Abo
  • IT-Karriere:

Angry Birds

Neues Bezahlsystem für Webapplikationen von Google

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz ein neues Bezahlsystem für Webapplikationen vorgestellt. Genutzt wird es vom finnischen Entwicklerstudio Rovio, das Angry Birds in einer Webversion umsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Angry Birds: Neues Bezahlsystem für Webapplikationen von Google

Google will die Möglichkeiten zur Monetarisierung von Webapplikationen ausweiten. So führt Google In-App-Verkäufe für Webapplikationen ein. Oberstes Ziel dabei: Kaufvorgänge in Applikationen sollen möglichst einfach sein, sowohl für Nutzer als auch für Entwickler. Nutzer sollen mit nur zwei Klicks zusätzliche Inhalte kaufen und Entwickler die Funktion mit nur einer Codezeile ergänzen können.

Stellenmarkt
  1. Etribes Connect GmbH, Hamburg
  2. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

Abgerechnet wird nach Umsatz. Google behält fünf Prozent ein, 95 Prozent werden an die Applikationsanbieter ausgeschüttet. Zum Vergleich: Apple behält ganze 30 Prozent ein.

Als ersten Anbieter, der das System nutzt, präsentierte Google Rovio, das Angry Birds in einer Webversion anbieten wird. Verkauft wird die Webversion von Angry Birds über den Chrome Web Store. Dabei nutzt Rovio Local Storage, so dass das ganze Spiel auch offline spielbar ist. Für die Implementierung setzt Rovio auf das Google Web Toolkit, gehostet wird auf Googles App Engine.

Chrome hat laut Google mittlerweile 160 Millionen Nutzer, mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr, als Google rund 70 Millionen Chrome-Nutzer zählte. Den Chrome Web Store bietet Google in weiteren Sprachen an. Insgesamt werden nun 41 Sprachen unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

.ldap 13. Mai 2011

Ja, schau doch mal im iTunes Store vorbei ;-)

.ldap 13. Mai 2011

Einfach nur mal wieder ein unnötiger Artikel. Äpfel und Birnen und so. Im Android...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /