• IT-Karriere:
  • Services:

Google Maps

Places API verbessert und offen für alle

Google hat sein Places API verbessert und für alle Entwickler zugänglich gemacht. Google Places nutzt Standortdaten und Google Maps, um nahe gelegene Geschäfte, Restaurants oder Sehenswürdigkeiten anzuzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps API mit PlacesSearch
Google Maps API mit PlacesSearch (Bild: Google/Golem.de)

Das Google Places API steht nun regulär zur Verfügung, im vergangenen Jahr war es nur als Developer Preview zugänglich. Die gesammelten Erfahrungen nutzte Google, um das Places-API mit über 100 global konsistenten Kategorisierungsmöglichkeiten für Orte wie etwa Kneipen, Restaurants und Unterkünfte zu versehen.

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Südwestfalen
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

Das Places API ist an Google Maps angebunden und kann auch genutzt werden, um neue Orte anzulegen. Sie werden für alle freigeschaltet, nachdem Google sie überprüft hat. Bei Suchanfragen nach umliegenden Orten werden nun die als erste gelistet, in die Nutzer am häufigsten virtuell eingecheckt haben. So sollen populäre Orte leichter zu finden sein.

Gesuchte Orte sollen nun auch schneller zu finden sein. Dazu bietet das Places API schon während der Texteingabe Vorschläge mittels Autovervollständigung an - was insbesondere auf Smartphones von Vorteil ist. Dabei wird die Technik genutzt, die bereits aus dem Suchfeld der Google-Maps-Webseite bekannt ist. Außerdem ist es Entwicklern nun möglich, Suchanfragen nach Name oder Typ auszuführen.

Die Suchfunktion und die Autovervollständigung werden mit XML-/JSON-REST-basierten Webdiensten realisiert. Sie sind derzeit noch im Google Code Labs zu finden und noch kein fester Bestandteil von Maps API Premier, das soll sich aber bald ändern.

Entwickler profitieren laut Google von dem deutlich einfacheren, schlüsselbasierten Authentifizierungssystem von Google Places. Google gibt ihnen auch Tools an die Hand, um die Nutzung ihrer Apps zu beobachten. Die deutschsprachige Dokumentation hat Google noch nicht angepasst, wer auf die entsprechende Places-API-Seite schaut, dem wird noch die Vorschauversion beschrieben.

Das Google Maps API wird seinerseits um eine eigene Places-Bibliothek erweitert. Die Places Library beinhaltet unter anderem einen Places-Service, der es Maps-API-Anwendungen ermöglicht, Places-API-Suchanfragen auszuführen und so beim Verschieben des Kartenausschnitts bereits Orte aus der Places-Datenbank anzuzeigen.

Google Places ist Googles Konkurrenzprodukt zu Diensten wie Foursquare und Facebook Places. Um Places vor allem als Branchenbuch interessanter zu machen, schickte Google in den USA bereits Fotografen los, um Geschäfte auch von innen abzulichten und den Nutzern damit einen Mehrwert zu bieten.

"Wir glauben, dass der Start des Places API eine ganz neue Welle an innovativen, ortsbezogenen Anwendungsentwicklungen auslöst, sowohl auf Handys als auch auf dem Desktop, und wir können es kaum abwarten, wie es genutzt wird", schreibt Produktmanager Thor Mitchell im offiziellen Google-Geo-Entwicklerblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 44,49€

lostname 11. Mai 2011

Habe eine Frage zu den Karten: Wenn ich meinen Laden X auf meiner Website in einer Karte...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
Sono Motors
Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
  2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
  3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /