Abo
  • Services:

Bundesregierung

Open-Source-Software zu wartungsintensiv

In einer Antwort auf die Kleine Anfrage der Grünen zur Verwendung von freier Software gibt die Bundesregierung an, die Kosten für die Wartung seien zu hoch. Außerdem führe die unterschiedliche Implementierung des ODF-Formats zu Verwirrung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der deutsche Bundestag
Der deutsche Bundestag (Bild: Deutscher Bundestag / Marc-Steffen Unger)

Die Bundesregierung hat auf die Kleine Anfrage der Grünen zum Einsatz von freier Software geantwortet. Grund für die Anfrage war die Rückmigration des Auswärtigen Amts von Linux zu Windows. Als Grund gibt die Bundesregierung neben Schwierigkeiten beim Dokumentenaustausch nun an, die Wartung von freier Software sei zu kostenintensiv.

Softwareaktualisierung zu aufwendig

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Nach der letzten Kleinen Anfrage zu dem Thema Open-Source-Software durch den SPD-Abgeordneten Oliver Kaczmarek war bekanntgeworden, dass die Mitarbeiter des Auswärtigen Amts teils mit veralteten Mailclients und Openoffice-Versionen arbeiteten. Die Bundesregierung begründet das nun damit, dass der Aufwand, quelloffene Software auf dem aktuellen Stand zu halten, unwirtschaftlich sei, weil das darunterliegende Betriebssystem ebenfalls hätte aktualisiert werden müssen.

Außerdem binde das Prüfen, das Anpassen, die Wartung und die Pflege neuer Anwendungen auf Mängel und Schwachstellen zu viele Ressourcen und seien auf Dauer zu personalintensiv und deshalb nicht wirtschaftlich.

Uneinheitliches offenes Format

Auch Details zur Kritik an der Verwendung des ODF-Formats wurden jetzt bekannt: So soll es deshalb zu Schwierigkeiten beim Dokumentenaustausch kommen, weil neben Microsoft Office auch die Anwendungen Koffice, Libreoffice, Openoffice, Staroffice und Neooffice verschiedene ODF-Formate hätten.

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) kritisierte die Aussagen der Bundesregierung scharf: "Viele der Antworten zeigen, dass die Bundesregierung entweder wichtige Aspekte freier Software nicht verstanden hat, oder dass die Regierung hier bewusst freie Software im Allgemeinen und Freie-Software-Unternehmen attackiert", sagte Matthias Kirschner, Deutschlandkoordinator der FSFE.

Wo ist die Bundesdistribution?

Der Vorsitzende des Linux-Verbands Elmar Geese kritisierte: "Die Behauptungen, dass freie Software schlechter benutzbar sei, höhere Hardwarekosten verursache und es an Gewährleistung mangele, gehören wohl eher ins Reich der Fantasie als in eine Antwort der Bundesregierung."

Zudem fragt Kirschner, was aus der quelloffenen Bundesdistribution geworden ist, für deren Entwicklung bereits 4,3 Millionen Euro ausgegeben wurden. Das Projekt sei in aller Stille eingestellt worden.

In der Antwort auf die Kleine Anfrage der Grünen bekräftigt die Bundesregierung auf Empfehlung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik weiterhin den Einsatz von freier Software, um Monokulturen zu vermeiden und die Sicherheit zu erhöhen.

Mit der Rückmigration auf Windows im Auswärtigen Amt rückt dieses Vorhaben wohl in weite Ferne.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

matbhm 12. Mai 2011

@ Ho Lee Shitt: Tja, der Kommentar kommentiert sich selber! Da kann man nur feststellen...

ChristophGünsch... 12. Mai 2011

Man kann von Windows oder Linux halten, was man möchte - aber man sollte "sauber...

hope_74 12. Mai 2011

Vielleicht kennt Ihr die Seite schon?! Bringt es recht schön auf den Punkt... http://www...

hope_74 12. Mai 2011

Vielleicht kennt Ihr die Seite schon?! Bringt es recht schön auf den Punkt... http://www...

Ho Lee Shitt 12. Mai 2011

Sehr gut, die Einstellung begrüße ich ja! Aber bei den Zuständen die sich da im AA...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /