Abo
  • Services:

Firebird

Northrop Grumman entwickelt Hybrid aus Drohne und Flugzeug

Drohne oder Flugzeug - Northrop Grummans Firebird ist beides: Es kann von einem Piloten gesteuert werden oder unbemannt fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firebird: Fliegt allein oder wird von einem Piloten gesteuert
Firebird: Fliegt allein oder wird von einem Piloten gesteuert (Bild: Northrop Grumman)

Bisher werden Flugzeuge entweder von Menschen geflogen oder sie fliegen autonom. Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Northrop Grumman hat mit dem Firebird ein Flugzeug entwickelt, das sowohl bemannt als auch als Drohne betrieben werden kann.

40 Stunden Einsatz

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Das Firebird ist etwa zehn Meter lang und hat eine Spannweite von knapp 20 Metern. Das Flugzeug hat einen kurzen vorderen Rumpf, an dem der Propeller sitzt und es besitzt einen Doppelrumpf hinten. Das unbemannte Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) soll in einer Höhe von bis zu 9.000 Metern operieren. Die Einsätze können bis zu 40 Stunden dauern. Die Höchstgeschwindigkeit soll 200 Knoten (370 km/h) betragen.

Gedacht ist das Firebird in erster Linie für lange Einsätze in mittlerer Höhe (Medium Altitude, Long Endurance, Male). Dazu wird das UAV unter anderem mit hochauflösenden Videokameras, Infrarotkameras, Radar und Kommunikationstechnik ausgestattet. Die Nutzlast des Firebird liegt bei rund 560 Kilogramm.

Mensch und Computer

Das Besondere am Firebird ist, dass es kein reines UAV ist. Mit wenigen Umbauten wird aus der Drohne ein Flugzeug, das von einem menschlichen Piloten geflogen werden kann. Das hat den Vorteil, dass das Firebird auch im zivilen Luftraum eingesetzt werden kann, etwa bei einem Überführungsflug. Tatsächlich saß bei allen Testflügen bisher ein Pilot im Cockpit, auch dann, wenn das Firebird autonom flog.

  • Das Firebird von Northrop Grumman kann auch von einem Piloten geflogen werden. (Foto: Northrop Grumman)
  • Das ermöglicht Flüge im zivilen Luftraum. (Foto: Northrop Grumman)
Das Firebird von Northrop Grumman kann auch von einem Piloten geflogen werden. (Foto: Northrop Grumman)

Mit dem Firebird zielt Northrop Grumman auf den Markt mit den Males, berichtet das US-Fachmagazin Aviation Week. Den beherrschte bisher Konkurrent General Atomics mit dem UAV Predator und dem Nachfolger Reaper.

Ein Jahr Entwicklungszeit

Die Entwicklung des Firebird hat nach Angaben des Herstellers nur ein Jahr gedauert. Northrop Grumman will das Firebird auf der Veranstaltung Empire Challenge 2011 vorstellen, die vom 23. Mai bis zum 3. Juni stattfindet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,66€
  2. 4,99€
  3. 6,66€

Anonymer Nutzer 11. Mai 2011

Dir ist aber klar dass der im Film verwendete Hubschrauber längst eine Verkaufsschlager...

fuzzy 11. Mai 2011

Ach, es geht doch nur darum mit was der Name hauptsächlich assoziiert wird. Und wenn man...

tilmank 10. Mai 2011

Stealth - Unter dem Radar

ubuntu_user 10. Mai 2011

prototyp ist ins WTC geflogen


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /