Abo
  • Services:

Aufklärung

Pix4D verwandelt Luftaufnahmen in 3D-Modelle

Luftaufnahmen aus fliegenden Überwachungskameras in Drohnen und anderem Fluggerät bestehen aus vielen Einzelbildern und sind zweidimensional. Die Software Pix4D wandelt sie in 3D-Modelle um, die denen von Google Earth ähneln.

Artikel veröffentlicht am ,
Lausanne in 3D
Lausanne in 3D (Bild: Pix4D)

Zweidimensionale Luftaufnahmen werden mit der Software Pix4D der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) in begehbare 3D-Modelle umgewandelt. Die Umwandlung von 2D- in 3D-Aufnahmen erfolgt mittels Luftbildphotogrammetrie.

Stellenmarkt
  1. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München

Dazu werden hunderte von Einzelaufnahmen erst einmal so gruppiert, dass daraus ein Flickenteppich entsteht, bei dem die nachfolgenden Bilder nahtlos ineinander übergehen wie bei einer Panoramaaufnahme. Fotobereiche mit hohen Kontrasten werden dazu automatisch erkannt, um die restlichen Puzzleteile zu finden. Die Bildsammlung wird in ein gemeinsames Koordinatensystem übertragen.

Die aufwendige Berechnung kann der Anwender über die Server von Pix4D vornehmen. Dabei wird nur das Bildrohdatenmaterial auf die Serverfarm des Anbieters hochgeladen. Den Rechenfortschritt kann der Nutzer online verfolgen. Die Rohdaten müssen zusammen mit GPS-Daten eingesandt werden, die gleichzeitig mit den Fotos aufgezeichnet wurden.

Das Gelände sollte aus mehreren Richtungen überflogen werden, damit die Objekte von vielen Seiten erfasst werden. Aus den orientierten Bildern lässt sich das digitale Geländemodell oder auch einzelne Fotos aufnehmen. Preise nannte Pix4D noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ad (Golem.de) 10. Mai 2011

Klar, aber das ist ja nur ein winziger Bereich, den die Forscher mit ihrem kleinen...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /