Abo
  • Services:

Fertigungsprobleme

Foxconn schafft Ziele für iPad 2 und iPhone 4 nicht

Apples Auftragshersteller Foxconn hat Lieferschwierigkeiten. Schuld daran sind die Teileknappheit wegen der Katastrophe in Japan und zu wenig Arbeitskräfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn-Chef Terry Gou
Foxconn-Chef Terry Gou (Bild: Reuters)

Foxconn Electronics hat Probleme mit seiner Fertigungskapazität für das iPad 2 und iPhone 4 für seinen Kunden Apple. Wie die Branchenzeitung Digitimes aus Herstellerkreisen berichtet, fehlen dem taiwanischen Auftragshersteller Arbeitskräfte und Material in seinen Fabriken in Chengdu, China. Dadurch würden die Stückzahlen im zweiten Quartal 2011 wahrscheinlich nicht erreicht.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Am 20. April 2011 deutete Apple bereits an, dass Fertigungsprobleme der Grund für schwächere iPad-Verkaufszahlen seien. "Wir haben jedes iPad 2 verkauft, das wir herstellen konnten", erklärte Peter Oppenheimer, Finanzchef von Apple.

Apple verkaufte 18,7 Millionen iPhones im ersten Quartal 2011, ein Zuwachs von 15 Prozent gegenüber dem Vorquartal (Q4/2010) mit 16,2 Millionen Stück. Doch Apple erwartet im zweiten Quartal den Verkauf von 20 bis 22 Millionen iPhones, was Foxconn und Pegatron Technology stärker unter Druck setzt.

Das iPad 2 wird weiter hauptsächlich im Foxconn-Werk in Shenzhen gefertigt, wo mehrere Arbeiter wegen der unmenschlichen Arbeitsbedingungen Suizid begingen. Foxconn baut die Fertigung des Tablets in Chengdu im Südwesten des Landes massiv aus, hat aber Probleme, genügend Arbeitskräfte zu finden. Der Bau der Fabriken in Chengdu, wo bereits 100.000 Menschen beschäftigt sind, hat erst im vergangenen Jahr begonnen.

Durch die Katastrophe in Japan hat Foxconn Probleme, genügend Leistungsverstärker und Speicherchips für das iPad 2 zu beziehen. Deshalb könnten die Fertigungsziele für das zweite Quartal von monatlich 2,5 bis 3 Millionen iPad 2 verfehlt werden, so die Digitimes weiter. Auch die Touchpanelhersteller Wintek und TPK Holding haben wegen der Lage in Japan Schwierigkeiten, die Vorgaben von Apple zu erfüllen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 10,95€
  3. 5,99€
  4. (-80%) 7,99€

Baron Münchhausen. 17. Mai 2011

Das wäre das Nächstpassende zu dem Text: Es gibt Dinge, die erschliessen sich aus der...

Baron Münchhausen. 17. Mai 2011

Wenn sich einer verbeugen will, sofort wegschauen! Das ist eine mentale Falle! Der...

samy 16. Mai 2011

Tja wenn du für Foxconn arbeiten "dürftest" würdest du auch nicht lachen...

Hotohori 12. Mai 2011

Keine Ahnung ob das auch Chinesen machen. ^^


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /