Abo
  • Services:

Jens Seipenbusch

Chef der Piratenpartei kandidiert nicht mehr

Die Piratenpartei wählt auf ihrem Bundesparteitag am kommenden Wochenende einen neuen Bundesvorsitzenden. Jens Seipenbusch nimmt sich nach fünf Jahren im Vorstand eine Auszeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Jens Seipenbusch: Chef der Piratenpartei kandidiert nicht mehr
(Bild: Reuters)

Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Jens Seipenbusch, wird auf dem Bundesparteitag am kommenden Wochenende nicht mehr kandidieren. "Ich brauche eine Auszeit - die kann man nicht im Amt nehmen", sagte Seipenbusch der Tageszeitung Die Welt. "Jens nimmt sich eine Auszeit nach fünf Jahren Vorstand", bestätigte ein Sprecher der Partei Golem.de.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Bisher gebe es nach den Informationen der Zeitung neun Bewerber für den Parteivorsitz der netzpolitischen Partei. Der Bundesparteitag findet vom 14. bis zum 15. Mai in Heidenheim statt. Aussichtsreichste Kandidaten seien der bisherige Bundesgeschäftsführer Christopher Lauer sowie die von Seipenbusch unterstützten Kandidaten Sebastian Nerz, Landesvorsitzender der Piratenpartei in Baden-Württemberg, sowie Bundesschatzmeister Bernd Schlömer. Bei den jüngsten Landtagswahlen hatte die Piratenpartei in Baden-Württemberg 2,1 Prozent der Stimmen erzielt. Das beste Wahlergebnis gab es mit 3,6 Prozent der Stimmen im Bezirk "Karlsruhe 1". Zehn Prozent der männlichen Erstwähler hatten sich für die Piraten entschieden.

"Im Gegensatz zu den anderen Parteien Deutschlands ist die Liste der Kandidaten lang und die Basis entscheidet direkt, wer gewählt wird", erklärte die Piratenpartei. Die rund zwölftausend Mitglieder haben 170 Satzungs-, Programm- und sonstige Anträge an den Bundesparteitag gestellt.

In seinem Blog schreibt Seipenbusch, er könne den Rückzug "nun leichten Herzens verkünden", da mit "Sebastian [Nerz] und Bernd [Schlömer] zwei aufrichtige und geeignete Kandidaten für den Vorsitz der Piratenpartei zur Wahl" stünden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)

blablub 12. Mai 2011

Stimmt. Aber das liegt nicht an den Piraten, sondern an unserem verkorkstem, über...

Charles Marlow 12. Mai 2011

Und um Gotteswillen nicht dieses neoliberale und antisoziale BWL-Studentengeschwätz, mit...

echnaton192 11. Mai 2011

Du irrst. Herr Lauer ist mehrheitstechnisch raus. Es wird einer der beiden. Wette...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /