Abo
  • Services:

Firebird

Northrop Grumman entwickelt Hybrid aus Drohne und Flugzeug

Drohne oder Flugzeug - Northrop Grummans Firebird ist beides: Es kann von einem Piloten gesteuert werden oder unbemannt fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firebird: Fliegt allein oder wird von einem Piloten gesteuert
Firebird: Fliegt allein oder wird von einem Piloten gesteuert (Bild: Northrop Grumman)

Bisher werden Flugzeuge entweder von Menschen geflogen oder sie fliegen autonom. Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Northrop Grumman hat mit dem Firebird ein Flugzeug entwickelt, das sowohl bemannt als auch als Drohne betrieben werden kann.

40 Stunden Einsatz

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Das Firebird ist etwa zehn Meter lang und hat eine Spannweite von knapp 20 Metern. Das Flugzeug hat einen kurzen vorderen Rumpf, an dem der Propeller sitzt und es besitzt einen Doppelrumpf hinten. Das unbemannte Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) soll in einer Höhe von bis zu 9.000 Metern operieren. Die Einsätze können bis zu 40 Stunden dauern. Die Höchstgeschwindigkeit soll 200 Knoten (370 km/h) betragen.

Gedacht ist das Firebird in erster Linie für lange Einsätze in mittlerer Höhe (Medium Altitude, Long Endurance, Male). Dazu wird das UAV unter anderem mit hochauflösenden Videokameras, Infrarotkameras, Radar und Kommunikationstechnik ausgestattet. Die Nutzlast des Firebird liegt bei rund 560 Kilogramm.

Mensch und Computer

Das Besondere am Firebird ist, dass es kein reines UAV ist. Mit wenigen Umbauten wird aus der Drohne ein Flugzeug, das von einem menschlichen Piloten geflogen werden kann. Das hat den Vorteil, dass das Firebird auch im zivilen Luftraum eingesetzt werden kann, etwa bei einem Überführungsflug. Tatsächlich saß bei allen Testflügen bisher ein Pilot im Cockpit, auch dann, wenn das Firebird autonom flog.

  • Das Firebird von Northrop Grumman kann auch von einem Piloten geflogen werden. (Foto: Northrop Grumman)
  • Das ermöglicht Flüge im zivilen Luftraum. (Foto: Northrop Grumman)
Das Firebird von Northrop Grumman kann auch von einem Piloten geflogen werden. (Foto: Northrop Grumman)

Mit dem Firebird zielt Northrop Grumman auf den Markt mit den Males, berichtet das US-Fachmagazin Aviation Week. Den beherrschte bisher Konkurrent General Atomics mit dem UAV Predator und dem Nachfolger Reaper.

Ein Jahr Entwicklungszeit

Die Entwicklung des Firebird hat nach Angaben des Herstellers nur ein Jahr gedauert. Northrop Grumman will das Firebird auf der Veranstaltung Empire Challenge 2011 vorstellen, die vom 23. Mai bis zum 3. Juni stattfindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. (-91%) 1,75€
  3. 4,99€
  4. 5,99€

Anonymer Nutzer 11. Mai 2011

Dir ist aber klar dass der im Film verwendete Hubschrauber längst eine Verkaufsschlager...

fuzzy 11. Mai 2011

Ach, es geht doch nur darum mit was der Name hauptsächlich assoziiert wird. Und wenn man...

tilmank 10. Mai 2011

Stealth - Unter dem Radar

ubuntu_user 10. Mai 2011

prototyp ist ins WTC geflogen


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /