Abo
  • Services:

Chromebook

Googles Frontalangriff auf Microsoft

Google bringt zusammen mit Acer und Samsung am 15. Juni 2011 die ersten Notebooks mit Chrome OS auf den Markt. Die Geräte heißen nun Chromebooks und werden zum Kauf oder ab 20 US-Dollar pro Monat zur Miete angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromebook: Googles Frontalangriff auf Microsoft
(Bild: Chromebook von Samsung)

Chromebooks booten in acht Sekunden, sind immer vernetzt, haben eine Akkulaufzeit von einem Tag und werden mit der Zeit immer besser, da Google sie automatisch aktualisiert. So erreichen Neuerungen in Chrome schnell auch die Kunden. Damit stichelt Google zugleich gegen das Betriebssystem Windows, dem man nachsagt, dass es mit der Zeit langsamer wird.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Zudem sind die Chromebooks laut Google sicherer. Da die Daten immer in der Cloud gespeichert werden, stehen sie direkt auf sämtlichen Chromebooks zur Verfügung.

Im Vergleich zu dem vor einem Jahr vorgestellten Prototyp CR-48 hat Google bei den neuen Geräten einige Verbesserungen vorgenommen. So wurde ein neues, besseres Trackpad eingebaut und es kommt ein Dual-Core-Prozessor von Intel zum Einsatz. Auch Adobe Flash läuft auf den Geräten.

  • Chromebook von Acer
  • Chromebook von Acer
  • Chromebook von Acer
  • Chromebook von Acer
  • Chromebook von Acer
  • Chromebook von Samsung
  • Chromebook von Samsung
  • Chromebook von Samsung
  • Chromebook von Samsung
  • Chromebook von Samsung
Chromebook von Acer

Auch Digitalkameras lassen sich anschließen und es kann direkt auf ihre Bilder zugegriffen werden. Webapplikationen können sich als Dateihandler registrieren, so dass die Bilder beispielsweise direkt in Picasa Web hochgeladen werden können. Dies gilt auch für andere Applikationen, beispielsweise zur Bearbeitung von Office-Dokumenten. Die verwendeten APIs legt Google offen, so dass auch andere Anbieter sie nutzen können. Genannt wurde unter anderem Dropbox.

Immer online, aber auch offline nutzbar

Viel Zeit hat Google auch darauf verwandt, die wichtigsten Applikationen offline zur Verfügung zu stellen: Google Mail, Google Docs und Google Kalender. Sie sollen im Laufe des Jahres in einer Offlineversion zur Verfügung stehen, damit sie auch dann genutzt werden können, wenn kein Internetzugang zur Verfügung steht.

Damit die Geräte aber möglichst immer auf das Internet zugreifen können, liefert Google sie hierzulande mit einer SIM-Karte von Simyo aus, die 1 GByte kostenloses Datenvolumen pro Monat für die ersten drei Monate enthält.

Als Hardwarepartner für seine Chromebooks nennt Google neben Intel die Hersteller Acer und Samsung: Samsung bringt ein Chromebook mit 12,1-Zoll-Display (1.280 x 800 Pixel) für 429 US-Dollar ohne und 499 US-Dollar mit UMTS auf den Markt, das 1,48 kg wiegt. Es verfügt über Intel Atom-Prozessor N570 mit zwei Kernen und soll mit einer Akkuladung acht Stunden durchhalten.

Acers erstes Chromebook verfügt über ein 11,6-Zoll-Display, wiegt nur 1,34 kg und erreicht eine Akkulaufzeit von sechs Stunden. Je nach Ausstattung soll es ab 350 US-Dollar ohne UMTS zu haben sein.

Die beiden ersten Chromebooks sollen ab 15. Juni 2011 verkauft werden, auch in Deutschland. Sie starten zugleich in den USA, Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien.

Chromebooks für Unternehmen und Schulen

Die Chromebooks sollen einfach zu nutzen sein, dennoch, so verspricht Google, sind sie komplett offen. Wer will, der kann auch den Kernel anpassen und austauschen. Mit Hilfe von Citrix und VMware sollen auch normale Applikationen auf den Geräten laufen, denn Google will die Geräte auch an Unternehmen verkaufen. Auch eine Chromebox, die sich an ein großes Display anschließen lässt, ist geplant.

Die Chromebooks for Business werden als Paket aus Hardware und Software angeboten, zusammen mit einer Webkonsole zur Administration und für den Support. Dafür verlangt Google von Unternehmen 28 US-Dollar pro Gerät und Monat. Die Geräte werden regelmäßig gegen aktuelle Modelle ausgetauscht. Damit greift Google Microsoft auch im Bereich der Geschäftskunden an, die damit auf Windows und Microsoft Office verzichten sollen.

Auch für Schulen bietet Google dieses Modell an, verlangt hier aber nur 20 US-Dollar pro Monat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

spanther 23. Jun 2011

Dankeschön für diese Information! :D Kann das Chromebook (Samsung) auch Windows XP...

spanther 13. Mai 2011

Mehr Infos bitte o.o

spanther 13. Mai 2011

Oh doch! :P Die speichern sich in der Luft und das nennt sich dann CO2 :D

snapy666 13. Mai 2011

Und das sagt jemand, der die Piratenpartei unterstützt. "Freiheit schützt man nicht...

AndyGER 13. Mai 2011

Du hast mal wieder recht und ich meine Ruhe ...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /