Abo
  • Services:

Browser

Remote Debugging für Webkit und Chrome

Google hat eine Infrastruktur für Remote Debugging in Webkit umgesetzt. Webentwickler können damit aus einer fremden Applikation auf Debug-Informationen zugreifen, was eine bessere Integration in Entwicklungsumgebungen verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Remote-Debugging in Chrome
Remote-Debugging in Chrome (Bild: Google)

Webkits Web Inspector und die darauf basierenden Chrome Developer Tools sind in HTML, CSS und Javascript umgesetzt und kommunizieren über einen serialisierten Nachrichtenkanal mit der zu untersuchenden Webseite. Was ursprünglich gedacht war, um das Frontend der Entwicklerwerkzeuge vom Prozess der zu untersuchenden Seite zu trennen, erlaubt es nun, die Entwicklerwerkzeuge außerhalb des Browsers zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Dazu muss Chrome lediglich mit den Parametern --remote-debugging-port=9222 --user-data-dir=remote-profile gestartet werden. Dann kann das Debugging in einer zweiten Chrome-Instanz unter http://localhost:9222 erfolgen. Der Zielbrowser verhält sich also wie ein Webserver, auf den über Port 9222 zugegriffen werden kann.

Umgesetzt wurde die Remote-Debugging-Infrastruktur direkt im Webkit-Repository, so dass die Funktion mit wenig Aufwand auch in anderen Webkit-Browsern wie beispielsweise Apples Safari integriert werden kann. Das könnte vor allem das Debugging auf mobilen Geräten vereinfachen.

Zudem soll das Remote-Debugging eine bessere Integration in Entwicklungsumgebungen erlauben, die darüber eigene Frontends anbinden können. Das dabei verwendete Protokoll basiert auf JSON-RPC 2.0. Noch aber sind die Arbeiten daran nicht abgeschlossen. Google hofft auf Feedback und will das Protokoll je nach Rückmeldungen anpassen. Sobald das Protokoll steht, sollen Dritte auch alternative Frontends umsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Uschi12 10. Mai 2011

Die Frage ist für mich, warum kommen Google und Apple auf solche Dinge erst wenn andere...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /