• IT-Karriere:
  • Services:

Acer Iconia Tab A500 im Test

Kein Tablet für unterwegs

Das Acer Iconia Tab A500 soll sich im Markt der 10-Zoll-Tablets mit Android etablieren, wo auch das Motorola Xoom positioniert ist. Das schnelle Gerät enttäuscht allerdings mit seinem kontrastarmen Display und geringer Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer Iconia Tab A500 im Test: Kein Tablet für unterwegs

Acer will sein Iconia Tab A500 mit 10-Zoll-Display als Multimediagerät etablieren. Das zeigt sich vor allem bei der Ausstattung der Anschlüsse: HDMI-Ausgang und zwei USB-Ports sollen die unkomplizierte Aus- und Eingabe von Multimediadaten ermöglichen. Stereolautsprecher und Equalizer sorgen für einen ausgereiften Klang, der qualitativ sogar den des iPad 2 übertrifft. Und das Gerät spielt dank üppiger Hardwareausstattung auch 1080p-Videos größtenteils ohne Ruckler ab. Ideale Voraussetzungen für ein perfektes Gerät - wären da nicht das Display und die geringe Akkulaufzeit.

Inhalt:
  1. Acer Iconia Tab A500 im Test: Kein Tablet für unterwegs
  2. Verwaschene Darstellung
  3. Kamera mit Fotoleuchte und Blitz

Als Betriebssystem setzt Acer Android 3.0 alias Honeycomb ein. An der Benutzeroberfläche hat der Hardwarehersteller nichts geändert, sondern sie lediglich mit einem eigenem Theme versehen.

  • Acers Iconia Tab A500
  • Acers Iconia Tab A500
  • Acers Iconia Tab A500
  • Acers Iconia Tab A500
  • Acers Iconia Tab A500
  • Acers Iconia Tab A500
  • Acers Iconia Tab A500
  • Acers Iconia Tab A500
Acers Iconia Tab A500

Acer hat in das Tablet einen Nvidia Tegra 250 SoC integriert, der über zwei ARM-Cortex-A9-Kerne und Geforce ULP (Ultra Low Power) genannten GPU verfügt. Die ARM-Kerne sind mit jeweils 1 GHz getaktet. Das sorgt für ausreichend Tempo, um auch 1080p-Videos ruckelfrei darzustellen oder spezielle, für Tegra entwickelte Spiele zu spielen, etwa von Gameloft. Diese werden beispielsweise über das Spieleportal Tegrazone angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verwaschene Darstellung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

xFight 09. Aug 2011

Das Acer Iconia A500 ist ein sehr gutes Gerät mit einem super Betriebssystem. Leider ist...

samy 25. Jun 2011

[ ] Ich kenne den Unterschied zwischen Ebook und E-Reader.

Gerry__ 13. Jun 2011

Ja, wir Acer A500 Käufer sind alle dumm, weil ein Apple-Fanboy - im Rahmen seiner...

Gerry__ 13. Jun 2011

Nicht nur der Test bei Chip.de ziegt, dass bei dem vorliegenden Test offensichtlich etwas...

elknipso 16. Mai 2011

Die verlinkten Dinger sind Schrott. Spare Dir die Nerven mit einem resistiven Display...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /