Abo
  • Services:

Jens Seipenbusch

Chef der Piratenpartei kandidiert nicht mehr

Die Piratenpartei wählt auf ihrem Bundesparteitag am kommenden Wochenende einen neuen Bundesvorsitzenden. Jens Seipenbusch nimmt sich nach fünf Jahren im Vorstand eine Auszeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Jens Seipenbusch: Chef der Piratenpartei kandidiert nicht mehr
(Bild: Reuters)

Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Jens Seipenbusch, wird auf dem Bundesparteitag am kommenden Wochenende nicht mehr kandidieren. "Ich brauche eine Auszeit - die kann man nicht im Amt nehmen", sagte Seipenbusch der Tageszeitung Die Welt. "Jens nimmt sich eine Auszeit nach fünf Jahren Vorstand", bestätigte ein Sprecher der Partei Golem.de.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Bisher gebe es nach den Informationen der Zeitung neun Bewerber für den Parteivorsitz der netzpolitischen Partei. Der Bundesparteitag findet vom 14. bis zum 15. Mai in Heidenheim statt. Aussichtsreichste Kandidaten seien der bisherige Bundesgeschäftsführer Christopher Lauer sowie die von Seipenbusch unterstützten Kandidaten Sebastian Nerz, Landesvorsitzender der Piratenpartei in Baden-Württemberg, sowie Bundesschatzmeister Bernd Schlömer. Bei den jüngsten Landtagswahlen hatte die Piratenpartei in Baden-Württemberg 2,1 Prozent der Stimmen erzielt. Das beste Wahlergebnis gab es mit 3,6 Prozent der Stimmen im Bezirk "Karlsruhe 1". Zehn Prozent der männlichen Erstwähler hatten sich für die Piraten entschieden.

"Im Gegensatz zu den anderen Parteien Deutschlands ist die Liste der Kandidaten lang und die Basis entscheidet direkt, wer gewählt wird", erklärte die Piratenpartei. Die rund zwölftausend Mitglieder haben 170 Satzungs-, Programm- und sonstige Anträge an den Bundesparteitag gestellt.

In seinem Blog schreibt Seipenbusch, er könne den Rückzug "nun leichten Herzens verkünden", da mit "Sebastian [Nerz] und Bernd [Schlömer] zwei aufrichtige und geeignete Kandidaten für den Vorsitz der Piratenpartei zur Wahl" stünden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

blablub 12. Mai 2011

Stimmt. Aber das liegt nicht an den Piraten, sondern an unserem verkorkstem, über...

Charles Marlow 12. Mai 2011

Und um Gotteswillen nicht dieses neoliberale und antisoziale BWL-Studentengeschwätz, mit...

echnaton192 11. Mai 2011

Du irrst. Herr Lauer ist mehrheitstechnisch raus. Es wird einer der beiden. Wette...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /