Abo
  • Services:

Neue App

Kermit verteilt Datentransferrate im Haushalt

Wenn im einem Haushalt mehrere Menschen im Internet aktiv sind, ist es praktisch, die Datenrate für jeden Computer darstellen und steuern zu können. Dafür haben Wissenschaftler der Georgia Tech jetzt eine Browser App entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marshini Chetty vom Team von Beki Grinter
Marshini Chetty vom Team von Beki Grinter (Bild: Georgia Institute of Technology)

Die browserbasierte App Kermit des Georgia Institute of Technology ermöglicht es, die Datenübertragungsrate für mehrere Computer im Haushalt auszusteuern. Die Software der Technischen Hochschule in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia wurde am 11. Mai 2011 auf der Conference on Human Factors in Computing in Vancouver (PDF) präsentiert. Entwickelt wurde das Tool von einem Team unter Führung von Beki Grinter, der den Forschungsbereich Interactive Computing leitet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kirchheim unter Teck
  2. Menger Engineering GmbH, Leipzig

Die App wurde entwickelt, weil verfügbare Routertools in dem Bereich oft zu kompliziert seien. Kermit zeigt auch an, welche Datentransferrate der Internet Service Provider tatsächlich bereitstellt, wie sich diese zeitlich entwickelt und welchen Durchsatz jeder Computer im Haushalt beansprucht. Laut Studien der Wissenschaftler erhalten nur 30 Prozent der US-Haushalte tatsächlich die Datenübertragungsrate, die ihr Provider in der Werbung anpreist. "Es ist allgemein bekannt und auch die FCC weiß, dass die Menschen nicht die Geschwindigkeit bekommen, die manchmal in Anzeigen angepriesen wird", sagte Grinter. "Was Kermit tut, ist, dass er das für die Menschen zu Hause sehr deutlich sichtbar macht."

Das Team von Grinter hat Kermit in zehn US-Haushalten testen lassen, in denen PCs, mobile Geräte, digitale Videorekorder und Spielekonsolen laufen. Eltern wünschten sich beispielsweise Möglichkeiten, um die Datenrate für die Spielekonsole ihrer Kinder für bestimmte Zeiten einzuschränken, in denen Kapazität für VoIP und Videos benötigt wird.

Die App ist noch nicht öffentlich verfügbar. Die Wissenschaftler arbeiten aber an weiteren Tests und prüfen ein kommerzielles Angebot.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. ab 349€
  3. 116,75€ + Versand

LinuxMcBook 17. Mai 2011

Die hat zwar nicht unbedingt das Aussehen, welches ich mir von einer Frau wünsche...

476f6c656d 12. Mai 2011

Über einen Link zu so einem Programm währ ich dankbar!

Baron Münchhausen. 12. Mai 2011

Statt einer Eingangstür baue ich lieber ein videoüberwachtes Bereich vor der Tür mit...

Sokon 12. Mai 2011

Dich kotzt die schon seit Anfang der 90er an? Oder bist du auch so einer, der das Wort...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /