Abo
  • Services:

Microsoft

Surrealistische Schnurlosmaus als Sonderausgabe

Dass Computerperipherie nicht immer nur in langweiligen Farben gehalten sein muss, will Microsoft mit einer Spezialausgabe der Wireless Mobile Mouse 3500 belegen. Sie wurde von der schwedischen Künstlerin Linn Olofsdotter gestaltet. Teurer wird die Maus dadurch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition
Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Bild: Microsoft)

Microsofts Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition ist mit der Bluetrack-Abtasttechnik ausgerüstet. Bluetrack soll die Vorteile optischer Mäuse mit denen von Lasermäusen verbinden. Die Abtastung soll auf fast jeder Oberfläche mit hoher Genauigkeit möglich sein. Kernstücke von Bluetrack sind ein blauer Lichtstrahl kombiniert mit einer Spiegeloptik und einem Bildsensor, der das zurückgeworfene Licht aufnimmt.

  • Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
  • Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
  • Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

Die Maus ist vor allem für Notebooknutzer gedacht und hat einen besonders kleinen Empfänger, der sich auch in der Maus verstauen lässt. Neben einem klickbaren Mausrad sind zwei Maustasten vorhanden. Die Seitenflächen der Maus sind gummiert, um die Griffigkeit zu erhöhen.

Der Kunststil der schwedischen Künstlerin Linn Olofsdotter ist romantisch mit intensiven Farben und einem leicht surrealistischen Charakter. Die Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist Edition kostet genau wie die unbedruckte Variante rund 30 Euro. Sie soll ab sofort im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

wofr0500 16. Mai 2011

Gar nichts, aber vielleicht zahlt Microsoft besser damit Golem solch laecherliche...

wofr0500 16. Mai 2011

Oh wow, das ist ja schon fast peinlich. Mal ganz davon abgesehen das die Maus weder...

Hotohori 12. Mai 2011

Stimmt schon, ich hab zu Amiga Zeiten wegen Platzproblemen gelernt die Maus sowohl links...

Rapmaster 3000 12. Mai 2011

Warum nicht gleich Mäuse in Hupenform? Und komplett aus Silikon. ^^

Carl Weathers 12. Mai 2011

Ich habe schon lange nicht mehr so geschmackvolle Mode gesehen, wie die bunten Shirts und...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /