Abo
  • Services:

Android-Applikation

Goggles 1.4 mit Verbesserungen ist da

Google hat die Android-Anwendung Goggles in der Version 1.4 veröffentlicht. Mit der Anwendung sollen sich Objekte fotografieren und zweifelsfrei erkennen lassen, um weitere Informationen zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Applikation: Goggles 1.4 mit Verbesserungen ist da
(Bild: Google)

Goggles 1.4 für Android hat nun einen Suchverlauf, den der Anwender allerdings erst aktivieren muss. Ist der Suchverlauf aktiv, sammelt Google sowohl die gemachten Fotos als auch die dazugehörenden Standort- und Zeitinformationen. Einmal speichert Google das Bild zusammen mit den Standortdaten und eine weitere Bildkopie wird mit dem Auslösezeitpunkt auf Googles Servern gespeichert. Mit den gespeicherten Fotos will Google die Funktionen von Goggles weiterentwickeln und verbessern. Wenn der Suchverlauf deaktiviert ist, verspricht Google, keine Fotos auf seinen Servern zu behalten.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden

Bei aktiviertem Suchverlauf kann der Anwender in Goggles nach gemachten Fotos suchen. Damit diese leichter gefunden werden können, lassen sich Kommentare zu den Bildern anlegen, die dann durchsucht werden. Zudem lassen sich Goggles-Suchergebnisse an andere versenden. Dann werden die Kommentare nicht mitübertragen. Der Nutzer hat dann die Möglichkeit, speziell für den Empfänger einen Kommentar zu schreiben.

Goggles 1.4 soll allgemein Objekte besser als die Vorversion erkennen können. Zudem gibt es nun die Möglichkeit, ein besseres Ergebnis an Google zu liefern, um die Funktion mitzuverbessern. Als weitere Neuerung wurde die Erkennung von Visitenkarten optimiert. Diese lassen sich nun direkt als Kontakte in das Adressbuch des Android-Geräts integrieren.

Goggles 1.4 für die Android-Plattform steht im Android Market kostenlos zum Herunterladen bereit. Widersprüchlich sind die Aussagen, die Google zu den Mindestanforderungen der Software macht. Im Blog zu Goggles 1.4 heißt es, dass es auf allen Geräten mit Android 1.6 und neuer läuft. Nach den Angaben im Android Market wird aber auf jeden Fall Android 2.1 benötigt, damit die Software funktioniert. Derzeit ist nicht klar, welche der beiden Angaben korrekt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

flaep 10. Mai 2011

Hatte Goggles nicht schon immer eine History-Funktion? Soweit ich mich erinnere wurde ich...

spaceMonster 10. Mai 2011

Ja es ist richtig das Google oft und viel Daten speichert es ist auch richtig das es noch...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /