Schriften

Google macht Webfonts kleiner

Eine experimentelle Funktion von Googles Font-API soll die Ladezeit von Webfonts vor allem auf mobilen Geräten verringern: Der Browser lädt damit nur die Zeichen herunter, die wirklich benötigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Font-API überträgt nun nur benötigte Webfont-Zeichen
Font-API überträgt nun nur benötigte Webfont-Zeichen (Bild: Google.de)

Google erweitert sein Font-API um eine experimentelle Funktion: Mit der Option "text" kann angegeben werden, welche Zeichen in einer Webseite benötigt werden. Dann lädt der Browser auch nur diese Zeichen herunter, was die zu übertragende Datenmenge reduziert.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. Mitarbeiter IT-(Produkt)-Datenmanagement / Data Engineer (m/w/d)
    CARAT Systementwicklungs- und Marketing GmbH & Co. KG, Mannheim
Detailsuche

Abhängig von den Angaben, die mit dem Parameter "text" übergeben werden, liefert Google einen optimierten Webfont aus. Dieser muss nicht auf die Zeichen beschränkt sein, denn in manchen Fällen ist es besser, eine größere Datei zu verwenden, die bei Nutzern häufig schon im Browsercache vorhanden ist.

Laut Google lässt sich auf diesem Weg die Größe der Fontdateien zum Teil deutlich reduzieren, so dass statt 35 KByte nur 5 KByte ausgeliefert werden müssen. Das macht sich vor allem auf mobilen Geräten bemerkbar. Gedacht ist dies beispielsweise für Logos, die nur wenige Zeichen einer bestimmten Schrift benötigen.

Details hat Google in einem Blogeintrag zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kikimi 30. Mai 2011

Und wenn's nach mir ginge, wäre die Font-Größe hier mindestens doppelt so groß und der...

Uschi12 12. Mai 2011

Siehe http://caniuse.com/#feat=woff Scheinbar unterstützt nur Opera Mobile 11 WOFF.

ohai 12. Mai 2011

text-indent ist das Stichwort!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /