Abo
  • Services:

E-Voting

Technische und juristische Hürden bei elektronischer Wahl

Ein europäisches Forschungsprojekt beschäftigt sich mit E-Voting, der elektronischen Stimmabgabe. Diese könnte eine Möglichkeit sein, Europawahlen attraktiver zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Europäisches Parlament in Straßburg: Einstweilen werden die Abgeordneten konventionell gewählt
Europäisches Parlament in Straßburg: Einstweilen werden die Abgeordneten konventionell gewählt (Bild: Wolfgang Pehlemann/ Wikipedia)

Die Beteiligung an den Wahlen zum Europäischen Parlament liegt unter 50 Prozent. Die Verantwortlichen suchen deshalb nach Möglichkeiten, die Wahlen attraktiver zu machen und so die Wahlbeteiligung zu erhöhen. Eine könnte das sogenannte E-Voting sein. Experten sehen allerdings noch juristische und technische Hindernisse dafür.

Workshop zum E-Voting

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Am 26. Mai 2011 diskutieren Experten im Europäischen Parlament in Brüssel über die elektronische Stimmabgabe. Der Workshop ist Teil der Projekts E-democracy: Technical possibilities of the use of electronic voting and other Internet tools in European elections, an dem verschiedene Forschungseinrichtungen, darunter das Karlsruher Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts für Technologie und das Institut für Technikfolgen-Abschätzung in Wien. "Unser Ziel ist es, Entscheidern Informationen über die Potenziale von E-Democracy in Europa zu geben", sagt Bernd Beckert, Projektleiter am Fraunhofer ISI.

Befürworter halten die Abstimmung am Computer für einen logischen Schritt: Wenn sich ohnehin immer mehr ins Internet verlagert - warum dann nicht auch Wahlen? So könnten beispielsweise Informationsangebote wie etwa die Websites von Parteien und Kandidaten verlinkt werden. Daneben ließen sich durch eine elektronische Abstimmung Kosten senken sowie der Ablauf der Wahl und Stimmauszählung effizienter gestalten.

Furcht vor Manipulationen

Gegner hingegen befürchten, dass über mögliche Sicherheitslücken der Ausgang der Wahl manipuliert werden könnte. Das können Hackerangriffe, aber auch Fälschungen oder der Verkauf von Wählerstimmen sein. Außerdem würden durch eine Umstellung auf E-Voting all jene ausgeschlossen, die keinen Internetzugang haben.

Die an dem Projekt beteiligten Experten sind noch skeptisch, was das E-Voting auf europäischer Ebene angeht. Sie sehen neben fehlenden rechtlichen Rahmenbedingungen vor allem technische Hindernisse: Der Mehrzahl der europäischen Länder könne derzeit keine allgemeine, freie und anonyme Wahl sowie eine transparente und sichere Stimmzählung über E-Voting-Systeme garantieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

eisensten 11. Mai 2011

Ueber den Einsatz von kann man vortrefflich streiten. Auf den Philippinen ( ich lebe...

Casandro 11. Mai 2011

Mal abgesehen davon dass man außerhalb von Wahlkabinen keine demokratische Wahl...

Sharra 11. Mai 2011

Wenn der Bürger endlich mal auch nur das Gefühl hätte, seine Stimme würde irgend etwas...

Lehmroboter 10. Mai 2011

Siehe: http://www.andreaseschbach.de/werke/romane/page132/page132.html Unterhaltsamer...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /