Abo
  • Services:

Google

Android 3.1 kommt, auch für den Fernseher

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Android 3.1 angekündigt, das auch für Google TV erscheinen wird. Android-Updates sollen künftig schneller und auf mehr Geräten verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 3.1
Android 3.1 (Bild: Google)

Google aktualisiert sein Tablet-Betriebssystem Android 3.1, es tritt die Nachfolge von Honeycomb an. Widgets können nun sowohl in der Höhe als auch in der Breite angepasst werden, wobei sich bestehende Widgets mit nur wenigen Zeilen XML anpassen lassen sollen.

Inhalt:
  1. Google: Android 3.1 kommt, auch für den Fernseher
  2. Google geht gegen Android-Fragmentierung vor

Zudem sollen sich Geräte mit Android 3.1 auch als USB-Host nutzen lassen, so dass es beispielsweise möglich sein wird, eine Digitalkamera direkt anzuschließen, um deren Bilder auf das Tablet zu übertragen. Darüber hinaus werden zahlreiche weitere USB-Eingabegeräte unterstützt, einschließlich Joysticks und externe Tastaturen.

Außerdem soll Android 3.1 schnelle WLAN-Verbindungen auch dann halten, wenn der Bildschirm ausgeschaltet ist. Es wurde weiterhin der Android-Browser verbessert. Dieser ist laut Google schneller, unterstützt hardwarebeschleunigte Plugins und hat eine bessere Zoom-Funktion.

  • Android-Geräte auf der Google I/O
  • Google I/O
  • Google I/O
  • Google I/O
  • Android 3.1
Android 3.1

Google hat außerdem angekündigt, Android 3.1 auf Google TV zu bringen. Das gilt auch für den Android Market, so dass Android-Entwickler ihre Applikationen künftig auch für den Fernseher anbieten können. Mit der folgenden Version Icecream-Sandwich sollen die Entwicklungsstränge für Smartphones, Tablets und Google TV dann wieder vereint werden. Auch Notebooks tauchen in der Android-Präsentation auf.

Filme im Android Market

Stellenmarkt
  1. yourfirm GmbH, München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

Der Android Market wird um Filme erweitert. Die Filme können gemietet und innerhalb von 30 Tagen angesehen werden. Nach dem ersten Start des Films steht dieser 24 Stunden zur Verfügung. Mittels "Pinning" ist es möglich, die Inhalte zu nutzen, wenn keine Internetverbindung besteht. Dabei können die gemieteten Filme im Web, auf dem Tablet und auf Smartphones abgespielt werden. Die entsprechende Android-Applikation wird in Android 3.1 enthalten sein und soll auch für Android ab Version 2.2 zur Verfügung stehen.

Google Music startet nur in den USA

Mit Google Music Beta startet Google wie schon vorab bekannt wurde auch einen Musikdienst in der Cloud. Er ist über ein Webinterface zugänglich und kann so auf allen Geräten genutzt werden. Wird beispielsweise eine Playlist angelegt, steht diese umgehend auf allen Geräten zur Verfügung. "Instant Mix" stellt automatisch eine Musikmischung zusammen.

Googles Musikdienst funktioniert ohne Kabel, ein Synchronisieren, wie es von Apples iTunes bekannt ist, ist nicht erforderlich. Die Bibliothek kann mit bis zu 20.000 Musiktiteln gefüllt werden.

Google Music startet ab sofort in einer Betaversion, die allerdings nur auf Einladung für US-Bürger verfügbar ist.

Google geht gegen Android-Fragmentierung vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 31,99€
  3. 19,49€
  4. 32,99€

petergriffin 12. Mai 2011

Da mein Handy vor kurzem, nach gut 4 Jahren, seinen dienst quittiert hat suche ich einen...

kendon 12. Mai 2011

genau darum gehts doch hier... eine usb-host-funktion ist bei android grundsätzlich nicht...

kendon 11. Mai 2011

zwei tage zu früh...

rabatz 11. Mai 2011

Bei Amazon UK bestellt. Habe die Version ohne Keyboard, da es noch keine deutsche...

Gizzmo 11. Mai 2011

Ja, so ähnlich meinte ich es auch, kann es nur nicht so schön formulieren. Wie du schon...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /