Abo
  • Services:

Fertigungsprobleme

Foxconn schafft Ziele für iPad 2 und iPhone 4 nicht

Apples Auftragshersteller Foxconn hat Lieferschwierigkeiten. Schuld daran sind die Teileknappheit wegen der Katastrophe in Japan und zu wenig Arbeitskräfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn-Chef Terry Gou
Foxconn-Chef Terry Gou (Bild: Reuters)

Foxconn Electronics hat Probleme mit seiner Fertigungskapazität für das iPad 2 und iPhone 4 für seinen Kunden Apple. Wie die Branchenzeitung Digitimes aus Herstellerkreisen berichtet, fehlen dem taiwanischen Auftragshersteller Arbeitskräfte und Material in seinen Fabriken in Chengdu, China. Dadurch würden die Stückzahlen im zweiten Quartal 2011 wahrscheinlich nicht erreicht.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

Am 20. April 2011 deutete Apple bereits an, dass Fertigungsprobleme der Grund für schwächere iPad-Verkaufszahlen seien. "Wir haben jedes iPad 2 verkauft, das wir herstellen konnten", erklärte Peter Oppenheimer, Finanzchef von Apple.

Apple verkaufte 18,7 Millionen iPhones im ersten Quartal 2011, ein Zuwachs von 15 Prozent gegenüber dem Vorquartal (Q4/2010) mit 16,2 Millionen Stück. Doch Apple erwartet im zweiten Quartal den Verkauf von 20 bis 22 Millionen iPhones, was Foxconn und Pegatron Technology stärker unter Druck setzt.

Das iPad 2 wird weiter hauptsächlich im Foxconn-Werk in Shenzhen gefertigt, wo mehrere Arbeiter wegen der unmenschlichen Arbeitsbedingungen Suizid begingen. Foxconn baut die Fertigung des Tablets in Chengdu im Südwesten des Landes massiv aus, hat aber Probleme, genügend Arbeitskräfte zu finden. Der Bau der Fabriken in Chengdu, wo bereits 100.000 Menschen beschäftigt sind, hat erst im vergangenen Jahr begonnen.

Durch die Katastrophe in Japan hat Foxconn Probleme, genügend Leistungsverstärker und Speicherchips für das iPad 2 zu beziehen. Deshalb könnten die Fertigungsziele für das zweite Quartal von monatlich 2,5 bis 3 Millionen iPad 2 verfehlt werden, so die Digitimes weiter. Auch die Touchpanelhersteller Wintek und TPK Holding haben wegen der Lage in Japan Schwierigkeiten, die Vorgaben von Apple zu erfüllen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

Baron Münchhausen. 17. Mai 2011

Das wäre das Nächstpassende zu dem Text: Es gibt Dinge, die erschliessen sich aus der...

Baron Münchhausen. 17. Mai 2011

Wenn sich einer verbeugen will, sofort wegschauen! Das ist eine mentale Falle! Der...

samy 16. Mai 2011

Tja wenn du für Foxconn arbeiten "dürftest" würdest du auch nicht lachen...

Hotohori 12. Mai 2011

Keine Ahnung ob das auch Chinesen machen. ^^


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

      •  /