Abo
  • Services:

Microsoft

Surrealistische Schnurlosmaus als Sonderausgabe

Dass Computerperipherie nicht immer nur in langweiligen Farben gehalten sein muss, will Microsoft mit einer Spezialausgabe der Wireless Mobile Mouse 3500 belegen. Sie wurde von der schwedischen Künstlerin Linn Olofsdotter gestaltet. Teurer wird die Maus dadurch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition
Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Bild: Microsoft)

Microsofts Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition ist mit der Bluetrack-Abtasttechnik ausgerüstet. Bluetrack soll die Vorteile optischer Mäuse mit denen von Lasermäusen verbinden. Die Abtastung soll auf fast jeder Oberfläche mit hoher Genauigkeit möglich sein. Kernstücke von Bluetrack sind ein blauer Lichtstrahl kombiniert mit einer Spiegeloptik und einem Bildsensor, der das zurückgeworfene Licht aufnimmt.

  • Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
  • Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
  • Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
Microsoft Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist-Edition (Foto: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Die Maus ist vor allem für Notebooknutzer gedacht und hat einen besonders kleinen Empfänger, der sich auch in der Maus verstauen lässt. Neben einem klickbaren Mausrad sind zwei Maustasten vorhanden. Die Seitenflächen der Maus sind gummiert, um die Griffigkeit zu erhöhen.

Der Kunststil der schwedischen Künstlerin Linn Olofsdotter ist romantisch mit intensiven Farben und einem leicht surrealistischen Charakter. Die Wireless Mobile Mouse 3500 in der Artist Edition kostet genau wie die unbedruckte Variante rund 30 Euro. Sie soll ab sofort im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar

wofr0500 16. Mai 2011

Gar nichts, aber vielleicht zahlt Microsoft besser damit Golem solch laecherliche...

wofr0500 16. Mai 2011

Oh wow, das ist ja schon fast peinlich. Mal ganz davon abgesehen das die Maus weder...

Hotohori 12. Mai 2011

Stimmt schon, ich hab zu Amiga Zeiten wegen Platzproblemen gelernt die Maus sowohl links...

Rapmaster 3000 12. Mai 2011

Warum nicht gleich Mäuse in Hupenform? Und komplett aus Silikon. ^^

Carl Weathers 12. Mai 2011

Ich habe schon lange nicht mehr so geschmackvolle Mode gesehen, wie die bunten Shirts und...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /