Abo
  • Services:

Datenschutz

EU-Kommissarin Reding fordert schärfere Gesetze

Die Datenschutzskandale der vergangenen Wochen haben den Unmut der EU-Kommission erregt. Kommissarin Viviane Reding hat sich in einem Interview für strengere Datenschutzregeln in der EU ausgesprochen. In den USA werden Apple und Google vom Senat zur Speicherung von Bewegungsdaten verhört.

Artikel veröffentlicht am ,
Viviane Reding
Viviane Reding (Bild: Georges Gobet / AFP)

Apple speichert Bewegungsdaten von iPhone-Besitzern, bei Sony werden sensible Kundendaten über das Internet gestohlen und eine Sicherheitslücke bei Facebook lässt Unternehmen die Profile von Mitgliedern auslesen. Das sind nur drei der jüngst bekanntgewordenen Datenschutzskandale. Um den Datenschutz steht es offensichtlich nicht zum Besten. Das hat sich inzwischen bis zu den Gesetzgebern auf nationaler und europäischer Ebene herumgesprochen.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Anfang Mai 2011 hatte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger von Sony Aufklärung der Vorfälle und bessere Sicherheitsmaßnahmen für die Zukunft verlangt. Das Unternehmen Apple kritisierte die Ministerin scharf für dessen Sammlung von Bewegungsdaten und sah sich durch frühere Zusicherungen zum Datenschutz getäuscht.

Dieser Kritik hat sich nun auch die für das Ressort Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding angeschlossen. In einem Interview mit dem Onlinenachrichtendienst Euractiv sagte Reding: "Was in den letzten Wochen passiert ist, zeigt nur, dass die Dinge nicht in die richtige Richtung laufen. Der Schutz von persönlichen Daten funktioniert nicht richtig."

Solche Vorfälle ließen laut Reding das Vertrauen der Verbraucher in die Informationsgesellschaft schwinden. "Firmen nehmen den Schutz von persönlichen Daten nicht ernst genug", urteilte Reding. Sie kündigte an, die EU-Datenschutzbestimmungen verschärfen zu wollen. So sollen in Zukunft Firmen Kunden darüber informieren müssen, wenn unrechtmäßig auf deren Daten zugegriffen wurde. Diese Regeln sollten für alle Unternehmen gelten, die Daten von EU-Bürgern speichern.

Auch in den USA haben die bekanntgewordenen Datenschutzprobleme den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Ein Senatsausschuss hat Vertreter von Apple und Google einbestellt. Diese müssen sich unangenehme Fragen über ihre Praxis der Sammlung von Bewegungsdaten mit Hilfe von iPhones und Android-Smartphones gefallen lassen.

Der bekannte demokratische Senator Jay Rockefeller hat inzwischen einen Gesetzentwurf für ein "Bitte-nicht-verfolgen-Gesetz" eingebracht, den "Do-Not-Track Online Act of 2011". Das Gesetz sieht vor, dass Onlineanbieter den Wunsch von Nutzern respektieren müssen, weder im Web noch über ihre Mobiltelefone verfolgt zu werden.

Solche Initiativen stoßen bei der Industrie auf massiven Widerstand. So hatten sich etwa Google, Facebook und eine Reihe anderer Unternehmen in der vergangenen Woche vehement gegen einen ähnlichen Gesetzentwurf in Kalifornien ausgesprochen. Google weigert sich außerdem, Unterstützung für einen Do-not-track-Mechanismus, wie er etwa in der neuen Firefox-Version 4 enthalten ist, in seinen Chrome-Browser zu integrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 449€
  3. 127,75€ + Versand

Baron Münchhausen. 12. Mai 2011

Hat sich doch prächtig entwickelt letzte Zeit. Bald hat keiner mehr Daten zu verlieren...

JanDoerrenhaus 12. Mai 2011

Letzteres. Der Staat und besonders die EU(-Kommission) sind selbst die größten Feinde der...

Accolade 11. Mai 2011

Die nicht an einem Tag Innenminister sind und am anderen Aussenminister. Wo bleiben hier...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /