• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung

Open-Source-Software zu wartungsintensiv

In einer Antwort auf die Kleine Anfrage der Grünen zur Verwendung von freier Software gibt die Bundesregierung an, die Kosten für die Wartung seien zu hoch. Außerdem führe die unterschiedliche Implementierung des ODF-Formats zu Verwirrung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der deutsche Bundestag
Der deutsche Bundestag (Bild: Deutscher Bundestag / Marc-Steffen Unger)

Die Bundesregierung hat auf die Kleine Anfrage der Grünen zum Einsatz von freier Software geantwortet. Grund für die Anfrage war die Rückmigration des Auswärtigen Amts von Linux zu Windows. Als Grund gibt die Bundesregierung neben Schwierigkeiten beim Dokumentenaustausch nun an, die Wartung von freier Software sei zu kostenintensiv.

Softwareaktualisierung zu aufwendig

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen

Nach der letzten Kleinen Anfrage zu dem Thema Open-Source-Software durch den SPD-Abgeordneten Oliver Kaczmarek war bekanntgeworden, dass die Mitarbeiter des Auswärtigen Amts teils mit veralteten Mailclients und Openoffice-Versionen arbeiteten. Die Bundesregierung begründet das nun damit, dass der Aufwand, quelloffene Software auf dem aktuellen Stand zu halten, unwirtschaftlich sei, weil das darunterliegende Betriebssystem ebenfalls hätte aktualisiert werden müssen.

Außerdem binde das Prüfen, das Anpassen, die Wartung und die Pflege neuer Anwendungen auf Mängel und Schwachstellen zu viele Ressourcen und seien auf Dauer zu personalintensiv und deshalb nicht wirtschaftlich.

Uneinheitliches offenes Format

Auch Details zur Kritik an der Verwendung des ODF-Formats wurden jetzt bekannt: So soll es deshalb zu Schwierigkeiten beim Dokumentenaustausch kommen, weil neben Microsoft Office auch die Anwendungen Koffice, Libreoffice, Openoffice, Staroffice und Neooffice verschiedene ODF-Formate hätten.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) kritisierte die Aussagen der Bundesregierung scharf: "Viele der Antworten zeigen, dass die Bundesregierung entweder wichtige Aspekte freier Software nicht verstanden hat, oder dass die Regierung hier bewusst freie Software im Allgemeinen und Freie-Software-Unternehmen attackiert", sagte Matthias Kirschner, Deutschlandkoordinator der FSFE.

Wo ist die Bundesdistribution?

Der Vorsitzende des Linux-Verbands Elmar Geese kritisierte: "Die Behauptungen, dass freie Software schlechter benutzbar sei, höhere Hardwarekosten verursache und es an Gewährleistung mangele, gehören wohl eher ins Reich der Fantasie als in eine Antwort der Bundesregierung."

Zudem fragt Kirschner, was aus der quelloffenen Bundesdistribution geworden ist, für deren Entwicklung bereits 4,3 Millionen Euro ausgegeben wurden. Das Projekt sei in aller Stille eingestellt worden.

In der Antwort auf die Kleine Anfrage der Grünen bekräftigt die Bundesregierung auf Empfehlung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik weiterhin den Einsatz von freier Software, um Monokulturen zu vermeiden und die Sicherheit zu erhöhen.

Mit der Rückmigration auf Windows im Auswärtigen Amt rückt dieses Vorhaben wohl in weite Ferne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,19€
  2. 10,99€
  3. 4,99€

matbhm 12. Mai 2011

@ Ho Lee Shitt: Tja, der Kommentar kommentiert sich selber! Da kann man nur feststellen...

ChristophGünsch... 12. Mai 2011

Man kann von Windows oder Linux halten, was man möchte - aber man sollte "sauber...

hope_74 12. Mai 2011

Vielleicht kennt Ihr die Seite schon?! Bringt es recht schön auf den Punkt... http://www...

hope_74 12. Mai 2011

Vielleicht kennt Ihr die Seite schon?! Bringt es recht schön auf den Punkt... http://www...

Ho Lee Shitt 12. Mai 2011

Sehr gut, die Einstellung begrüße ich ja! Aber bei den Zuständen die sich da im AA...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /