Abo
  • Services:

Sicherheitslücke

Werbekunden konnten auf Nutzerdaten bei Facebook zugreifen

Facebooks Werbekunden und andere Partner konnten über längere Zeit auf Daten von Facebook-Nutzern zugreifen, sowohl auf Profildaten als auch Fotos und Chats, meldet Symantec. Facebook hat die Sicherheitslücke bestätigt und beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitslücke: Werbekunden konnten auf Nutzerdaten bei Facebook zugreifen
(Bild: Justin Sullivan / Getty Images News)

Facebook hat eine von Symantec gemeldete Sicherheitslücke geschlossen, über die Facebook-Partner, insbesondere Werbekunden, auf Profildaten von Nutzern, deren Fotos und Chats zugreifen konnten. Selbst Nachrichten konnten im Namen von Nutzern darüber verschickt und persönliche Daten analysiert werden, so Symantec.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Immobilien Scout GmbH, Berlin

Allerdings geht Symantec davon aus, dass die Facebook-Partner von diesen Möglichkeiten gar nichts wussten und sie daher auch nicht ausgenutzt haben. Schuld daran war eine Sicherheitslücke bei der Nutzerauthentifizierung, die Facebook mittlerweile geschlossen hat.

Laut Symantec hinterließen Iframe-Applikationen in einigen Fällen Zugangstokens, auf die Facebook-Partner wie Werbekunden oder Analysedienste Zugriff hatten. Symantec geht davon aus, dass Ende April 2011 rund 100.000 Applikationen Tokens hinterließen. Mit diesen Tokens können Applikationen auf Nutzerdaten zugreifen, je nachdem, welche Rechte ein Nutzer der jeweiligen Applikation bei deren Installation einräumt.

Für gewöhnlich laufen diese Zugangstokens nach kurzer Zeit ab. Allerdings können Applikationen auch Offline-Tokens anfordern, die dauerhaft gelten, auch dann, wenn ein Nutzer nicht eingeloggt ist, bis der Nutzer sein Passwort ändert.

Der Fehler liegt in einem alten Facebook-API, das noch immer unterstützt wird, auch wenn Facebook mittlerweile auf OAuth 2.0 umgestiegen ist. Werden bei alten APIs bestimmte Parameter gesetzt, so sendet Facebook das Zugangstoken mit jeder Anfrage, wodurch auch Dritte darauf Zugriff erhalten können.

Facebook hat den Fehler bestätigt und in Zusammenarbeit mit Symantec mittlerweile korrigiert. Darüber hinaus hat Facebook angekündigt, die alten APIs zu deaktivieren und ab 1. September 2011 nur noch eine Authentifizierung per OAuth 2.0 zuzulassen.

Nachtrag vom 11. Mai 2011, 10:05 Uhr:

Facebook betont in einer Stellungnahme, dass bei einer gründlichen Untersuchung keine Hinweise gefunden worden seien, dass über die Sicherheitslücke auf Nutzerdaten zugegriffen wurde. Zudem ignoriere Symantec, dass Facebooks Partnern der Zugriff oder die Verbreitung der Nutzerdaten vertraglich untersagt sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

:) 12. Mai 2011

Like ;)

Charles Marlow 12. Mai 2011

Ein Bekannter von mir durfte sich wegen seinem Arbeitgeber vor einiger Zeit einen...

Rapmaster 3000 11. Mai 2011

Wie hätten die Werbepartner denn davon wissen sollen dass sowas möglich ist? Und da wird...

Prypjat 11. Mai 2011

So fühlt sich das nun mal an, wenn man das dicke Buch voll in die Fresse bekommt. ^^

Anonymer Nutzer 11. Mai 2011

immerhin hört man doch bei denen auch immer: "Natürlich können sie uns auch jederzeit...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /