E-Voting

Technische und juristische Hürden bei elektronischer Wahl

Ein europäisches Forschungsprojekt beschäftigt sich mit E-Voting, der elektronischen Stimmabgabe. Diese könnte eine Möglichkeit sein, Europawahlen attraktiver zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Europäisches Parlament in Straßburg: Einstweilen werden die Abgeordneten konventionell gewählt
Europäisches Parlament in Straßburg: Einstweilen werden die Abgeordneten konventionell gewählt (Bild: Wolfgang Pehlemann/ Wikipedia)

Die Beteiligung an den Wahlen zum Europäischen Parlament liegt unter 50 Prozent. Die Verantwortlichen suchen deshalb nach Möglichkeiten, die Wahlen attraktiver zu machen und so die Wahlbeteiligung zu erhöhen. Eine könnte das sogenannte E-Voting sein. Experten sehen allerdings noch juristische und technische Hindernisse dafür.

Workshop zum E-Voting

Am 26. Mai 2011 diskutieren Experten im Europäischen Parlament in Brüssel über die elektronische Stimmabgabe. Der Workshop ist Teil der Projekts E-democracy: Technical possibilities of the use of electronic voting and other Internet tools in European elections, an dem verschiedene Forschungseinrichtungen, darunter das Karlsruher Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts für Technologie und das Institut für Technikfolgen-Abschätzung in Wien. "Unser Ziel ist es, Entscheidern Informationen über die Potenziale von E-Democracy in Europa zu geben", sagt Bernd Beckert, Projektleiter am Fraunhofer ISI.

Befürworter halten die Abstimmung am Computer für einen logischen Schritt: Wenn sich ohnehin immer mehr ins Internet verlagert - warum dann nicht auch Wahlen? So könnten beispielsweise Informationsangebote wie etwa die Websites von Parteien und Kandidaten verlinkt werden. Daneben ließen sich durch eine elektronische Abstimmung Kosten senken sowie der Ablauf der Wahl und Stimmauszählung effizienter gestalten.

Furcht vor Manipulationen

Gegner hingegen befürchten, dass über mögliche Sicherheitslücken der Ausgang der Wahl manipuliert werden könnte. Das können Hackerangriffe, aber auch Fälschungen oder der Verkauf von Wählerstimmen sein. Außerdem würden durch eine Umstellung auf E-Voting all jene ausgeschlossen, die keinen Internetzugang haben.

Die an dem Projekt beteiligten Experten sind noch skeptisch, was das E-Voting auf europäischer Ebene angeht. Sie sehen neben fehlenden rechtlichen Rahmenbedingungen vor allem technische Hindernisse: Der Mehrzahl der europäischen Länder könne derzeit keine allgemeine, freie und anonyme Wahl sowie eine transparente und sichere Stimmzählung über E-Voting-Systeme garantieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eisensten 11. Mai 2011

Ueber den Einsatz von kann man vortrefflich streiten. Auf den Philippinen ( ich lebe...

Casandro 11. Mai 2011

Mal abgesehen davon dass man außerhalb von Wahlkabinen keine demokratische Wahl...

Sharra 11. Mai 2011

Wenn der Bürger endlich mal auch nur das Gefühl hätte, seine Stimme würde irgend etwas...

Lehmroboter 10. Mai 2011

Siehe: http://www.andreaseschbach.de/werke/romane/page132/page132.html Unterhaltsamer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW ID.Buzz XL
Längerer Elektrobus mit mehr PS und Reichweite

Der ID.Buzz von VW kommt in einer XL-Version auf den Markt. Viele Neuerungen werden vom ID.7 übernommen.

VW ID.Buzz XL: Längerer Elektrobus mit mehr PS und Reichweite
Artikel
  1. Chipfabrik Magdeburg: Regierung streitet über Milliardenförderung für Intel
    Chipfabrik Magdeburg
    Regierung streitet über Milliardenförderung für Intel

    Angeblich verlangt Intel inzwischen eine staatliche Förderung von 10 Milliarden Euro. Doch Finanzminister Lindner soll noch blockieren.

  2. Microsoft Azure Cognitive Services: Kognitive Dienste in der Cloud ohne KI-Kenntnisse nutzen
    Microsoft Azure Cognitive Services
    Kognitive Dienste in der Cloud ohne KI-Kenntnisse nutzen

    Für maschinelles Sehen, Hören, Sprechen und Verstehen gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir erklären die Dienste von Microsoft und schauen dabei auch auf die Datensicherheit.
    Ein Deep Dive von Michael Bröde

  3. Arturia Microfreak 5.0: Mehr Synthesizer fürs Geld geht kaum
    Arturia Microfreak 5.0
    Mehr Synthesizer fürs Geld geht kaum

    Eines der besten Hardware-Musikinstrumente wird dank Firmware-Update noch besser. Das sind die größten Neuerungen beim Arturia Microfreak.
    Ein Hands-on von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3600 16 GB 39,90€ und RGB PRO 49,90€ • Roccat Magma 33€ • MindStar: be quiet! Pure Base 500 FX 99,90€, ADATA LEGEND 710 2 TB 79€ • Alan Wake Remastered PS4 12,99€ • KFA2 RTX 3060 Ti 329,99€ • Kingston Fury SSD 2 TB (PS5) 129,91€ • Sony Deals Week [Werbung]
    •  /