Abo
  • Services:

JSON per SMS

Mobiles Internet für Entwicklungsländer

In Entwicklungsländern mit ihrer schlechten Infrastruktur ist das Internet besonders nötig, aber auch unerschwinglich. Webexperte Peter-Paul Koch hat auf der Mobilism Amsterdam eine Lösung vorgeschlagen: JSON über SMS.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk in Uganda
Mobilfunk in Uganda (Bild: Jens Ihlenfeld)

Wenn, wie in vielen Entwicklungsländern, der nächste Markt einen halben Tagesmarsch entfernt ist, kann ein Onlinedienst, der Angebote und Preise bereithält, von großem Wert sein. Doch genau dort fehlt häufig eine drahtgebundene Infrastruktur, Smartphones sind zu teuer und Datentarife ebenfalls nicht bezahlbar. Die Lösung heißt JSON über SMS, sagt Webexperte Peter-Paul Koch auf der Konferenz Mobilism in Amsterdam.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, München, Berlin
  2. KIRCHHOFF Witte GmbH, Iserlohn

In diesen Märkten könnten HTML5-Applikationen von Telefon zu Telefon getauscht werden - per Bluetooth oder über andere Funktechniken -, die Daten würden per SMS im JSON-Format aus der Cloud kommen. JSON hat nur einen geringen Overhead, was bei entsprechend geringen Bandbreiten wichtig ist.

Während also die Applikationen kostenlos getauscht werden, bietet die Verteilung der Daten per SMS die Möglichkeit, die Nutzung der Applikationen kostenpflichtig zu machen.

Auch Mobile-Commerce lasse sich darüber abwickeln, sagt Koch und verweist auf das System M-Pesa, das der Mobilfunkbetreiber Safaricom in Kenia anbietet. Per SMS kann damit Geld transferiert werden, das von sogenannten M-Pesa-Agents ausgezahlt wird. Dabei handelt es sich um Safaricom-Händler, Tankstellen und andere kleine Geschäfte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Alanin 12. Mai 2011

Peter Pauk Koch sprach davon schon auf der MTC11 in München (Ende März). Der ganze...

bbhermann 12. Mai 2011

Für mich klingt das schon sehr nach Abenteuer-Romantik. Die Idee ist nett aber schlicht...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /