Abo
  • Services:

JSON per SMS

Mobiles Internet für Entwicklungsländer

In Entwicklungsländern mit ihrer schlechten Infrastruktur ist das Internet besonders nötig, aber auch unerschwinglich. Webexperte Peter-Paul Koch hat auf der Mobilism Amsterdam eine Lösung vorgeschlagen: JSON über SMS.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk in Uganda
Mobilfunk in Uganda (Bild: Jens Ihlenfeld)

Wenn, wie in vielen Entwicklungsländern, der nächste Markt einen halben Tagesmarsch entfernt ist, kann ein Onlinedienst, der Angebote und Preise bereithält, von großem Wert sein. Doch genau dort fehlt häufig eine drahtgebundene Infrastruktur, Smartphones sind zu teuer und Datentarife ebenfalls nicht bezahlbar. Die Lösung heißt JSON über SMS, sagt Webexperte Peter-Paul Koch auf der Konferenz Mobilism in Amsterdam.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf

In diesen Märkten könnten HTML5-Applikationen von Telefon zu Telefon getauscht werden - per Bluetooth oder über andere Funktechniken -, die Daten würden per SMS im JSON-Format aus der Cloud kommen. JSON hat nur einen geringen Overhead, was bei entsprechend geringen Bandbreiten wichtig ist.

Während also die Applikationen kostenlos getauscht werden, bietet die Verteilung der Daten per SMS die Möglichkeit, die Nutzung der Applikationen kostenpflichtig zu machen.

Auch Mobile-Commerce lasse sich darüber abwickeln, sagt Koch und verweist auf das System M-Pesa, das der Mobilfunkbetreiber Safaricom in Kenia anbietet. Per SMS kann damit Geld transferiert werden, das von sogenannten M-Pesa-Agents ausgezahlt wird. Dabei handelt es sich um Safaricom-Händler, Tankstellen und andere kleine Geschäfte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. 39,99€ statt 59,99€

Alanin 12. Mai 2011

Peter Pauk Koch sprach davon schon auf der MTC11 in München (Ende März). Der ganze...

bbhermann 12. Mai 2011

Für mich klingt das schon sehr nach Abenteuer-Romantik. Die Idee ist nett aber schlicht...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /