Abo
  • Services:

Android-Applikation

Goggles 1.4 mit Verbesserungen ist da

Google hat die Android-Anwendung Goggles in der Version 1.4 veröffentlicht. Mit der Anwendung sollen sich Objekte fotografieren und zweifelsfrei erkennen lassen, um weitere Informationen zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Applikation: Goggles 1.4 mit Verbesserungen ist da
(Bild: Google)

Goggles 1.4 für Android hat nun einen Suchverlauf, den der Anwender allerdings erst aktivieren muss. Ist der Suchverlauf aktiv, sammelt Google sowohl die gemachten Fotos als auch die dazugehörenden Standort- und Zeitinformationen. Einmal speichert Google das Bild zusammen mit den Standortdaten und eine weitere Bildkopie wird mit dem Auslösezeitpunkt auf Googles Servern gespeichert. Mit den gespeicherten Fotos will Google die Funktionen von Goggles weiterentwickeln und verbessern. Wenn der Suchverlauf deaktiviert ist, verspricht Google, keine Fotos auf seinen Servern zu behalten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Leonberg

Bei aktiviertem Suchverlauf kann der Anwender in Goggles nach gemachten Fotos suchen. Damit diese leichter gefunden werden können, lassen sich Kommentare zu den Bildern anlegen, die dann durchsucht werden. Zudem lassen sich Goggles-Suchergebnisse an andere versenden. Dann werden die Kommentare nicht mitübertragen. Der Nutzer hat dann die Möglichkeit, speziell für den Empfänger einen Kommentar zu schreiben.

Goggles 1.4 soll allgemein Objekte besser als die Vorversion erkennen können. Zudem gibt es nun die Möglichkeit, ein besseres Ergebnis an Google zu liefern, um die Funktion mitzuverbessern. Als weitere Neuerung wurde die Erkennung von Visitenkarten optimiert. Diese lassen sich nun direkt als Kontakte in das Adressbuch des Android-Geräts integrieren.

Goggles 1.4 für die Android-Plattform steht im Android Market kostenlos zum Herunterladen bereit. Widersprüchlich sind die Aussagen, die Google zu den Mindestanforderungen der Software macht. Im Blog zu Goggles 1.4 heißt es, dass es auf allen Geräten mit Android 1.6 und neuer läuft. Nach den Angaben im Android Market wird aber auf jeden Fall Android 2.1 benötigt, damit die Software funktioniert. Derzeit ist nicht klar, welche der beiden Angaben korrekt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

flaep 10. Mai 2011

Hatte Goggles nicht schon immer eine History-Funktion? Soweit ich mich erinnere wurde ich...

spaceMonster 10. Mai 2011

Ja es ist richtig das Google oft und viel Daten speichert es ist auch richtig das es noch...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /