• IT-Karriere:
  • Services:

Firebird

Northrop Grumman entwickelt Hybrid aus Drohne und Flugzeug

Drohne oder Flugzeug - Northrop Grummans Firebird ist beides: Es kann von einem Piloten gesteuert werden oder unbemannt fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firebird: Fliegt allein oder wird von einem Piloten gesteuert
Firebird: Fliegt allein oder wird von einem Piloten gesteuert (Bild: Northrop Grumman)

Bisher werden Flugzeuge entweder von Menschen geflogen oder sie fliegen autonom. Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Northrop Grumman hat mit dem Firebird ein Flugzeug entwickelt, das sowohl bemannt als auch als Drohne betrieben werden kann.

40 Stunden Einsatz

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln

Das Firebird ist etwa zehn Meter lang und hat eine Spannweite von knapp 20 Metern. Das Flugzeug hat einen kurzen vorderen Rumpf, an dem der Propeller sitzt und es besitzt einen Doppelrumpf hinten. Das unbemannte Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) soll in einer Höhe von bis zu 9.000 Metern operieren. Die Einsätze können bis zu 40 Stunden dauern. Die Höchstgeschwindigkeit soll 200 Knoten (370 km/h) betragen.

Gedacht ist das Firebird in erster Linie für lange Einsätze in mittlerer Höhe (Medium Altitude, Long Endurance, Male). Dazu wird das UAV unter anderem mit hochauflösenden Videokameras, Infrarotkameras, Radar und Kommunikationstechnik ausgestattet. Die Nutzlast des Firebird liegt bei rund 560 Kilogramm.

Mensch und Computer

Das Besondere am Firebird ist, dass es kein reines UAV ist. Mit wenigen Umbauten wird aus der Drohne ein Flugzeug, das von einem menschlichen Piloten geflogen werden kann. Das hat den Vorteil, dass das Firebird auch im zivilen Luftraum eingesetzt werden kann, etwa bei einem Überführungsflug. Tatsächlich saß bei allen Testflügen bisher ein Pilot im Cockpit, auch dann, wenn das Firebird autonom flog.

  • Das Firebird von Northrop Grumman kann auch von einem Piloten geflogen werden. (Foto: Northrop Grumman)
  • Das ermöglicht Flüge im zivilen Luftraum. (Foto: Northrop Grumman)
Das Firebird von Northrop Grumman kann auch von einem Piloten geflogen werden. (Foto: Northrop Grumman)

Mit dem Firebird zielt Northrop Grumman auf den Markt mit den Males, berichtet das US-Fachmagazin Aviation Week. Den beherrschte bisher Konkurrent General Atomics mit dem UAV Predator und dem Nachfolger Reaper.

Ein Jahr Entwicklungszeit

Die Entwicklung des Firebird hat nach Angaben des Herstellers nur ein Jahr gedauert. Northrop Grumman will das Firebird auf der Veranstaltung Empire Challenge 2011 vorstellen, die vom 23. Mai bis zum 3. Juni stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 11. Mai 2011

Dir ist aber klar dass der im Film verwendete Hubschrauber längst eine Verkaufsschlager...

fuzzy 11. Mai 2011

Ach, es geht doch nur darum mit was der Name hauptsächlich assoziiert wird. Und wenn man...

tilmank 10. Mai 2011

Stealth - Unter dem Radar

ubuntu_user 10. Mai 2011

prototyp ist ins WTC geflogen


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /