Abo
  • Services:

Google I/O

iRobot präsentiert Roboter mit Android-Tablet

Das US-Robotikunternehmen iRobot hat auf Googles I/O-Konferenz den Prototyp eines Telepräsenzroboters vorgestellt, dessen Kopf ein Tablet ist. Der Roboter soll noch in diesem Jahr an Entwickler ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
iRobot-Chef Colin Angle
iRobot-Chef Colin Angle (Bild: wp)

Colin Angle, Chef des US-Robotikunternehmens iRobot, hat auf Googles Entwicklerkonferenz I/O einen Roboter vorgestellt, der mit einem Android-Tablet ausgestattet ist. Mit diesem Roboter will iRobot in ein neues Marktsegment vordringen, berichtet der US-Branchendienst Cnet.

Ava mit Xoom

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Ava heißt der Roboter, was eine Kurzform von Avatar ist. Er soll unter anderem als Telepräsenzroboter eingesetzt werden. Ava besteht aus einem Chassis, aus dem ein senkrechter Ausleger ragt, auf dem oben eine kleine Plattform angebracht ist. Darauf sitzt ein Xoom, das Motorola-Tablet mit Android 3.0.

Das robotische Chassis verfügt über drei Räder sowie über Sensoren, die Hindernisse erkennen. Das Tablet dient als Kommunikationsschnittstelle: Es verfügt über eine Kamera, einen Bildschirm, Mikrofon und Lautsprecher - alles, was für die Kommunikation nötig ist. Ein Tablet sei ein guter Kopf für einen Roboter, so Angle.

Atomkraftwerk und Fußboden

Das Unternehmen bediene derzeit zwei Marktsegmente, sagte Angle: Es baue die teuren Roboter, die das US-Militär beispielsweise zum Minenräumen einsetzt oder die das Atomkraftwerk im japanischen Fukushima erkunden, und die günstigen Haushaltsroboter Roomba und Scooba, die den Fußboden kehren und wischen.

Er wolle eine dritte Kategorie einführen, die dazwischen liege, erklärte der iRobot-Chef. Diese sei besonders interessant, da der technische Fortschritt Roboter ermögliche, "die Dinge tun wie Rosie aus den Jetsons". Rosie war der Haushaltsroboter der Familie Jetson in der gleichnamigen Zeichentrickserie aus den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Robotikindustrie und die Android-Entwicklergemeinde sollten in diesem Bereich zusammenarbeiten.

Ava mit iPad

Auf der CES hatte iRobot Ava mit einem iPad gezeigt. Die Android-Plattform biete im Moment jedoch die Möglichkeiten, die das Unternehmen brauche. Es sei aber nicht dogmatisch und unterstütze verschiedene Plattformen, sagte Angle.

Das Unternehmen will die ersten Avas im Laufe des Jahres an Entwickler ausliefern, eine Version für Geschäftskunden soll im nächsten Jahr erhältlich sein. Mit der Zeit sollen die Roboter so günstig werden, dass sie auch für Privatkunden erschwinglich sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 24,99€
  3. 13,49€

laZee 11. Mai 2011

...führen alle auf diese Special-Seite von Golem über Robots, was wohl eher sowas wie...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /