• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur

Telekomunternehmen einigen sich auf Standards bei Glasfaser

Die Betreiber haben sich auf Standards für Zugangsnetzarchitekturen von Glasfasernetzen in Deutschland geeinigt. Laut Bundesnetzagentur handelt es sich um einen Durchbruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter beim Glasfaserausbau
Arbeiter beim Glasfaserausbau (Bild: Deutsche Telekom)

Zahlreiche Festnetzbetreiber haben sich mit der Bundesnetzagentur auf Standards zur Interoperabilität von Glasfasernetzen und anderen hochleistungsfähigen Breitbandnetzen geeinigt. Das gab die Behörde am 11. Mai 2011 bekannt. Dabei geht es um einheitliche Vorleistungsprodukte und die Abstimmung über technische Schnittstellen und operative Prozesse.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

"Wir haben einen entscheidenden Durchbruch für Planungssicherheit und zusätzliche Investitionen in neue Breitbandnetze in der letzten Sitzung des Next-Generation-Access-Forums erreicht. Zum ersten Mal besteht daher die Hoffnung, dass dieser für Deutschland wichtige Zukunftsmarkt der Breitbandkommunikation durch freiwillige Kooperationsprinzipien gestaltet werden kann", sagte Behördenchef Matthias Kurth. Der Kompromiss zu Zugangsnetzarchitekturen und -technologien sei "durch einen intensiven und von Sachlichkeit und Kompromissbereitschaft geprägten Konsens zahlreicher Akteure der Telekommunikationsbranche" ermöglicht worden. Im nächsten Schritt soll eine genaue Beschreibung eines Ethernet-Bitstrom-Zugangsproduktes entstehen.

Rechtlich verbindlich sind die Beschlüsse des NGA-Forums (PDF) jedoch nicht. Kurth: "Wir werden jetzt in der Praxis sehen, ob die relevanten Teilnehmer des Telekommunikationsmarktes sich in ihren täglichen Entscheidungen und vor allem bei ihren Vertragsabschlüssen an diesen Prinzipien orientieren." Damit entscheide sich, ob auf Regulierungseingriffe verzichtet werden könne.

In Deutschland verfügen nur ungefähr 150.000 Kunden über einen FTTH-/FTTB-Anschluss. Laut Breitbandstrategie der Bundesregierung sollen bis spätestens 2014 für 75 Prozent der Haushalte - und bis 2018 für alle Haushalte in Deutschland - Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. 18,69€
  3. gratis

musarati 11. Mai 2011

Ja ich habs mir auch gedacht.... Ein paar Worte hätten nicht geschadet - oder wenigstens...

/mecki78 11. Mai 2011

Müssen deren Bauarbeiter, diese schweren, harten, gestandenen Kerle, mit Oberarmen so...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /