Abo
  • Services:

Browser

Remote Debugging für Webkit und Chrome

Google hat eine Infrastruktur für Remote Debugging in Webkit umgesetzt. Webentwickler können damit aus einer fremden Applikation auf Debug-Informationen zugreifen, was eine bessere Integration in Entwicklungsumgebungen verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Remote-Debugging in Chrome
Remote-Debugging in Chrome (Bild: Google)

Webkits Web Inspector und die darauf basierenden Chrome Developer Tools sind in HTML, CSS und Javascript umgesetzt und kommunizieren über einen serialisierten Nachrichtenkanal mit der zu untersuchenden Webseite. Was ursprünglich gedacht war, um das Frontend der Entwicklerwerkzeuge vom Prozess der zu untersuchenden Seite zu trennen, erlaubt es nun, die Entwicklerwerkzeuge außerhalb des Browsers zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Dazu muss Chrome lediglich mit den Parametern --remote-debugging-port=9222 --user-data-dir=remote-profile gestartet werden. Dann kann das Debugging in einer zweiten Chrome-Instanz unter http://localhost:9222 erfolgen. Der Zielbrowser verhält sich also wie ein Webserver, auf den über Port 9222 zugegriffen werden kann.

Umgesetzt wurde die Remote-Debugging-Infrastruktur direkt im Webkit-Repository, so dass die Funktion mit wenig Aufwand auch in anderen Webkit-Browsern wie beispielsweise Apples Safari integriert werden kann. Das könnte vor allem das Debugging auf mobilen Geräten vereinfachen.

Zudem soll das Remote-Debugging eine bessere Integration in Entwicklungsumgebungen erlauben, die darüber eigene Frontends anbinden können. Das dabei verwendete Protokoll basiert auf JSON-RPC 2.0. Noch aber sind die Arbeiten daran nicht abgeschlossen. Google hofft auf Feedback und will das Protokoll je nach Rückmeldungen anpassen. Sobald das Protokoll steht, sollen Dritte auch alternative Frontends umsetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Uschi12 10. Mai 2011

Die Frage ist für mich, warum kommen Google und Apple auf solche Dinge erst wenn andere...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /