Abo
  • Services:

Spieletest Brink

Der Kampf der komischen Kerle

Etwas merkwürdig sehen sie aus, die Helden in Brink - aber dafür haben sie viele kampfstarke Kumpels und großkalibrige Kanonen. Der Shooter des Entwicklerstudios Splash Damage (Enemy Territory) punktet vor allem im Mehrspielermodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Brink
Brink (Bild: Bethesda)

Knollennasen, schlechte Haut und viel zu große Ohren: Die Charaktere im Multiplayer-Shooter Brink sehen nicht aus wie Helden. Sie sind auch keine - denn sowohl die Mitglieder der Fraktion "Sicherheit" als auch ihre Gegner vom "Widerstand" leben in einer kaputten und verseuchten Welt. Das war nicht geplant, denn eigentlich sollte eine künstliche Insel namens Arche der Menschheit ein umweltgerechtes, biologisch korrektes Leben ermöglichen. Dann ging einiges schief, und jetzt dümpeln die rostenden Reste im Meer vor sich hin und sind Schauplatz heftiger Kämpfe. In Brink, das beim britischen Entwicklerstudio Splash Damage entstanden ist, kämpft der Spieler als Mitglied von einer der Fraktionen mit bis zu 15 Mitstreitern - acht pro Fraktion - offline gegen Bots, online gegen und mit Menschen oder mit beiden zusammen.

Inhalt:
  1. Spieletest Brink: Der Kampf der komischen Kerle
  2. Mission: Erfahrungspunkte sammeln
  3. Version für Xbox 360 mit Abstürzen und Fazit

Auf den acht mitgelieferten, direkt anwählbaren Karten müssen die Spieler nach und nach und unter Zeitdruck bestimmte Ziele absolvieren. Beispielsweise muss Team "Sicherheit" erst innerhalb von ein paar Minuten eine Sprengladung an einem großen Tor anbringen und das Dynamit dann verteidigen. Dann fährt ein computergesteuerter Kran durch den Level und die Spieler müssen das Vehikel verteidigen und reparieren - die gegnerische Fraktion versucht, genau das zu verhindern.

  • Als Sanitäter buffen wir einen Kollegen.
  • Die Hintergrundgeschichte wird in kurzen Sequenzen vor den Missionen erzählt.
  • Es ist leicht, in den Editoren individuelle Ergebnisse zu erzielen.
  • Zu Beginn einer Map ist die Grafik auf der Xbox 360 matschig und unscharf.
  • Die PC-Version lädt sehr schnell alle Details und bietet höhere Auflösungen.
  • Details erscheinen auf der Xbox-360-Version erst nach und nach. (1/4)
  • Details erscheinen auf der Xbox-360-Version erst nach und nach. (2/4)
  • Details erscheinen auf der Xbox--360-Version erst nach und nach. (3/4)
  • Details erscheinen auf der Xbox-360-Version erst nach und nach. (4/4)
  • Oft lohnt es sich, auf den Sanitäter zu warten.
  • Erfahrungspunkte gibt es für Missionen, Teamplay und Kills.
Die Hintergrundgeschichte wird in kurzen Sequenzen vor den Missionen erzählt.

Bevor der erste Schuss fällt, darf sich der Spieler ein Alter Ego basteln. Wie in einem Rollenspiel kann er seinen Charakter aus einer Vielzahl von Kopfformen, Frisuren und Klamotten zusammenstellen. Im Spiel lassen sich nach und nach immer weitere Extras freischalten, von der Rasta-Haartracht bis zur schicken Polizeirüstung. Später gibt es neben einer normalen Körperform auch eine besonders stämmige - langsam, aber hält viel aus - und eine agile dünnere, in die man seinen existierenden Helden stecken kann.

Wer dann endlich mit gezückter Waffe auf dem Kampffeld steht, könnte in Brink selbst als erfahrener Spieler auf den ersten Blick von der Vielzahl an Optionen, Anzeigen und gleichzeitigen Vorgängen um sich herum überfordert sein. Das Chaos lichtet sich dann aber schnell, denn letztlich funktioniert der Großteil wie in jedem Multiplayer-Shooter. In Brink gibt es allerdings viel mehr Kleinkram zu tun: Der Spieler kann einfach mit dem von der KI oder von Menschenhand gesteuerten Rudel mitlaufen. Oder er wählt im Menü statt der jeweiligen Hauptaufgabe einen Nebenjob und verlegt in einem Seitengang Minen. Oder er "buffed" seine Teamkameraden mit mehr Gesundheit, Agilität oder panzerbrechender Munition.

Inhalt:
  1. Spieletest Brink: Der Kampf der komischen Kerle
  2. Mission: Erfahrungspunkte sammeln
  3. Version für Xbox 360 mit Abstürzen und Fazit
Mission: Erfahrungspunkte sammeln 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. (-61%) 23,50€

irata 15. Mai 2011

Ist zwar schon länger her, dass ich meinen PC mit etwas RAM, einer Festplatte und einer...

irata 12. Mai 2011

Die Frage ist wohl, was du damit anzudeuten versuchst? Dass die ca. 6 Millionen Amiga...

Lord Gamma 11. Mai 2011

Schätzungsweise brauchen die höheren Texturauflösungen mit der aufgebohrten id Tech 4...

Lord Gamma 11. Mai 2011

Es gibt tiefgehendere Missionen und vor allem auch Nebenmissionen, auch wenn in TF2 oft...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /