux und Open-Source-Software im Unternehmensbereich: "Where .com meets .org". Insgesamt 43 kommerzielle Aussteller und 80 freie Projekte teilen sich den Platz in den Ausstellungsräumen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineers & Machine Learning Experts (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
  2. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Zu den Themen, die in zahlreichen Vorträgen, Keynotes und Workshops behandelt werden, gehören unter anderem Cloud-Management und Virtualisierung sowie Serverredundanz und Hochverfügbarkeit. Das Libreoffice-Projekt stellt seine Vision einer Officesuite ebenso vor wie Calligra.

Am Freitag, dem 13. Mai 2011 findet ab 15 Uhr der traditionelle Hacking Contest statt, der eine Serie von Vorträgen und Workshops zum Thema Sicherheit abrundet. Einen weiteren Schwerpunkt gibt es zum Thema IPv6. Am Samstag, dem 14. Mai 2011, dem letzten Tag der Messe, finden eine Reihe von Vorträgen zum Linux-Kernel statt. Dabei wird unter anderem erläutert, wie sich Programmierer als Neulinge bei der Entwicklung des Kernels einbringen können.

Das komplette Programm des Linuxtags steht auf dessen Webseite zur Verfügung. Ein Tagesticket kostet 18 Euro, ein Dauerticket 30 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /