Abo
  • Services:

Mobilfunktarif

Datenflatrate, Gratis-Telefonate und -SMS für 9,95 Euro

Von der Radicens-Marke Moobicent gibt es zwei neue Mobilfunktarifpakete. Die Pakete kosten 7,95 Euro oder 9,95 Euro und umfassen jeweils eine Datenflatrate und kostenlose Anrufe sowie Kurzmitteilungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt der Moobicent-Homepage
Ausschnitt der Moobicent-Homepage (Bild: Radicens)

Der kleine Pakettarif "All-in S light" kostet monatlich 7,95 Euro. Dafür erhält der Kunde 50 Freiminuten in alle deutschen Netze, 50 SMS ebenfalls in alle deutschen Netze sowie eine mobile Datenflatrate. Die Datenflatrate wird ab einem monatlichen Volumen von 50 MByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Damit kann das mobile Internet mit voller Bandbreite nur wenig genutzt werden, weil die 50-MByte-Marke sehr schnell überschritten wird.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Wenn die Inklusivleistungen aufgebraucht sind, kostet jede weitere Telefonminute und SMS in alle deutschen Netze jeweils 8 Cent. Dabei wird jede angefangene Telefonminute voll berechnet. Der MMS-Versand kostet 39 Cent pro Nachricht. Die Anschlussgebühr mit SIM-Karte beträgt einmalig 24,95 Euro.

Mit "All-in M light" steht ein größerer Pakettarif für 9,95 Euro im Monat zur Verfügung. Dieser umfasst 100 Freiminuten und 100 SMS in jeweils alle deutschen Netze sowie eine Datenflatrate, die ab einem monatlichen Volumen von 200 MByte gedrosselt wird. Wird diese Marke überschritten, steht nur noch eine Bandbreite in GPRS-Geschwindigkeit zur Verfügung. Damit ist schon eher eine halbwegs regelmäßige Internetnutzung mit voller Bandbreite möglich.

Im M-Tarif kosten zusätzliche Telefonminuten und Kurzmitteilungen deutlich mehr als im S-Tarif. Jede weitere Telefonminute und SMS zu deutschen Netzen kostet dann 19 Cent. Auch hier wird jede angefangene Telefonminute voll berechnet. Der Preis für den MMS-Versand ist mit 39 Cent pro Nachricht identisch. Auch bei diesem Tarif kostet die Anschlussgebühr mit SIM-Karte einmalig 24,95 Euro.

Beide Tarife gibt es wahlweise mit SIM-Karte oder Micro-SIM-Karte. Eine Mindestvertragslaufzeit gibt es nicht. Wird der Tarif bis zum Monatsende nicht schriftlich gekündigt, verlängert sich dieser automatisch. Ansonsten ist eine monatliche Kündigung möglich. Für beide Tarife wird das Mobilfunknetz von Vodafone verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

Anonymer Nutzer 17. Mai 2011

Als bestes Netz kenne ich T-D1. Mit O2 ist man außerhalb der Stadt UMTS-unterversorgt...

Seasdfgas 13. Mai 2011

naja, zugegeben, an dem tag wo ich mein smartphone bekommen hab, hatte ich noch ne 400mb...

Seasdfgas 12. Mai 2011

um einfach nur online zu sein ist es mehr als genug, ja. für alles andere muss man halt...

Xstream 12. Mai 2011

wäre genau das richtige für mich aber ohne rufnummerübernahme gehts nich sry

Lupus77 12. Mai 2011

Mit dem Motorola Xoom geht es aber auf jeden Fall. Das Teil kann Nachrichten empfangen...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /