• IT-Karriere:
  • Services:

Neue App

Kermit verteilt Datentransferrate im Haushalt

Wenn im einem Haushalt mehrere Menschen im Internet aktiv sind, ist es praktisch, die Datenrate für jeden Computer darstellen und steuern zu können. Dafür haben Wissenschaftler der Georgia Tech jetzt eine Browser App entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marshini Chetty vom Team von Beki Grinter
Marshini Chetty vom Team von Beki Grinter (Bild: Georgia Institute of Technology)

Die browserbasierte App Kermit des Georgia Institute of Technology ermöglicht es, die Datenübertragungsrate für mehrere Computer im Haushalt auszusteuern. Die Software der Technischen Hochschule in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia wurde am 11. Mai 2011 auf der Conference on Human Factors in Computing in Vancouver (PDF) präsentiert. Entwickelt wurde das Tool von einem Team unter Führung von Beki Grinter, der den Forschungsbereich Interactive Computing leitet.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Die App wurde entwickelt, weil verfügbare Routertools in dem Bereich oft zu kompliziert seien. Kermit zeigt auch an, welche Datentransferrate der Internet Service Provider tatsächlich bereitstellt, wie sich diese zeitlich entwickelt und welchen Durchsatz jeder Computer im Haushalt beansprucht. Laut Studien der Wissenschaftler erhalten nur 30 Prozent der US-Haushalte tatsächlich die Datenübertragungsrate, die ihr Provider in der Werbung anpreist. "Es ist allgemein bekannt und auch die FCC weiß, dass die Menschen nicht die Geschwindigkeit bekommen, die manchmal in Anzeigen angepriesen wird", sagte Grinter. "Was Kermit tut, ist, dass er das für die Menschen zu Hause sehr deutlich sichtbar macht."

Das Team von Grinter hat Kermit in zehn US-Haushalten testen lassen, in denen PCs, mobile Geräte, digitale Videorekorder und Spielekonsolen laufen. Eltern wünschten sich beispielsweise Möglichkeiten, um die Datenrate für die Spielekonsole ihrer Kinder für bestimmte Zeiten einzuschränken, in denen Kapazität für VoIP und Videos benötigt wird.

Die App ist noch nicht öffentlich verfügbar. Die Wissenschaftler arbeiten aber an weiteren Tests und prüfen ein kommerzielles Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 64GB USB-Stick für 7,90€, Thermaltake Smart RGB 500Watt PC-Netzteil für 35...
  2. (u. a. Destiny 2 - Upgrade Edition (Steam Key) für 24,49€, Call of Duty Black Ops 3 für 16...
  3. 156,36€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Samsung GQ65Q95TGT QLED TV für 2.299€ (inkl. Direktabzug), Samsung GQ75Q90TGT QLED TV...

LinuxMcBook 17. Mai 2011

Die hat zwar nicht unbedingt das Aussehen, welches ich mir von einer Frau wünsche...

476f6c656d 12. Mai 2011

Über einen Link zu so einem Programm währ ich dankbar!

Baron Münchhausen. 12. Mai 2011

Statt einer Eingangstür baue ich lieber ein videoüberwachtes Bereich vor der Tür mit...

Sokon 12. Mai 2011

Dich kotzt die schon seit Anfang der 90er an? Oder bist du auch so einer, der das Wort...


Folgen Sie uns
       


    •  /