Abo
  • Services:

JSON per SMS

Mobiles Internet für Entwicklungsländer

In Entwicklungsländern mit ihrer schlechten Infrastruktur ist das Internet besonders nötig, aber auch unerschwinglich. Webexperte Peter-Paul Koch hat auf der Mobilism Amsterdam eine Lösung vorgeschlagen: JSON über SMS.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk in Uganda
Mobilfunk in Uganda (Bild: Jens Ihlenfeld)

Wenn, wie in vielen Entwicklungsländern, der nächste Markt einen halben Tagesmarsch entfernt ist, kann ein Onlinedienst, der Angebote und Preise bereithält, von großem Wert sein. Doch genau dort fehlt häufig eine drahtgebundene Infrastruktur, Smartphones sind zu teuer und Datentarife ebenfalls nicht bezahlbar. Die Lösung heißt JSON über SMS, sagt Webexperte Peter-Paul Koch auf der Konferenz Mobilism in Amsterdam.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

In diesen Märkten könnten HTML5-Applikationen von Telefon zu Telefon getauscht werden - per Bluetooth oder über andere Funktechniken -, die Daten würden per SMS im JSON-Format aus der Cloud kommen. JSON hat nur einen geringen Overhead, was bei entsprechend geringen Bandbreiten wichtig ist.

Während also die Applikationen kostenlos getauscht werden, bietet die Verteilung der Daten per SMS die Möglichkeit, die Nutzung der Applikationen kostenpflichtig zu machen.

Auch Mobile-Commerce lasse sich darüber abwickeln, sagt Koch und verweist auf das System M-Pesa, das der Mobilfunkbetreiber Safaricom in Kenia anbietet. Per SMS kann damit Geld transferiert werden, das von sogenannten M-Pesa-Agents ausgezahlt wird. Dabei handelt es sich um Safaricom-Händler, Tankstellen und andere kleine Geschäfte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. (-75%) 7,49€
  3. 49,95€
  4. 49,95€

Alanin 12. Mai 2011

Peter Pauk Koch sprach davon schon auf der MTC11 in München (Ende März). Der ganze...

bbhermann 12. Mai 2011

Für mich klingt das schon sehr nach Abenteuer-Romantik. Die Idee ist nett aber schlicht...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /