Abo
  • Services:

Jens Seipenbusch

Chef der Piratenpartei kandidiert nicht mehr

Die Piratenpartei wählt auf ihrem Bundesparteitag am kommenden Wochenende einen neuen Bundesvorsitzenden. Jens Seipenbusch nimmt sich nach fünf Jahren im Vorstand eine Auszeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Jens Seipenbusch: Chef der Piratenpartei kandidiert nicht mehr
(Bild: Reuters)

Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Jens Seipenbusch, wird auf dem Bundesparteitag am kommenden Wochenende nicht mehr kandidieren. "Ich brauche eine Auszeit - die kann man nicht im Amt nehmen", sagte Seipenbusch der Tageszeitung Die Welt. "Jens nimmt sich eine Auszeit nach fünf Jahren Vorstand", bestätigte ein Sprecher der Partei Golem.de.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Bisher gebe es nach den Informationen der Zeitung neun Bewerber für den Parteivorsitz der netzpolitischen Partei. Der Bundesparteitag findet vom 14. bis zum 15. Mai in Heidenheim statt. Aussichtsreichste Kandidaten seien der bisherige Bundesgeschäftsführer Christopher Lauer sowie die von Seipenbusch unterstützten Kandidaten Sebastian Nerz, Landesvorsitzender der Piratenpartei in Baden-Württemberg, sowie Bundesschatzmeister Bernd Schlömer. Bei den jüngsten Landtagswahlen hatte die Piratenpartei in Baden-Württemberg 2,1 Prozent der Stimmen erzielt. Das beste Wahlergebnis gab es mit 3,6 Prozent der Stimmen im Bezirk "Karlsruhe 1". Zehn Prozent der männlichen Erstwähler hatten sich für die Piraten entschieden.

"Im Gegensatz zu den anderen Parteien Deutschlands ist die Liste der Kandidaten lang und die Basis entscheidet direkt, wer gewählt wird", erklärte die Piratenpartei. Die rund zwölftausend Mitglieder haben 170 Satzungs-, Programm- und sonstige Anträge an den Bundesparteitag gestellt.

In seinem Blog schreibt Seipenbusch, er könne den Rückzug "nun leichten Herzens verkünden", da mit "Sebastian [Nerz] und Bernd [Schlömer] zwei aufrichtige und geeignete Kandidaten für den Vorsitz der Piratenpartei zur Wahl" stünden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

blablub 12. Mai 2011

Stimmt. Aber das liegt nicht an den Piraten, sondern an unserem verkorkstem, über...

Charles Marlow 12. Mai 2011

Und um Gotteswillen nicht dieses neoliberale und antisoziale BWL-Studentengeschwätz, mit...

echnaton192 11. Mai 2011

Du irrst. Herr Lauer ist mehrheitstechnisch raus. Es wird einer der beiden. Wette...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /