Abo
  • Services:
Anzeige
Europäisches Parlament in Straßburg: Einstweilen werden die Abgeordneten konventionell gewählt
Europäisches Parlament in Straßburg: Einstweilen werden die Abgeordneten konventionell gewählt (Bild: Wolfgang Pehlemann/ Wikipedia)

E-Voting

Technische und juristische Hürden bei elektronischer Wahl

Europäisches Parlament in Straßburg: Einstweilen werden die Abgeordneten konventionell gewählt
Europäisches Parlament in Straßburg: Einstweilen werden die Abgeordneten konventionell gewählt (Bild: Wolfgang Pehlemann/ Wikipedia)

Ein europäisches Forschungsprojekt beschäftigt sich mit E-Voting, der elektronischen Stimmabgabe. Diese könnte eine Möglichkeit sein, Europawahlen attraktiver zu machen.

Die Beteiligung an den Wahlen zum Europäischen Parlament liegt unter 50 Prozent. Die Verantwortlichen suchen deshalb nach Möglichkeiten, die Wahlen attraktiver zu machen und so die Wahlbeteiligung zu erhöhen. Eine könnte das sogenannte E-Voting sein. Experten sehen allerdings noch juristische und technische Hindernisse dafür.

Anzeige

Workshop zum E-Voting

Am 26. Mai 2011 diskutieren Experten im Europäischen Parlament in Brüssel über die elektronische Stimmabgabe. Der Workshop ist Teil der Projekts E-democracy: Technical possibilities of the use of electronic voting and other Internet tools in European elections, an dem verschiedene Forschungseinrichtungen, darunter das Karlsruher Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts für Technologie und das Institut für Technikfolgen-Abschätzung in Wien. "Unser Ziel ist es, Entscheidern Informationen über die Potenziale von E-Democracy in Europa zu geben", sagt Bernd Beckert, Projektleiter am Fraunhofer ISI.

Befürworter halten die Abstimmung am Computer für einen logischen Schritt: Wenn sich ohnehin immer mehr ins Internet verlagert - warum dann nicht auch Wahlen? So könnten beispielsweise Informationsangebote wie etwa die Websites von Parteien und Kandidaten verlinkt werden. Daneben ließen sich durch eine elektronische Abstimmung Kosten senken sowie der Ablauf der Wahl und Stimmauszählung effizienter gestalten.

Furcht vor Manipulationen

Gegner hingegen befürchten, dass über mögliche Sicherheitslücken der Ausgang der Wahl manipuliert werden könnte. Das können Hackerangriffe, aber auch Fälschungen oder der Verkauf von Wählerstimmen sein. Außerdem würden durch eine Umstellung auf E-Voting all jene ausgeschlossen, die keinen Internetzugang haben.

Die an dem Projekt beteiligten Experten sind noch skeptisch, was das E-Voting auf europäischer Ebene angeht. Sie sehen neben fehlenden rechtlichen Rahmenbedingungen vor allem technische Hindernisse: Der Mehrzahl der europäischen Länder könne derzeit keine allgemeine, freie und anonyme Wahl sowie eine transparente und sichere Stimmzählung über E-Voting-Systeme garantieren.


eye home zur Startseite
eisensten 11. Mai 2011

Ueber den Einsatz von kann man vortrefflich streiten. Auf den Philippinen ( ich lebe...

Casandro 11. Mai 2011

Mal abgesehen davon dass man außerhalb von Wahlkabinen keine demokratische Wahl...

Sharra 11. Mai 2011

Wenn der Bürger endlich mal auch nur das Gefühl hätte, seine Stimme würde irgend etwas...

Lehmroboter 10. Mai 2011

Siehe: http://www.andreaseschbach.de/werke/romane/page132/page132.html Unterhaltsamer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin, Leingarten
  2. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Was passiert bei 32:9?

    ArcherV | 18:41

  2. Re: Nö

    HerrMannelig | 18:41

  3. Re: frage: notruf?

    Faksimile | 18:40

  4. Re: Die sollen erstmal ihr normales Vectoring...

    volkeru | 18:39

  5. Re: das erinnert mich an Vivo

    User_x | 18:39


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel