Abo
  • Services:

Studie

Klimaerwärmung schadet dem Internet

Eine Studie in Großbritannien warnt vor Folgen des Klimawandels. Betroffen sein soll auch das drahtlose Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Caroline Spelman sieht Internet durch Klimawandel gefährdet
Caroline Spelman sieht Internet durch Klimawandel gefährdet (Bild: Nigel Roddis/Reuters)

Die globale Klimaerwärmung bedroht Infrastrukturen wie drahtlose Kommunikation, Stromversorgung oder das Eisenbahnnetz, befürchtet Caroline Spelman. Spelman, britische Ministerin für Umwelt, Ernährung und ländlichen Raum, hat die Studie Climate Resilient Infrastructure vorgestellt, die vor den Auswirkungen des Klimawandels warnt.

Düstere Zukunftsaussichten

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Spelman zeichnete bei der Vorstellung der Studie ein düsteres Bild der Zukunft. So könnten die hohen Temperaturen, die künftig im Sommer erwartet werden, Eisenbahnschienen verformen. Die gestiegenen Temperaturen sowie der starke Regen in ihrem Gefolge könnten die Reichweite und die Zuverlässigkeit von WLAN-Einrichtungen verringern. Trockenere Sommer und feuchtere Winter schließlich könnten Bodenabsenkungen auslösen, die dann Strommasten zu Fall brächten oder Rohrleitungen schädigten.

"Unsere Wirtschaft beruht auf effektiven Transport- und Kommunikationsnetzen sowie auf zuverlässiger Strom- und Wasserversorgung", sagte die Ministerin. Wenn Bahnschienen sich verwürfen, der Strom oder das drahtlose Internet häufig ausfielen, könne die Wirtschaft jedoch nicht wachsen.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Studie listet mögliche Auswirkungen des Klimawandels auf die Infrastruktur von Straßen über die Bahn über Telekommunikation bis hin zur Strom- und Wasserversorgung in den kommenden 50 bis 100 Jahren. Sie gibt aber auch Empfehlungen für vorbeugende Maßnahmen: So sollten Straßen und das Bahnnetz durch neue Beläge und hitzeresistentere Schienen gegen die Auswirkungen von Hitzewellen geschützt werden. Windräder müssten gegen die höhere Belastung durch höhere Windgeschwindigkeiten geschützt werden. Kraftwerke und Brücken brauchten Einrichtungen zum Hochwasserschutz.

In den nächsten Jahre werde Großbritannien voraussichtlich 200 Milliarden britische Pfund, umgerechnet knapp 230 Milliarden Euro, für die Infrastruktur ausgeben, sagte Spelman. Da diese oft eine Lebensdauer von 50 bis 100 Jahren oder länger hätten, müssten die Arbeiten so ausgeführt werden, dass die Bauwerke auch den Bedingungen, die dann herrschten, standhielten. "Wenn aber die gesellschaftlich notwendigen Einrichtungen Überschwemmungen, Trockenperioden oder bitterkalten Wintern nicht gewachsen sind, dann wurde dieses Geld verschwendet", resümierte die Ministerin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 11. Mai 2011

Wo die Menschen stundenlang auf den Zug warten ... Diese dann komplett überfüllt...

Anonymer Nutzer 11. Mai 2011

wo etwas kaputt geht muss etwas neues her. Dann wächst die Wirtschaft auch wieder ;)

GeroflterCopter 11. Mai 2011

Oder ein Haufen Alimente kriegen wenn man ne Frau ist *g*

AdmiralAckbar 10. Mai 2011

das Bild von Caroline Spelman mit einen Bild von Hape Kerkeling verwechselt. (natürlich...

Anonymer Nutzer 10. Mai 2011

Denkanstoss.


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /