Abo
  • IT-Karriere:

Hauptspeicher-Aufrüstung

32 GByte RAM im iMac

Apple liefert den 27-Zoll-iMac mit maximal 16 GByte Hauptspeicher aus. Dafür ist ein Aufpreis von 600 Euro fällig. Wer mehr Speicher benötigt, kann nun über einen Dritthersteller bis zu 32 GByte RAM in Apples Desktoprechner stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
RAM-Riegel mit insgesamt 32 GByte
RAM-Riegel mit insgesamt 32 GByte (Bild: OWC)

Der große iMac mit 27-Zoll-Bildschirm lässt sich mit den Speichermodulen von OWC auf 32 GByte RAM aufrüsten. Insgesamt müssen dazu vier 8-GByte-Module in den Rechner gesteckt werden. Die Speicherbausteine DDR3-PC10600 mit 204 Pins sind mit 1.333 MHz getaktet.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Wie man den iMac auseinander nimmt, um das RAM auszutauschen gegen den neuen Speicher, hat iFixit in einer Fotodokumentation gezeigt. Apple verwendet RAM, das normalerweise in Notebooks eingesetzt wird. In der Anleitung wird auch klar, weshalb. Der Raum für größere Module ist im iMac-Gehäuse nicht vorhanden.

Neben einem Schraubenzieher und einem Kunststoffspatel sind keine weiteren Werkzeuge notwendig. Zunächst schraubt der Anwender eine Wartungsklappe auf und drückt dann eine Lasche nach oben, mit dem das RAM aus seiner Arretierung rutscht. Die Lasche dient auch zum Entnehmen des Speichers. Die bebilderte Anleitung kann auf der iFixit-Seite angesehen werden.

OWC gibt als CAS-Latency (CL) 9- 9-9-24 an. Der Anbieter stellt eine Videoinstallationsanleitung und ein gedrucktes Handbuch zur Verfügung, mit denen der Nutzer die Umrüstung selbst bewerkstelligen soll. Der Speicher hat allerdings seinen Preis.

OWC verlangt für die 32 GByte RAM rund 3.000 US-Dollar, umgerechnet rund 2.080 Euro. Das ist fast genauso viel wie der teuerste iMac kostet, den Apple aktuell im Programm hat. Der 27-Zoll-iMac mit Intels 3,4 GHz Quad-Core i7 kostet in der Grundausstattung mit 4 GByte RAM 2.100 Euro.

Der Wiederverkaufswert des eingebauten Apple-RAMs ist kein Trost. Er liegt bei ungefähr 40 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 3,74€
  3. (-68%) 9,50€

CruZer 20. Mai 2011

Nichts. http://cgi.ebay.de/2x-8GB-16GB-DDR3-SO-DIMM-RAM-1333-Mhz-M471B1G73AH0-CH9...

Lala Satalin... 13. Mai 2011

Damals hatten die Riesenposter aber vielleicht 10 dpi...

Abseus 13. Mai 2011

und ganz nebenbei taktet der auch nur mit 1,066 GHz statt 1,333 GHz...

catb 12. Mai 2011

Vielleicht kann man demnächst ein Eizo-Display (natürlich mit einem matten S-PVA Panel...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /