Abo
  • Services:

Fertigungsprobleme

Foxconn schafft Ziele für iPad 2 und iPhone 4 nicht

Apples Auftragshersteller Foxconn hat Lieferschwierigkeiten. Schuld daran sind die Teileknappheit wegen der Katastrophe in Japan und zu wenig Arbeitskräfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn-Chef Terry Gou
Foxconn-Chef Terry Gou (Bild: Reuters)

Foxconn Electronics hat Probleme mit seiner Fertigungskapazität für das iPad 2 und iPhone 4 für seinen Kunden Apple. Wie die Branchenzeitung Digitimes aus Herstellerkreisen berichtet, fehlen dem taiwanischen Auftragshersteller Arbeitskräfte und Material in seinen Fabriken in Chengdu, China. Dadurch würden die Stückzahlen im zweiten Quartal 2011 wahrscheinlich nicht erreicht.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Am 20. April 2011 deutete Apple bereits an, dass Fertigungsprobleme der Grund für schwächere iPad-Verkaufszahlen seien. "Wir haben jedes iPad 2 verkauft, das wir herstellen konnten", erklärte Peter Oppenheimer, Finanzchef von Apple.

Apple verkaufte 18,7 Millionen iPhones im ersten Quartal 2011, ein Zuwachs von 15 Prozent gegenüber dem Vorquartal (Q4/2010) mit 16,2 Millionen Stück. Doch Apple erwartet im zweiten Quartal den Verkauf von 20 bis 22 Millionen iPhones, was Foxconn und Pegatron Technology stärker unter Druck setzt.

Das iPad 2 wird weiter hauptsächlich im Foxconn-Werk in Shenzhen gefertigt, wo mehrere Arbeiter wegen der unmenschlichen Arbeitsbedingungen Suizid begingen. Foxconn baut die Fertigung des Tablets in Chengdu im Südwesten des Landes massiv aus, hat aber Probleme, genügend Arbeitskräfte zu finden. Der Bau der Fabriken in Chengdu, wo bereits 100.000 Menschen beschäftigt sind, hat erst im vergangenen Jahr begonnen.

Durch die Katastrophe in Japan hat Foxconn Probleme, genügend Leistungsverstärker und Speicherchips für das iPad 2 zu beziehen. Deshalb könnten die Fertigungsziele für das zweite Quartal von monatlich 2,5 bis 3 Millionen iPad 2 verfehlt werden, so die Digitimes weiter. Auch die Touchpanelhersteller Wintek und TPK Holding haben wegen der Lage in Japan Schwierigkeiten, die Vorgaben von Apple zu erfüllen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 19,99€
  3. 59,99€
  4. 38,99€

Baron Münchhausen. 17. Mai 2011

Das wäre das Nächstpassende zu dem Text: Es gibt Dinge, die erschliessen sich aus der...

Baron Münchhausen. 17. Mai 2011

Wenn sich einer verbeugen will, sofort wegschauen! Das ist eine mentale Falle! Der...

samy 16. Mai 2011

Tja wenn du für Foxconn arbeiten "dürftest" würdest du auch nicht lachen...

Hotohori 12. Mai 2011

Keine Ahnung ob das auch Chinesen machen. ^^


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /