Browser

Remote Debugging für Webkit und Chrome

Google hat eine Infrastruktur für Remote Debugging in Webkit umgesetzt. Webentwickler können damit aus einer fremden Applikation auf Debug-Informationen zugreifen, was eine bessere Integration in Entwicklungsumgebungen verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Remote-Debugging in Chrome
Remote-Debugging in Chrome (Bild: Google)

Webkits Web Inspector und die darauf basierenden Chrome Developer Tools sind in HTML, CSS und Javascript umgesetzt und kommunizieren über einen serialisierten Nachrichtenkanal mit der zu untersuchenden Webseite. Was ursprünglich gedacht war, um das Frontend der Entwicklerwerkzeuge vom Prozess der zu untersuchenden Seite zu trennen, erlaubt es nun, die Entwicklerwerkzeuge außerhalb des Browsers zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Business Process Analyst (m/w/d)
    pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. (Junior) DevOps Engineer (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Dazu muss Chrome lediglich mit den Parametern --remote-debugging-port=9222 --user-data-dir=remote-profile gestartet werden. Dann kann das Debugging in einer zweiten Chrome-Instanz unter http://localhost:9222 erfolgen. Der Zielbrowser verhält sich also wie ein Webserver, auf den über Port 9222 zugegriffen werden kann.

Umgesetzt wurde die Remote-Debugging-Infrastruktur direkt im Webkit-Repository, so dass die Funktion mit wenig Aufwand auch in anderen Webkit-Browsern wie beispielsweise Apples Safari integriert werden kann. Das könnte vor allem das Debugging auf mobilen Geräten vereinfachen.

Zudem soll das Remote-Debugging eine bessere Integration in Entwicklungsumgebungen erlauben, die darüber eigene Frontends anbinden können. Das dabei verwendete Protokoll basiert auf JSON-RPC 2.0. Noch aber sind die Arbeiten daran nicht abgeschlossen. Google hofft auf Feedback und will das Protokoll je nach Rückmeldungen anpassen. Sobald das Protokoll steht, sollen Dritte auch alternative Frontends umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /