• IT-Karriere:
  • Services:

Activision Blizzard

Pläne für Call of Duty und World of Warcraft

In der Bilanz von Activision Blizzard steht ein dickes Plus, insbesondere wegen des angeblich erfolgreichsten Computerspiels aller Zeiten - Black Ops. Ende 2011 soll ein neues Call of Duty erscheinen. Spieler sollten sich den Begriff "Beachhead" merken.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Black Ops
Call of Duty: Black Ops (Bild: Activision)

Call of Duty ist für Activision Blizzard wichtiger denn je. In den kommenden Wochen - spätestens wohl zur Spielemesse E3 im Juni 2011 - will das Unternehmen den nächsten Serienteil vorstellen. Als so gut wie sicher gilt, dass er den Untertitel Modern Warfare 3 tragen wird. Fast noch interessanter dürfte ein Onlinedienst werden, der momentan unter dem Arbeitstitel Beachhead (Brückenkopf) beim Entwicklerstudio Beachhead Studios entsteht und gleichzeitig mit dem nächsten Call of Duty im Herbst 2011 fertig sein soll. Das Ganze ist wohl so eine Art Battle.net für Shooter-Fans: Treffpunkt, soziales Netzwerk, ein Angebot neuer Inhalte - nach Angaben von Activision alles kostenlos. Ein paar Dollar wird die Firma aber irgendwie verdienen wollen. Auch mit Details zu Beachhead ist bis zur E3 zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Call of Duty: Black Ops ist nach Auffassung des Unternehmens mittlerweile das erfolgreichste Spiel, das es bislang gab, jedenfalls hinsichtlich des Umsatzes in Europa und den USA. Konkrete Verkaufszahlen hat Firmenchef Bobby Kotick im Gespräch mit Analysten nicht genannt. Immerhin: Von der ersten kostenpflichtigen Erweiterung First Strike wurden nach Veröffentlichung über Xbox Live innerhalb von 24 Stunden rund 1,4 Millionen virtuelle Exemplare verkauft. Neben dem mutmaßlichen Modern Warfare 3 soll demnächst tatsächlich, wie früher angekündigt, auch eine Free-to-play-Ausgabe von Call of Duty erscheinen - allerdings nur in China. Eine Veröffentlichung in anderen Märkten schließt das Unternehmen aus.

In den ersten drei Monaten 2011 hat Activision Blizzard einen Nettoumsatz von 1,45 Milliarden US-Dollar erzielt; im Vorjahreszeitraum lag der Wert noch bei 1,31 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn stieg von 381 auf 503 Millionen US-Dollar. Rund ein Drittel des Umsatzes wurde im Onlinegeschäft erzielt. Der Konzern hat seine Umsatzprognose für das gesamte Geschäftsjahr von 3,95 auf 4,05 Milliarden Dollar angehoben.

Hinsichtlich World of Warcraft hat Blizzard-Chef Mike Morhaime festgestellt, dass die Spieler neue Inhalte immer schneller bewältigen. Auch deshalb seien die Spielerzahlen nach Veröffentlichung der letzten Erweiterung Cataclysm um rund fünf Prozent gesunken. Die Entwickler dächten derzeit darüber nach, wie sie den Ausstoß an Updates erhöhen können. Ein paar zusätzliche Dollars wolle man in den nächsten Monaten mit dem Verkauf eines weiteren virtuellen Reittiers verdienen. Eine ähnliche, erste Aktion war aus kommerzieller Sicht höchst erfolgreich verlaufen, hatte aber bei vielen WoW-Spielern Unmut hervorgerufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Wolf als Gast 11. Mai 2011

die heroischen Bosse sind teilweise interessant. Maloriak, Omnotron, Nef, Ala'akir...

Peter Fischer 11. Mai 2011

Wenn ich so an WoW Classic/Vanilla zurückdenke, so war das Problem damals nicht das es...

Aim 10. Mai 2011

"Beachhead (Brückenkopf) beim Entwicklerstudio Beachhead Studios entsteht und...

z0rg 10. Mai 2011

nun ja ich denke schon das jeder Leser des Artikels weiß was gemeint ist ;) desweiteren...

Hans_Dieter_Rof... 10. Mai 2011

Black Ops war unterirdisch. Es war so dermaßen unterirdisch, dass ich es nach ca. 4,5Std...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /