Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft

Surrealistische Schnurlosmaus als Sonderausgabe

Dass Computerperipherie nicht immer nur in langweiligen Farben gehalten sein muss, will Microsoft mit einer Spezialausgabe der Wireless Mobile Mouse 3500 belegen. Sie wurde von der schwedischen Künstlerin Linn Olofsdotter gestaltet. Teurer wird die Maus dadurch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition
Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Bild: Microsoft)

Microsofts Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition ist mit der Bluetrack-Abtasttechnik ausgerüstet. Bluetrack soll die Vorteile optischer Mäuse mit denen von Lasermäusen verbinden. Die Abtastung soll auf fast jeder Oberfläche mit hoher Genauigkeit möglich sein. Kernstücke von Bluetrack sind ein blauer Lichtstrahl kombiniert mit einer Spiegeloptik und einem Bildsensor, der das zurückgeworfene Licht aufnimmt.

  • Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
  • Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
  • Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Die Maus ist vor allem für Notebooknutzer gedacht und hat einen besonders kleinen Empfänger, der sich auch in der Maus verstauen lässt. Neben einem klickbaren Mausrad sind zwei Maustasten vorhanden. Die Seitenflächen der Maus sind gummiert, um die Griffigkeit zu erhöhen.

Der Kunststil der schwedischen Künstlerin Linn Olofsdotter ist romantisch mit intensiven Farben und einem leicht surrealistischen Charakter. Die Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist Edition kostet genau wie die unbedruckte Variante rund 30 Euro. Sie soll ab sofort im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

wofr0500 16. Mai 2011

Gar nichts, aber vielleicht zahlt Microsoft besser damit Golem solch laecherliche...

wofr0500 16. Mai 2011

Oh wow, das ist ja schon fast peinlich. Mal ganz davon abgesehen das die Maus weder...

Hotohori 12. Mai 2011

Stimmt schon, ich hab zu Amiga Zeiten wegen Platzproblemen gelernt die Maus sowohl links...

Rapmaster 3000 12. Mai 2011

Warum nicht gleich Mäuse in Hupenform? Und komplett aus Silikon. ^^

Carl Weathers 12. Mai 2011

Ich habe schon lange nicht mehr so geschmackvolle Mode gesehen, wie die bunten Shirts und...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /