• IT-Karriere:
  • Services:

Spracherkennung

Apple soll enge Zusammenarbeit mit Nuance planen

Apple will die Spracherkennungssoftware von Nuance in iOS 5 und in seinem neuen Rechenzentrum in North Carolina nutzen. Laut einem Medienbericht haben die beiden Hersteller deshalb eine enge Zusammenarbeit ausgehandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des WWDC 2011
Logo des WWDC 2011 (Bild: Apple)

Apple plant eine enge Zusammenarbeit mit Nuance Communications. Wie das Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, verhandelt Apple seit Monaten mit dem Hersteller von Spracherkennungssoftware. Apple soll Nuance-Software in seinem neuen, noch nicht offiziell eröffneten Rechenzentrum in North Carolina einsetzen. Apple wird die Partnerschaft mit Nuance, dem Hersteller von Dragon Naturallyspeaking und Macspeech, auf der Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) im Juni 2011 in San Francisco ankündigen, hat Techcrunch erfahren.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hatte im November 2010 gesagt, dass Apple Nuance gekauft habe, und wenig später die Aussage widerrufen. Spracherkennung sei für Computerhersteller sehr wichtig geworden, sagte Wozniak, der die Spracherkennungsapp Siri als Beispiel nannte. Apple hatte Siri bereits im April 2010 gekauft, der Preis soll bei circa 200 Millionen US-Dollar gelegen haben. Siris wichtigstes Produkt ist der mobile virtuelle Siri Personal Assistant für das iPhone und den iPod touch. Die Firma entstand aus einem Projekt zur Erforschung künstlicher Intelligenz am Stanford Research Institute und wurde von der Darpa finanziert, einer Behörde des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten. Siri-Software basiert auf Spracherkennungstechnologie von Nuance.

Siri werde im kommenden iOS 5 eine wichtige Rolle spielen, berichtet Techcrunch. Es wird erwartet, dass Apple sein neues Betriebssystem für die mobilen Geräte iPhone, iPod touch, iPad und Apple TV auf der WWDC vorführt. Der Produktstart sei aber erst für den Herbst geplant. Als Apple Siri kaufte, seien sofort Gespräche mit Nuance begonnen worden, um Patentfragen zu klären. Nach monatelangen Gesprächen seien Apple und Nuance zu dem Ergebnis gekommen, dass eine weitergehende Zusammenarbeit für beide Seiten vorteilhaft sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /