Abo
  • Services:

Neue App

Kermit verteilt Datentransferrate im Haushalt

Wenn im einem Haushalt mehrere Menschen im Internet aktiv sind, ist es praktisch, die Datenrate für jeden Computer darstellen und steuern zu können. Dafür haben Wissenschaftler der Georgia Tech jetzt eine Browser App entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marshini Chetty vom Team von Beki Grinter
Marshini Chetty vom Team von Beki Grinter (Bild: Georgia Institute of Technology)

Die browserbasierte App Kermit des Georgia Institute of Technology ermöglicht es, die Datenübertragungsrate für mehrere Computer im Haushalt auszusteuern. Die Software der Technischen Hochschule in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia wurde am 11. Mai 2011 auf der Conference on Human Factors in Computing in Vancouver (PDF) präsentiert. Entwickelt wurde das Tool von einem Team unter Führung von Beki Grinter, der den Forschungsbereich Interactive Computing leitet.

Stellenmarkt
  1. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Die App wurde entwickelt, weil verfügbare Routertools in dem Bereich oft zu kompliziert seien. Kermit zeigt auch an, welche Datentransferrate der Internet Service Provider tatsächlich bereitstellt, wie sich diese zeitlich entwickelt und welchen Durchsatz jeder Computer im Haushalt beansprucht. Laut Studien der Wissenschaftler erhalten nur 30 Prozent der US-Haushalte tatsächlich die Datenübertragungsrate, die ihr Provider in der Werbung anpreist. "Es ist allgemein bekannt und auch die FCC weiß, dass die Menschen nicht die Geschwindigkeit bekommen, die manchmal in Anzeigen angepriesen wird", sagte Grinter. "Was Kermit tut, ist, dass er das für die Menschen zu Hause sehr deutlich sichtbar macht."

Das Team von Grinter hat Kermit in zehn US-Haushalten testen lassen, in denen PCs, mobile Geräte, digitale Videorekorder und Spielekonsolen laufen. Eltern wünschten sich beispielsweise Möglichkeiten, um die Datenrate für die Spielekonsole ihrer Kinder für bestimmte Zeiten einzuschränken, in denen Kapazität für VoIP und Videos benötigt wird.

Die App ist noch nicht öffentlich verfügbar. Die Wissenschaftler arbeiten aber an weiteren Tests und prüfen ein kommerzielles Angebot.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 15,49€

LinuxMcBook 17. Mai 2011

Die hat zwar nicht unbedingt das Aussehen, welches ich mir von einer Frau wünsche...

476f6c656d 12. Mai 2011

Über einen Link zu so einem Programm währ ich dankbar!

Baron Münchhausen. 12. Mai 2011

Statt einer Eingangstür baue ich lieber ein videoüberwachtes Bereich vor der Tür mit...

Sokon 12. Mai 2011

Dich kotzt die schon seit Anfang der 90er an? Oder bist du auch so einer, der das Wort...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /