Schriften

Google macht Webfonts kleiner

Eine experimentelle Funktion von Googles Font-API soll die Ladezeit von Webfonts vor allem auf mobilen Geräten verringern: Der Browser lädt damit nur die Zeichen herunter, die wirklich benötigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Font-API überträgt nun nur benötigte Webfont-Zeichen
Font-API überträgt nun nur benötigte Webfont-Zeichen (Bild: Google.de)

Google erweitert sein Font-API um eine experimentelle Funktion: Mit der Option "text" kann angegeben werden, welche Zeichen in einer Webseite benötigt werden. Dann lädt der Browser auch nur diese Zeichen herunter, was die zu übertragende Datenmenge reduziert.

Stellenmarkt
  1. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
  2. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Abhängig von den Angaben, die mit dem Parameter "text" übergeben werden, liefert Google einen optimierten Webfont aus. Dieser muss nicht auf die Zeichen beschränkt sein, denn in manchen Fällen ist es besser, eine größere Datei zu verwenden, die bei Nutzern häufig schon im Browsercache vorhanden ist.

Laut Google lässt sich auf diesem Weg die Größe der Fontdateien zum Teil deutlich reduzieren, so dass statt 35 KByte nur 5 KByte ausgeliefert werden müssen. Das macht sich vor allem auf mobilen Geräten bemerkbar. Gedacht ist dies beispielsweise für Logos, die nur wenige Zeichen einer bestimmten Schrift benötigen.

Details hat Google in einem Blogeintrag zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

kikimi 30. Mai 2011

Und wenn's nach mir ginge, wäre die Font-Größe hier mindestens doppelt so groß und der...

Uschi12 12. Mai 2011

Siehe http://caniuse.com/#feat=woff Scheinbar unterstützt nur Opera Mobile 11 WOFF.

ohai 12. Mai 2011

text-indent ist das Stichwort!


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /