Abo
  • Services:

VoIP

Microsoft kauft angeblich Skype

Microsoft steht vor der Übernahme von Skype, das berichten unter anderem das Wall Street Journal und die New York Times unter Berufung auf in die Übernahmeverhandlungen involvierte Personen.

Artikel veröffentlicht am ,
VoIP: Microsoft kauft angeblich Skype
(Bild: Skype)

Rund 8,5 Milliarden US-Dollar soll Microsoft für Skype bezahlen, schreiben die New York Times und Kara Swisher vom Wall Street Journal übereinstimmend. Laut Swisher ist der Vertrag unterzeichnet und die Übernahme wird im Laufe des Dienstags angekündigt. Laut New York Times könnte sie allerdings auch noch platzen.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Die Übernahme von Skype, die Microsofts bislang größte wäre, würde den Softwarehersteller im Bereich Voice over IP (VoIP) und Videotelefonie nach vorn bringen. Skype hat rund 663 Millionen registrierte Nutzer, denen Microsoft künftig wohl auch seine anderen Produkte verkaufen will.

Laut Wall Street Journal plant Microsoft, Skype in Windows Live zu integrieren. Anknüpfungspunkte ergeben sich auch in den Bereichen Xbox 360 und Kinect.

Neben Microsoft waren angeblich auch Facebook, Google und Cisco an einer Übernahme von Skype interessiert. EBay hatte im September 2009 rund 65 Prozent an Skype an eine Investorengruppe verkauft. Damals lag die Bewertung bei rund 2,75 Milliarden US-Dollar. Der aktuell genannte Verkaufspreis ist dreimal so hoch, obwohl Skype zuletzt Verluste machte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

elgooG 12. Mai 2011

Bei YouTube & Google hat es ja auch geklappt. Für bestehende User bleibt alles beim...

AsgarSerran 10. Mai 2011

Redest du von Apple? Einer sagt, alle machen?

AsgarSerran 10. Mai 2011

Nur bei den quelloffenen Sachen lässt sich das kontrollieren. Der Linux Kernel, oder...

Arkonos 10. Mai 2011

Hab kurz auf die Webseite geschaut und da ist kein Skype support ersichtlich, ansonsten...

renet 10. Mai 2011

Microsoft hält doch Anteile an Facebook, ich bin mir sicher, dass auch Facebook vom Kauf...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /