Abo
  • Services:

Honey Player 1.0

Airplay für Android-Smartphones

Auch mit Android-Smartphones lässt sich mittlerweile Musik zu Apples Airport Express oder Apple TV streamen. Neben doubletwist Airsync ermöglicht das nun auch der in Berlin entwickelte Honey Player.

Artikel veröffentlicht am ,
Honey Player 1.0 für Android
Honey Player 1.0 für Android (Bild: Rich & High)

Der Honey Player ist eine kostenpflichtige Android-App, mit der sich auf dem Smartphone oder Tablet gespeicherte Musik über Apples Airport Express, Apple TV oder andere Airplay-kompatible Unterhaltungselektronik wiedergeben lässt. Voraussetzung dafür ist ein Gerät mit Android 2.0 oder höher.

  • Honey Player 1.0 - Android-Audioplayer mit Airplay-Unterstützung (Bild: Rich & High)
  • Honey Player 1.0 - Android-Audioplayer mit Airplay-Unterstützung (Bild: Rich & High)
  • Honey Player 1.0 - Android-Audioplayer mit Airplay-Unterstützung (Bild: Rich & High)
Honey Player 1.0 - Android-Audioplayer mit Airplay-Unterstützung (Bild: Rich & High)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Berliner Entwickler von Rich & High versprechen, dass der Honey Player eine deutlich bessere Airplay-Unterstützung als die Konkurrenz bietet - damit dürfte die ebenfalls kostenpflichtige Konkurrenzlösung doubletwist Airsync gemeint sein, die mehr Funktionen bietet, auch zu Spielekonsolen streamt und neben Musik auch Videos und Bilder via Airplay sendet. Mit kostenloser Zusatzsoftware kann sich doubletwist Airsync auch mit iTunes synchronisieren.

Der Honey Player 1.0 ist über den Android Market für 3,49 Euro erhältlich. Für doubletwist Airsync - die kommerzielle Version des kostenlosen doubletwist-Players - werden 3,48 Euro verlangt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /