Abo
  • Services:

Version für Xbox 360 mit Abstürzen und Fazit

Brink ist ab dem 13. Mai 2011 für Xbox 360 und Playstation 3 (jeweils rund 60 Euro) und für Windows-PC (rund 50 Euro) erhältlich. Die PC-Fassung setzt nach Herstellerangaben mindestens einen Intel Core 2 Duo mit 2,4 GHz oder einen vergleichbaren Hauptprozessor voraus. Als Grafikkarte sollten beispielsweise eine Nvidia 8800 GS, eine AMD Radeon HD 2900 Pro oder etwas noch Leistungsstärkeres im Rechner stecken. Sowohl unter Windows XP als auch unter Vista und 7 benötigt das Programm 3 GByte RAM, auf der Festplatte müssen 8 GByte frei sein.

  • Als Sanitäter buffen wir einen Kollegen.
  • Die Hintergrundgeschichte wird in kurzen Sequenzen vor den Missionen erzählt.
  • Es ist leicht, in den Editoren individuelle Ergebnisse zu erzielen.
  • Zu Beginn einer Map ist die Grafik auf der Xbox 360 matschig und unscharf.
  • Die PC-Version lädt sehr schnell alle Details und bietet höhere Auflösungen.
  • Details erscheinen auf der Xbox-360-Version erst nach und nach. (1/4)
  • Details erscheinen auf der Xbox-360-Version erst nach und nach. (2/4)
  • Details erscheinen auf der Xbox--360-Version erst nach und nach. (3/4)
  • Details erscheinen auf der Xbox-360-Version erst nach und nach. (4/4)
  • Oft lohnt es sich, auf den Sanitäter zu warten.
  • Erfahrungspunkte gibt es für Missionen, Teamplay und Kills.
Details erscheinen auf der Xbox-360-Version erst nach und nach. (1/4)
Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Die zum Test vorliegende Fassung für Xbox 360 hatte einige technische Probleme. Das Programm stürzte mehrfach vollständig ab, wonach nur ein Neustart der Konsole half. Im Tutorialvideo sind viele Sätze der deutschen Sprachausgabe offenbar zu lang und deshalb abgeschnitten. Außerdem dauert es teils mehrere Sekunden, bis niedrig aufgelöste Texturen im Spiel durch Highres-Varianten ersetzt werden - bis dahin ist der Spieler oft schon ein paar Meter weitergestürmt. Die ebenfalls getestete PC-Version glänzt dagegen mit schicker Grafik auf Basis der id-Tech-4-Engine (Doom 3), auf der solcherlei Probleme bei entsprechend schneller Hardware keine Rolle gespielt haben. Die Fassung für Playstation 3 lag nicht vor - auch wegen der ungelösten Probleme im Playstation Network; bei früheren Pressevorführungen hat sie einen etwas besseren Eindruck als ihr Xbox-360-Gegenstück hinterlassen.

Als Kopierschutz verwendet die Windows-Version von Brink nur Steam, sprich: Eine Onlineaktivierung ist nötig. Außerdem unterstützt der Titel unter anderem die Achievements, den Sprachchat, die Bestenlisten, das Anti-Cheat-System und die Cloud von Steamworks zum Spielstandsichern. Das Programm erscheint vollständig lokalisiert und ohne Schnitte mit einer USK-Freigabe "ab 16".

Fazit

Viel mehr kann ein teambasierter Multiplayer-Shooter nicht richtig machen: Brink ist von vorne bis hinten durchdacht. Es bietet hervorragende Maps, ein tolles Klassensystem, je nach Plattform ordentliche bis sehr gute Grafik, extrem kampfstarke KI-Kämpfer, und auch das "Smart"-Bewegungssystem macht Spaß. Vor allem hat der Spieler ständig was zu tun, von der Hauptmission bis zum Munitionsnachschub liefern - und alles wird, zur optimalen Motivation, mit mehr oder weniger vielen Erfahrungspunkten belohnt. Lediglich bei der Feind- und Treffererkennung hätten die Entwickler für etwas mehr Klarheit sorgen sollen.

Trotz der Vielzahl von Stärken fehlt Brink aber ein Alleinstellungsmerkmal, das den Kaufpreis von bis zu 60 Euro rechtfertigt. Sehr viel anders als vergleichbare Shooter spielt sich das Ding nach ein paar Stunden eben doch nicht. Schon wer den eigenwilligen Stil nicht mag und stattdessen beispielsweise Soldatenszenarien bevorzugt, ist mit Call of Duty und vergleichbaren Titeln besser bedient. Spieler, die in erster Linie an einer Kampagne interessiert sind, bekommen zwar gut gemachte Zwischensequenzen, aber narrative Spannung kommt - auch wegen der direkt anwählbaren Missionen - nicht auf. Wer Brink trotzdem kauft, sollte unbedingt zur PC-Fassung greifen, und insbesondere von der Xbox-360-Version die Finger lassen.

 Mission: Erfahrungspunkte sammeln
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PS4 Pro + Spiel für 349,99€, Fire TV Stick 4K 39,99€, Echo Dot (3. Gen.) 29,99€)
  2. ***zum Countdown***
  3. 1.799€ statt 1.997€
  4. 1.849€ statt 2.184€

irata 15. Mai 2011

Ist zwar schon länger her, dass ich meinen PC mit etwas RAM, einer Festplatte und einer...

irata 12. Mai 2011

Die Frage ist wohl, was du damit anzudeuten versuchst? Dass die ca. 6 Millionen Amiga...

Lord Gamma 11. Mai 2011

Schätzungsweise brauchen die höheren Texturauflösungen mit der aufgebohrten id Tech 4...

Lord Gamma 11. Mai 2011

Es gibt tiefgehendere Missionen und vor allem auch Nebenmissionen, auch wenn in TF2 oft...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Gerichtsentscheidung: Telekom verstößt mit Stream On gegen Netzneutralität
Gerichtsentscheidung
Telekom verstößt mit Stream On gegen Netzneutralität

Die Deutsche Telekom verstößt laut einem Gerichtsbeschluss mit ihrem Zero-Rating-Angebot Stream On gegen Vorgaben zur Netzneutralität und zum EU-Roaming. Die Zustimmung der Kunden sei irrelevant.

  1. Landkreis Bautzen Größtes gefördertes FTTB-Projekt startet
  2. Huawei Hundehaufen flächendeckender als 5G in Berlin
  3. Deutsche Telekom "Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /