• IT-Karriere:
  • Services:

Angry Birds

Neues Bezahlsystem für Webapplikationen von Google

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz ein neues Bezahlsystem für Webapplikationen vorgestellt. Genutzt wird es vom finnischen Entwicklerstudio Rovio, das Angry Birds in einer Webversion umsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Angry Birds: Neues Bezahlsystem für Webapplikationen von Google

Google will die Möglichkeiten zur Monetarisierung von Webapplikationen ausweiten. So führt Google In-App-Verkäufe für Webapplikationen ein. Oberstes Ziel dabei: Kaufvorgänge in Applikationen sollen möglichst einfach sein, sowohl für Nutzer als auch für Entwickler. Nutzer sollen mit nur zwei Klicks zusätzliche Inhalte kaufen und Entwickler die Funktion mit nur einer Codezeile ergänzen können.

Stellenmarkt
  1. Time Change GmbH, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg

Abgerechnet wird nach Umsatz. Google behält fünf Prozent ein, 95 Prozent werden an die Applikationsanbieter ausgeschüttet. Zum Vergleich: Apple behält ganze 30 Prozent ein.

Als ersten Anbieter, der das System nutzt, präsentierte Google Rovio, das Angry Birds in einer Webversion anbieten wird. Verkauft wird die Webversion von Angry Birds über den Chrome Web Store. Dabei nutzt Rovio Local Storage, so dass das ganze Spiel auch offline spielbar ist. Für die Implementierung setzt Rovio auf das Google Web Toolkit, gehostet wird auf Googles App Engine.

Chrome hat laut Google mittlerweile 160 Millionen Nutzer, mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr, als Google rund 70 Millionen Chrome-Nutzer zählte. Den Chrome Web Store bietet Google in weiteren Sprachen an. Insgesamt werden nun 41 Sprachen unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 2,49€

.ldap 13. Mai 2011

Ja, schau doch mal im iTunes Store vorbei ;-)

.ldap 13. Mai 2011

Einfach nur mal wieder ein unnötiger Artikel. Äpfel und Birnen und so. Im Android...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /