Abo
  • Services:

Videovorschau Duke Nukem Forever

"Man kann den Duke nicht töten"

Entwicklerchef Randy Pitchford präsentiert Duke Nukem Forever mit seiner endlosen Entwicklungsgeschichte passenderweise im Berliner Computerspielemuseum. Dort zeigt er erstmals ein abwechslungsreiches Level, das den Duke in sein eigenes Hamburger-Restaurant führt.

Artikel veröffentlicht am ,
Duke Nukem Forever
Duke Nukem Forever (Bild: 2K Games)

Randy Pitchford kann auf Kommando ohne Probleme ein gut halbstündiges Referat über die Entstehungsgeschichte von Duke Nukem Forever halten. Der Chef des Entwicklerstudios Gearbox Software kennt das Projekt so gut wie kaum ein anderer: Seine Karriere in der Spielebranche begann bei 3D Realms, wo Anfang der 90er Jahre der blonde Actionheld Duke Nukem erfunden wurde.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach

Auf einer ausgedehnten Weltreise stellt Pitchford gemeinsam mit Publisher 2K Games Duke Nukem Forever der globalen Presse vor. In Deutschland hat ihn sein Zwischenstopp ins Computerspielemuseum in Berlin geführt - ein auf etwas merkwürdige Art passender Rahmen für ein Programm, das sich seit 1997 in der Entwicklung befindet.

Im Berliner Computerspielemuseum präsentiert Pitchford einen bislang nicht vorgeführten Level, in dem der Duke in seinem eigenen Hamburger-Restaurant gegen Außerirdische kämpft. Dabei kommt es nicht nur auf schnelle Schießreflexe an, sondern auch auf Köpfchen, fast wie in Half-Life 2: So muss der Spieler herausfinden, wann er sein Alter Ego schrumpfen lassen muss, um an einen sonst nicht erreichbaren Abschnitt zu gelangen. Dort liefert sich ein Mini-Duke dann in der Küche heiße Feuergefechte auf Küchenregalen - natürlich mit Schrumpf-Außerirdischen. Ein Toaster dient zuweilen als Sprungbrett zum nächsten Regal.

Der Level aus der PC-Version von Duke Nukem Forever sieht besser aus als beim letzten Anspiel-Event 2010. "Die PC-Fassung wird die schönste Version von Duke Nukem Forever werden", verspricht Pitchford. "Auf dem PC wird es höher aufgelöste Texturen und bessere Shadereffekte geben." Auch einen Mehrspielermodus haben die Entwickler von Gearbox eingebaut.

Das älteste Objekt im Spiel geht auf 2007 zurück: Ursprünglich als Gegnermodell geplant, steht das Polygongerüst eines Schweinepolizisten mit niedrig aufgelösten Texturen als Statue im Restaurant der Duke-Burger-Kette. Insgesamt soll Dukes Soloabenteuer zwölf bis 15 Stunden unterhalten, viel Raum für Entdeckungen geben und mehrere Easter-Eggs beinhalten.

  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
  • Duke Nukem Forever
Duke Nukem Forever

"Wir alle haben Witze gemacht, weil sich Duke Nukem Forever so wahnsinnig verzögerte", sagt Pitchford. Die Rechte für das Spiel hat er seinem Unternehmen Gearbox Software gesichert, nachdem es Mitte 2009 plötzlich hieß: 3D Realms ist pleite, das Entwicklerteam entlassen, Duke Nukem tot. "Aber man kann den Duke nicht töten", scherzt Pitchford.

"Ich habe irgendwann angefangen, mit George Broussard und Scott Miller über Forever zu sprechen. Es hat dann Monate gedauert, bis die Verträge ausgehandelt waren", erzählt Pitchford. Seit September 2010 arbeitet Gearbox offiziell an dem Projekt. Nebenbei: Ein einziger Entwickler hat es geschafft, vom ersten Konzept bis zur jetzigen Abschlussphase durchgängig an dem Egoshooter mitzuarbeiten.

Duke Nukem Forever soll am 10. Juni 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen; bis Ende Mai 2011 soll eine spielbare PC-Demo erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

ilse 17. Mai 2011

ist das nicht dieses unausgereifte teil, was inzwischen verramscht wird, weil den schrott...

ilse 17. Mai 2011

sind die zerg nicht aus starcraft? :-)

ilse 17. Mai 2011

hoffentlich auf konsole und nicht als schwarzkopie. das wäre inkonsequent und dumm.

Anonymer Nutzer 16. Mai 2011

Merk dir eins, Duke spielt Qu*ke3 TDM nachts mit verbunden Augen und schleudert...

DASPRiD 14. Mai 2011

Nicht nur rechtlich, 3dRealms hatte schließlich nur das DNF Team aufgelößt, nicht aber...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /