Abo
  • Services:

Microsofts Patchday

Sicherheitslücken in Office für Mac weiterhin offen

Die Mac-Version von Microsofts Office-Software erhält mal wieder keinen Patch, so dass die darin gefundenen Sicherheitslücken weiter ausgenutzt werden können. Es gibt keine Informationen dazu, wann der ausstehende Patch erscheinen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Patchday: Sicherheitslücken in Office für Mac weiterhin offen
(Bild: iStock Photo)

In einer kleingedruckten Fußnote informiert Microsoft im aktuellen Security Bulletin MS11-036 darüber, dass es noch keinen Patch für Office 2004 und 2008 für Mac sowie den Open-XML-Dateiformatkonverter für Mac gibt. Auf Nachfrage von Computerworld wollte Microsoft nicht verraten, wann ein Patch für die betroffenen Produkte erscheinen wird. Nach Angaben von Microsoft wurde das Sicherheitsleck bislang nicht ausgenutzt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. TUI Business Services GmbH, Hannover

Graham Cluley von Sophos sieht darin eine große Gefahr, weil Hacker den für die Windows-Plattform verfügbaren Patch analysieren könnten, um das Sicherheitsleck nachzuvollziehen. Dann wären Angriffe auf Office für Mac denkbar, indem potenziellen Opfern eine manipulierte Powerpoint-Datei untergeschoben wird.

Im November 2010 hatte Microsoft ebenfalls zunächst Sicherheitslücken in Office für Mac nicht geschlossen. Erste Patches ließen über einen Monat auf sich warten und Office 2004 für Mac musste sogar bis Mitte April 2011 auf einen Patch warten. Damit war das Sicherheitsleck in der Software mehr als fünf Monate offen und bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 25,99€
  3. 1,29€
  4. 1,25€

scorpion-c 12. Mai 2011

Das Problem wird der komplett andere Aufbau sein den Office for Mac hat. Somal wir hier...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /