Google

Android 3.1 kommt, auch für den Fernseher

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Android 3.1 angekündigt, das auch für Google TV erscheinen wird. Android-Updates sollen künftig schneller und auf mehr Geräten verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 3.1
Android 3.1 (Bild: Google)

Google aktualisiert sein Tablet-Betriebssystem Android 3.1, es tritt die Nachfolge von Honeycomb an. Widgets können nun sowohl in der Höhe als auch in der Breite angepasst werden, wobei sich bestehende Widgets mit nur wenigen Zeilen XML anpassen lassen sollen.

Inhalt:
  1. Google: Android 3.1 kommt, auch für den Fernseher
  2. Google geht gegen Android-Fragmentierung vor

Zudem sollen sich Geräte mit Android 3.1 auch als USB-Host nutzen lassen, so dass es beispielsweise möglich sein wird, eine Digitalkamera direkt anzuschließen, um deren Bilder auf das Tablet zu übertragen. Darüber hinaus werden zahlreiche weitere USB-Eingabegeräte unterstützt, einschließlich Joysticks und externe Tastaturen.

Außerdem soll Android 3.1 schnelle WLAN-Verbindungen auch dann halten, wenn der Bildschirm ausgeschaltet ist. Es wurde weiterhin der Android-Browser verbessert. Dieser ist laut Google schneller, unterstützt hardwarebeschleunigte Plugins und hat eine bessere Zoom-Funktion.

  • Android-Geräte auf der Google I/O
  • Google I/O
  • Google I/O
  • Google I/O
  • Android 3.1
Android 3.1

Google hat außerdem angekündigt, Android 3.1 auf Google TV zu bringen. Das gilt auch für den Android Market, so dass Android-Entwickler ihre Applikationen künftig auch für den Fernseher anbieten können. Mit der folgenden Version Icecream-Sandwich sollen die Entwicklungsstränge für Smartphones, Tablets und Google TV dann wieder vereint werden. Auch Notebooks tauchen in der Android-Präsentation auf.

Filme im Android Market

Der Android Market wird um Filme erweitert. Die Filme können gemietet und innerhalb von 30 Tagen angesehen werden. Nach dem ersten Start des Films steht dieser 24 Stunden zur Verfügung. Mittels "Pinning" ist es möglich, die Inhalte zu nutzen, wenn keine Internetverbindung besteht. Dabei können die gemieteten Filme im Web, auf dem Tablet und auf Smartphones abgespielt werden. Die entsprechende Android-Applikation wird in Android 3.1 enthalten sein und soll auch für Android ab Version 2.2 zur Verfügung stehen.

Google Music startet nur in den USA

Mit Google Music Beta startet Google wie schon vorab bekannt wurde auch einen Musikdienst in der Cloud. Er ist über ein Webinterface zugänglich und kann so auf allen Geräten genutzt werden. Wird beispielsweise eine Playlist angelegt, steht diese umgehend auf allen Geräten zur Verfügung. "Instant Mix" stellt automatisch eine Musikmischung zusammen.

Googles Musikdienst funktioniert ohne Kabel, ein Synchronisieren, wie es von Apples iTunes bekannt ist, ist nicht erforderlich. Die Bibliothek kann mit bis zu 20.000 Musiktiteln gefüllt werden.

Google Music startet ab sofort in einer Betaversion, die allerdings nur auf Einladung für US-Bürger verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Google geht gegen Android-Fragmentierung vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


petergriffin 12. Mai 2011

Da mein Handy vor kurzem, nach gut 4 Jahren, seinen dienst quittiert hat suche ich einen...

kendon 12. Mai 2011

genau darum gehts doch hier... eine usb-host-funktion ist bei android grundsätzlich nicht...

kendon 11. Mai 2011

zwei tage zu früh...

rabatz 11. Mai 2011

Bei Amazon UK bestellt. Habe die Version ohne Keyboard, da es noch keine deutsche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Poco X5 und X5 Pro: Neue Poco-Smartphones mit Qualcomm-SoCs ab 300 Euro
    Poco X5 und X5 Pro
    Neue Poco-Smartphones mit Qualcomm-SoCs ab 300 Euro

    Pocos neue Smartphones kommen mit 120-Hz-Displays, großen Akkus und Qualcomm-Chips. Das Pro-Modell hat eine 108-Megapixel-Kamera.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /