Abo
  • Services:

Google I/O

iRobot präsentiert Roboter mit Android-Tablet

Das US-Robotikunternehmen iRobot hat auf Googles I/O-Konferenz den Prototyp eines Telepräsenzroboters vorgestellt, dessen Kopf ein Tablet ist. Der Roboter soll noch in diesem Jahr an Entwickler ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
iRobot-Chef Colin Angle
iRobot-Chef Colin Angle (Bild: wp)

Colin Angle, Chef des US-Robotikunternehmens iRobot, hat auf Googles Entwicklerkonferenz I/O einen Roboter vorgestellt, der mit einem Android-Tablet ausgestattet ist. Mit diesem Roboter will iRobot in ein neues Marktsegment vordringen, berichtet der US-Branchendienst Cnet.

Ava mit Xoom

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg und Dortmund
  2. Noerr LLP, Hamburg

Ava heißt der Roboter, was eine Kurzform von Avatar ist. Er soll unter anderem als Telepräsenzroboter eingesetzt werden. Ava besteht aus einem Chassis, aus dem ein senkrechter Ausleger ragt, auf dem oben eine kleine Plattform angebracht ist. Darauf sitzt ein Xoom, das Motorola-Tablet mit Android 3.0.

Das robotische Chassis verfügt über drei Räder sowie über Sensoren, die Hindernisse erkennen. Das Tablet dient als Kommunikationsschnittstelle: Es verfügt über eine Kamera, einen Bildschirm, Mikrofon und Lautsprecher - alles, was für die Kommunikation nötig ist. Ein Tablet sei ein guter Kopf für einen Roboter, so Angle.

Atomkraftwerk und Fußboden

Das Unternehmen bediene derzeit zwei Marktsegmente, sagte Angle: Es baue die teuren Roboter, die das US-Militär beispielsweise zum Minenräumen einsetzt oder die das Atomkraftwerk im japanischen Fukushima erkunden, und die günstigen Haushaltsroboter Roomba und Scooba, die den Fußboden kehren und wischen.

Er wolle eine dritte Kategorie einführen, die dazwischen liege, erklärte der iRobot-Chef. Diese sei besonders interessant, da der technische Fortschritt Roboter ermögliche, "die Dinge tun wie Rosie aus den Jetsons". Rosie war der Haushaltsroboter der Familie Jetson in der gleichnamigen Zeichentrickserie aus den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Robotikindustrie und die Android-Entwicklergemeinde sollten in diesem Bereich zusammenarbeiten.

Ava mit iPad

Auf der CES hatte iRobot Ava mit einem iPad gezeigt. Die Android-Plattform biete im Moment jedoch die Möglichkeiten, die das Unternehmen brauche. Es sei aber nicht dogmatisch und unterstütze verschiedene Plattformen, sagte Angle.

Das Unternehmen will die ersten Avas im Laufe des Jahres an Entwickler ausliefern, eine Version für Geschäftskunden soll im nächsten Jahr erhältlich sein. Mit der Zeit sollen die Roboter so günstig werden, dass sie auch für Privatkunden erschwinglich sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-58%) 24,99€
  4. 5,99€

laZee 11. Mai 2011

...führen alle auf diese Special-Seite von Golem über Robots, was wohl eher sowas wie...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /