Abo
  • Services:

KDE 5

Qt 5 wird auch KDE verändern

Die Ankündigung von Qt 5 wird auch KDE beeinflussen. Erste Arbeiten für KDE 5 haben bereits begonnen, denn einige KDE-Entwickler kennen die Pläne für Qt schon länger.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE 5: Qt 5 wird auch KDE verändern
(Bild: KDE)

2012 soll mit Qt 5 eine neue Majorversion von Nokias Entwicklerframework erscheinen, auf dem auch KDE basiert. Geplant seien einige grundlegende Veränderungen, die auch auf KDE Einfluss haben würden, schreibt KDE-Entwickler Aaron Seigo. Er weist darauf hin, dass einige KDE-Entwickler schon länger über die Pläne für Qt 5 informiert waren und bereits einige Designentscheidungen für KDE im Hinblick auf Qt 5 getroffen wurden.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Dazu zählt beispielsweise die Entscheidung, mit libplasma2 anzufangen und dabei auf QtQuick zu setzen. Dank der Verwendung von Javascript, einer Trennung von Daten und ihrer Darstellung, der Verwendung von OpenGL und zuletzt auch QML könne von Qt 5 profitiert werden. Zudem kommt den KDE-Entwicklern entgegen, dass Nokia Qt 5 erstmals in einem offenen Prozess unter Einbeziehung externer Entwickler entwickeln will.

Seigo weist darauf hin, dass Plasma aber nur einen kleinen Teil der KDE-Plattform darstellt. Den größten Einfluss wird Qt 5 auf die KDE-Plattform haben, denn die KDE-Bibliotheken sind eng mit Qt verzahnt. Zwar sollen sich Applikationen ohne große Codeanpassungen auf Qt 5 übertragen lassen, Probleme könnten jedoch auch auftreten: Qt 5 wird keine Unterstützung für Qt 3 mehr bieten, so dass auch KDE auf Basis von Qt 5 die Unterstützung von KDE 3 einstellen wird.

Seigo geht davon aus, dass der Umstieg auf Qt 5 keine grundlegende Erneuerung von KDE erfordert, wie es beim Umstieg von Qt 3 auf Qt 4 beziehungsweise KDE 3 auf KDE 4 notwendig war. Da aber Qt 5 keine ABI-Kompatibilität zu älteren Qt-Versionen bieten wird, sei das auch eine Chance für KDE, einige Dinge aufzuräumen.

Die größten Änderungen werden voraussichtlich KDEs Userinterface und die KIO-Bibliotheken betreffen, da diese QWidget nutzen, was in Qt 5 in eine eigene Bibliothek ausgelagert und langfristig ersetzt wird. Daher sollen auch die entsprechenden KDE-Bibliotheken aufgespalten werden.

Einige der offenen Fragen wollen die KDE-Entwickler Anfang Juni 2011 im Rahmen des Plattform 11 genannten Treffens in Randa in der Schweiz klären. Zum Desktop Summit 2011 in Berlin, der im August 2011 stattfindet, dürften dann konkretere Pläne für KDE 5 vorliegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Seitan-Sushi-Fan 11. Mai 2011

Nein, es wird nicht alles eingestampft. Die SC wird unverändert weiter entwickelt werden...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /