Abo
  • Services:

Google Maps

Places API verbessert und offen für alle

Google hat sein Places API verbessert und für alle Entwickler zugänglich gemacht. Google Places nutzt Standortdaten und Google Maps, um nahe gelegene Geschäfte, Restaurants oder Sehenswürdigkeiten anzuzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps API mit PlacesSearch
Google Maps API mit PlacesSearch (Bild: Google/Golem.de)

Das Google Places API steht nun regulär zur Verfügung, im vergangenen Jahr war es nur als Developer Preview zugänglich. Die gesammelten Erfahrungen nutzte Google, um das Places-API mit über 100 global konsistenten Kategorisierungsmöglichkeiten für Orte wie etwa Kneipen, Restaurants und Unterkünfte zu versehen.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. cbb software GmbH, Lübeck, Sauerland

Das Places API ist an Google Maps angebunden und kann auch genutzt werden, um neue Orte anzulegen. Sie werden für alle freigeschaltet, nachdem Google sie überprüft hat. Bei Suchanfragen nach umliegenden Orten werden nun die als erste gelistet, in die Nutzer am häufigsten virtuell eingecheckt haben. So sollen populäre Orte leichter zu finden sein.

Gesuchte Orte sollen nun auch schneller zu finden sein. Dazu bietet das Places API schon während der Texteingabe Vorschläge mittels Autovervollständigung an - was insbesondere auf Smartphones von Vorteil ist. Dabei wird die Technik genutzt, die bereits aus dem Suchfeld der Google-Maps-Webseite bekannt ist. Außerdem ist es Entwicklern nun möglich, Suchanfragen nach Name oder Typ auszuführen.

Die Suchfunktion und die Autovervollständigung werden mit XML-/JSON-REST-basierten Webdiensten realisiert. Sie sind derzeit noch im Google Code Labs zu finden und noch kein fester Bestandteil von Maps API Premier, das soll sich aber bald ändern.

Entwickler profitieren laut Google von dem deutlich einfacheren, schlüsselbasierten Authentifizierungssystem von Google Places. Google gibt ihnen auch Tools an die Hand, um die Nutzung ihrer Apps zu beobachten. Die deutschsprachige Dokumentation hat Google noch nicht angepasst, wer auf die entsprechende Places-API-Seite schaut, dem wird noch die Vorschauversion beschrieben.

Das Google Maps API wird seinerseits um eine eigene Places-Bibliothek erweitert. Die Places Library beinhaltet unter anderem einen Places-Service, der es Maps-API-Anwendungen ermöglicht, Places-API-Suchanfragen auszuführen und so beim Verschieben des Kartenausschnitts bereits Orte aus der Places-Datenbank anzuzeigen.

Google Places ist Googles Konkurrenzprodukt zu Diensten wie Foursquare und Facebook Places. Um Places vor allem als Branchenbuch interessanter zu machen, schickte Google in den USA bereits Fotografen los, um Geschäfte auch von innen abzulichten und den Nutzern damit einen Mehrwert zu bieten.

"Wir glauben, dass der Start des Places API eine ganz neue Welle an innovativen, ortsbezogenen Anwendungsentwicklungen auslöst, sowohl auf Handys als auch auf dem Desktop, und wir können es kaum abwarten, wie es genutzt wird", schreibt Produktmanager Thor Mitchell im offiziellen Google-Geo-Entwicklerblog.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

lostname 11. Mai 2011

Habe eine Frage zu den Karten: Wenn ich meinen Laden X auf meiner Website in einer Karte...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /