Abo
  • Services:

VoIP

Microsoft kauft angeblich Skype

Microsoft steht vor der Übernahme von Skype, das berichten unter anderem das Wall Street Journal und die New York Times unter Berufung auf in die Übernahmeverhandlungen involvierte Personen.

Artikel veröffentlicht am ,
VoIP: Microsoft kauft angeblich Skype
(Bild: Skype)

Rund 8,5 Milliarden US-Dollar soll Microsoft für Skype bezahlen, schreiben die New York Times und Kara Swisher vom Wall Street Journal übereinstimmend. Laut Swisher ist der Vertrag unterzeichnet und die Übernahme wird im Laufe des Dienstags angekündigt. Laut New York Times könnte sie allerdings auch noch platzen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Übernahme von Skype, die Microsofts bislang größte wäre, würde den Softwarehersteller im Bereich Voice over IP (VoIP) und Videotelefonie nach vorn bringen. Skype hat rund 663 Millionen registrierte Nutzer, denen Microsoft künftig wohl auch seine anderen Produkte verkaufen will.

Laut Wall Street Journal plant Microsoft, Skype in Windows Live zu integrieren. Anknüpfungspunkte ergeben sich auch in den Bereichen Xbox 360 und Kinect.

Neben Microsoft waren angeblich auch Facebook, Google und Cisco an einer Übernahme von Skype interessiert. EBay hatte im September 2009 rund 65 Prozent an Skype an eine Investorengruppe verkauft. Damals lag die Bewertung bei rund 2,75 Milliarden US-Dollar. Der aktuell genannte Verkaufspreis ist dreimal so hoch, obwohl Skype zuletzt Verluste machte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)

elgooG 12. Mai 2011

Bei YouTube & Google hat es ja auch geklappt. Für bestehende User bleibt alles beim...

AsgarSerran 10. Mai 2011

Redest du von Apple? Einer sagt, alle machen?

AsgarSerran 10. Mai 2011

Nur bei den quelloffenen Sachen lässt sich das kontrollieren. Der Linux Kernel, oder...

Arkonos 10. Mai 2011

Hab kurz auf die Webseite geschaut und da ist kein Skype support ersichtlich, ansonsten...

renet 10. Mai 2011

Microsoft hält doch Anteile an Facebook, ich bin mir sicher, dass auch Facebook vom Kauf...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /