Softwarelizenzen

Open-Source-Software schließt proprietäre Nutzung nicht aus

Linuxtag 2011 Auch in proprietären Produkten kann Open-Source-Software genutzt werden. Das meint Hendrik Schöttle, Fachanwalt für IT-Recht. Dabei müssen nur die jeweiligen Bedingungen genau beachtet werden, was aber nicht immer ganz einfach ist.

Artikel veröffentlicht am ,
GNU-Logo
GNU-Logo (Bild: GNU)

Quelloffene Software wird häufig in proprietären Produkten verwendet, auch bei Microsoft und Apple. Die meistgenutzte Lizenz für quelloffene Software ist die GNU General Public License (GPL). Die Verwendung von GPL-Software in proprietären Produkten ist jedoch an eine Vielzahl von Bedingungen geknüpft, die nicht offensichtlich sind, so Hendrik Schöttle, Fachanwalt für IT-Recht auf dem Linuxtag 2011.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/i) als Datenschutzkoordinator
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
Detailsuche

In der Kurzfassung darf GPL-Software studiert, verändert, verbreitet und verbessert werden. Dazu ist der Zugang zum Quellcode der Software erforderlich. Weiter ist es bei der GPL erforderlich, dass im Endprodukt ein auffälliger Hinweis auf die benutzte Lizenz vorhanden ist. Auch muss die Software als Ganzes unter der GPL veröffentlicht werden. Ebenso muss ein Copyrightvermerk des Urhebers vorhanden sein. Der Teufel liegt aber in weiteren Details.

Copyleft und abgeleitete Werke

Verbindlich ist nur der komplette englischsprachige Lizenztext, in dem die Bedingungen zur Wiederverwendung aufgelistet sind. Eine dieser Bedingungen ist das sogenannte Copyleft-Prinzip, das die GPL von BSD-artigen Lizenzen unterscheidet. Demnach müssen sämtliche abgeleiteten Werke wieder unter Verwendung der GPL veröffentlicht werden. Dies wird oft als viraler Effekt der Lizenz bezeichnet.

Für eine Ableitung in Sinne der GPL reichen eine dynamisch verlinkte Bibliothek, Funktionsaufrufe calls oder die Nutzung gemeinsamer Daten und nicht nur die reine Übernahme des Quellcodes. Ausgenommen sind Werke, die die GPL-Software über "fork" oder "exec" aufrufen. Aber nur dann, wenn diese Software separat und unabhängig von der freien Komponente vertrieben wird. Die Free Software Foundation (FSF) gibt dies in einem FAQ als eine genaue Erläuterung an. Schöttle weist aber darauf hin, dass jene Auslegung keinesfalls rechtlich bindend sei, sondern letztlich nur die Auslegung des Lizenztextes durch einen Richter. Wobei der Meinung der FSF als Urheber der GPL Rechnung getragen werden sollte.

Verbreitung des Quellcodes

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein häufig begangener Fehler ist die nichtkonforme Verbreitung des Quelltextes. Dieser muss immer unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden, wenn das gesamte Produkt an Dritte weitergegeben wird. Entweder muss er auf dem Datenträger mitgeliefert werden oder drei Jahre lang für jeden erhältlich sein. Die GPLv3 bietet ausdrücklich auch den Download als Alternative an. Dabei ist zu beachten, dass der Code für jede Version, jeden Patch, jedes Update bereitgestellt werden muss. Das kann zu organisatorischen Problemen führen.

Ein Spezialfall ist die Verbreitung der Software als rein konzerninternes Produkt. Dabei können abgeleitete Werke auch genutzt werden, ohne den Quellcode zu verbreiten. Voraussetzung ist die Verbreitung in nur einem Unternehmen. Dabei gilt kein Konzernprivileg, das heißt auch eine Wiederverwendung in Tochterunternehmen ist eine Weitergabe an Dritte.

Haftungsausschluss ist in Deutschland nicht zulässig

Schöttle bemerkt scherzhaft, dass alles, was in einem Lizenztext nur in Großbuchstaben geschrieben sei, in Deutschland keine Wirkung habe. Dies betrifft im Fall der GPL die Haftungsbeschränkung. Tatsächlich ist es in den USA möglich, Haftung und Gewährleistung für Software komplett auszuschließen. Das widerspricht jedoch klar der deutschen Gesetzgebung und ist somit nicht zulässig.

Dabei sind die Bedingungen der GPL vergleichbar mit allgemeinen Geschäftsbedingungen. Demnach wird in Deutschland zwischen kommerziellem Vertrieb und Schenkung unterschieden. Eine Schenkung ist die kostenlose Weitergabe der Software. Dabei haftet der Distributor nur bei arglistiger Täuschung. Wird das Programm verkauft, haftet der Distributor komplett, je nach gültiger Gesetzeslage. Es ist aber möglich, weitergehende Haftungsbeschränkungen, die in Deutschland gültig sind, zusätzlich zur GPL zu nutzen.

Welche Lizenz ist gültig?

In seiner Tätigkeit als Anwalt berät Schöttle Mandanten in Lizenzfragen. Die wichtigste ist: Unter welcher Lizenz steht die Software, die der Mandant nutzen möchte? Bei der nahezu unüberschaubaren Vielfalt ist die Beantwortung nicht immer einfach. Ausschlaggebend ist der entsprechende Text, der üblicherweise dem Quellcode beiliegt. Schwierig wird es für kommerzielle Nutzung freier Software dann, wenn die Lizenz gewechselt wird. Dies kann zum Beispiel bei Versionssprüngen oder dem Wechsel der Urheberrechte vorkommen.

Dass die Lizenzen nicht immer eingehalten werden, zeigte sich in der Vergangenheit. Selbst große Unternehmen mit eigener Rechtsabteilung wie Microsoft sind nicht vor Lizenzverletzungen gefeit. Dennoch bietet die Verwendung freier Software in kommerziellen Produkten einige betriebswirtschaftliche Vorteile, wie Kostenersparnis bei der Entwicklung. Unter anderem deshalb nimmt die Verbreitung von Produkten aus freien und proprietären Komponenten zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nero negro 13. Mai 2011

Naja, deine Auffassung von Freiheit ist aber auch etwas seltsam. Ob die GPL frei ist...

unsigned_double 13. Mai 2011

https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/softwarelizenzen-open-source-software...

Sokon 12. Mai 2011

Das ist kein Widerspruch zu dem Artikel. Du darfst _für den Quellcode_ kein Geld...

konsumschaf 12. Mai 2011

Nein, dann hat derjenige ein Problem, von dem Du das Programm bekommen hast. Weil Du nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
    Sicherheitslücke
    Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

    Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /