Abo
  • Services:

Google I/O

Music Beta by Google wird vorgeführt

Nach Amazon Cloud Drive kommt Music Beta by Google. Beide cloudbasierten Musikservices gehen online, ohne eine Lizenzvereinbarung mit der Musikindustrie erzielt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Technical Sessions auf der Google I/O 2010
Technical Sessions auf der Google I/O 2010 (Bild: Google)

Google startet heute seine jährliche Entwicklerkonferenz, die Google I/O in San Francisco. Laut Berichten der New York Times, des Wall Street Journals und der Nachrichtenagentur Bloomberg plant der Internetkonzern, dort einen cloudbasierten Musikservice bekanntzugeben.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg
  2. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe

Ein Sprecher von Google Deutschland hat Golem.de den Start von Music Beta by Google während der Konferenz bestätigt.

Der Google-Dienst soll das Hochladen von Musikdateien in die Cloud ermöglichen. Um Urheberrechtskonflikte mit der Musikindustrie zu reduzieren, sollen Anwender die Musik anderer Nutzer nur streamen, nicht aber herunterladen können, hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren.

Der Musikdienst soll sich noch in der Testphase befinden und nur einem eingeschränkten Nutzerkreis offenstehen.

Lizenzen von der Musikindustrie habe Google für den Dienst noch nicht gekauft, berichtet das Wall Street Journal. Die Labels hatten bereits verärgert auf den Amazon-Dienst Cloud Drive reagiert, der ebenfalls ohne Lizenzen in Betrieb ging. Amazon Cloud Drive ermöglicht das Speichern der eigenen Musiksammlung, von Fotos und Videos auf Amazons Servern mit dem Speicherdienst Simple Storage Service (S3). Eine Sony-Music-Sprecherin erklärte, das Unternehmen halte sich alle juristischen Möglichkeiten gegen Amazon offen. Craig Pape, Director of Music bei Amazon, hatte dagegen gesagt: "Wir brauchen keine Lizenz zum Speichern von Musik. Das ist dieselbe Funktion wie bei einer externen Festplatte."

Laut New York Times soll das neue Produkt die Bezeichnung Music Beta by Google tragen. Google habe monatelang mit der Musikindustrie verhandelt. "Einige Musiklabels waren nicht kooperativ und verlangten eine Reihe von Geschäftsbedingungen, die uns ein nachhaltiges Produkt oder Geschäftsmodell verwehrt hätten", sagte Jamie Rosenberg, Director Digital Content bei Googles Android-Sparte, der Zeitung. "Doch wir sind nicht unbedingt auf die Partnerschaften angewiesen, die sich als schwierig erwiesen haben."

Rosenberg bezeichnete Music Beta als ersten Schritt hin zu einem größeren Cloud-Musikdienst. Google hoffe, die Verhandlungen mit den Musikkonzernen fortsetzen zu können, um andere Angebote, wie den Verkauf von Songdateien oder einen Vorschlagsservice für neue Musik, aufzubauen. Music Beta by Google soll das kostenlose Hochladen von 20.000 Musiktiteln ermöglichen. Amazon hat bei 1.000 Songtiteln ein Limit gesetzt. Der Google-Dienst synchronisiert die Playlists mit verschiedenen mobilen Endgeräten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-15%) 23,79€
  4. (-78%) 1,11€

tilmank 10. Mai 2011

Es gibt Menschen, die tun das schon seit Jahren. Das Problem ist hierbei einerseits die...

AndyGER 10. Mai 2011

Stimmt, GEMA. Nicht GEZ. :-) Aber die haben mit mir dann ja eh nix zu schaffen. Da muss...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /