Abo
  • Services:

Google geht gegen Android-Fragmentierung vor

Das Thema Android-Fragmentierung geht Google mit einer neuen Initiative an. Einige Hersteller und Netzbetreiber verpflichten sich künftig über einen Zeitraum von 18 Monaten, die jeweils aktuelle Android-Version zeitnah anzubieten. Angeschlossen haben sich HTC, Samsung, Sony Ericsson, LG und Motorola sowie die Netzbetreiber Verizon, Sprint, T-Mobile, Vodafone und AT&T.

Mehr Zubehör

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Melissa Data GmbH, Köln

Hersteller von Zubehör stellt Google Android Open Accessory zur Verfügung. Damit soll sich Zubehör für Android-Geräte entwickeln lassen. Das Paket besteht aus den entsprechenden APIs und einer Hardware-Referenz-Implementierung auf Basis von Arduino, ADK genannt. Anders als bei Apple werden für Hersteller keine Lizenzgebühren fällig, so dass jeder beliebige Ergänzungen entwickeln und vermarkten kann. Das ADK wird für Android 2.3.4 und 3.1 angeboten.

In Zukunft soll Android auch die Steuerung von Heimelektronik übernehmen. Google gab dazu einen Ausblick auf das Framework Android at Home, das ein neues Funkprotokoll nutzt, um auch Geräte einzubinden, die kein WLAN unterstützen. Dazu zählen beispielsweise Geschirrspüler, Heizungen oder Lichtschalter. Bereits Ende 2011 sollen erste Glühlampen auf den Markt kommen, die sich über Android at Home mit dem Smartphone oder Tablet bedienen lassen.

  • Android-Geräte auf der Google I/O
  • Google I/O
  • Google I/O
  • Google I/O
  • Android 3.1
Android-Geräte auf der Google I/O

Unter dem Namen Projekt Tungsten zeigte Google einen Hub für das vernetzte Heim, mit dem sich Musik im Haushalt verteilen lässt, ähnlich wie man es von Sonos oder Apples Airport Express kennt. Die Tungsten Hubs verbinden sich mit Googles Server und streamen die Musik auf die jeweils angeschlossenen Lautsprecher. Gesteuert wird die Verteilung der Musik über ein Android-Gerät.

 Google: Android 3.1 kommt, auch für den Fernseher
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

petergriffin 12. Mai 2011

Da mein Handy vor kurzem, nach gut 4 Jahren, seinen dienst quittiert hat suche ich einen...

kendon 12. Mai 2011

genau darum gehts doch hier... eine usb-host-funktion ist bei android grundsätzlich nicht...

kendon 11. Mai 2011

zwei tage zu früh...

rabatz 11. Mai 2011

Bei Amazon UK bestellt. Habe die Version ohne Keyboard, da es noch keine deutsche...

Gizzmo 11. Mai 2011

Ja, so ähnlich meinte ich es auch, kann es nur nicht so schön formulieren. Wie du schon...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /