Abo
  • Services:

Hauptspeicher-Aufrüstung

32 GByte RAM im iMac

Apple liefert den 27-Zoll-iMac mit maximal 16 GByte Hauptspeicher aus. Dafür ist ein Aufpreis von 600 Euro fällig. Wer mehr Speicher benötigt, kann nun über einen Dritthersteller bis zu 32 GByte RAM in Apples Desktoprechner stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
RAM-Riegel mit insgesamt 32 GByte
RAM-Riegel mit insgesamt 32 GByte (Bild: OWC)

Der große iMac mit 27-Zoll-Bildschirm lässt sich mit den Speichermodulen von OWC auf 32 GByte RAM aufrüsten. Insgesamt müssen dazu vier 8-GByte-Module in den Rechner gesteckt werden. Die Speicherbausteine DDR3-PC10600 mit 204 Pins sind mit 1.333 MHz getaktet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Wie man den iMac auseinander nimmt, um das RAM auszutauschen gegen den neuen Speicher, hat iFixit in einer Fotodokumentation gezeigt. Apple verwendet RAM, das normalerweise in Notebooks eingesetzt wird. In der Anleitung wird auch klar, weshalb. Der Raum für größere Module ist im iMac-Gehäuse nicht vorhanden.

Neben einem Schraubenzieher und einem Kunststoffspatel sind keine weiteren Werkzeuge notwendig. Zunächst schraubt der Anwender eine Wartungsklappe auf und drückt dann eine Lasche nach oben, mit dem das RAM aus seiner Arretierung rutscht. Die Lasche dient auch zum Entnehmen des Speichers. Die bebilderte Anleitung kann auf der iFixit-Seite angesehen werden.

OWC gibt als CAS-Latency (CL) 9- 9-9-24 an. Der Anbieter stellt eine Videoinstallationsanleitung und ein gedrucktes Handbuch zur Verfügung, mit denen der Nutzer die Umrüstung selbst bewerkstelligen soll. Der Speicher hat allerdings seinen Preis.

OWC verlangt für die 32 GByte RAM rund 3.000 US-Dollar, umgerechnet rund 2.080 Euro. Das ist fast genauso viel wie der teuerste iMac kostet, den Apple aktuell im Programm hat. Der 27-Zoll-iMac mit Intels 3,4 GHz Quad-Core i7 kostet in der Grundausstattung mit 4 GByte RAM 2.100 Euro.

Der Wiederverkaufswert des eingebauten Apple-RAMs ist kein Trost. Er liegt bei ungefähr 40 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

CruZer 20. Mai 2011

Nichts. http://cgi.ebay.de/2x-8GB-16GB-DDR3-SO-DIMM-RAM-1333-Mhz-M471B1G73AH0-CH9...

Lala Satalin... 13. Mai 2011

Damals hatten die Riesenposter aber vielleicht 10 dpi...

Abseus 13. Mai 2011

und ganz nebenbei taktet der auch nur mit 1,066 GHz statt 1,333 GHz...

catb 12. Mai 2011

Vielleicht kann man demnächst ein Eizo-Display (natürlich mit einem matten S-PVA Panel...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /