Abo
  • Services:

Canonical

200 Millionen Ubuntu-Nutzer bis 2015

Von ursprünglich acht Mitgliedern des Verwaltungsrats von Canonical sind inzwischen nur noch vier übrig. Dennoch will Mark Shuttleworth die Anzahl der Ubuntu-Benutzer in vier Jahren auf 200 Millionen erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Circle-of-Friends-Logo für Ubuntu
Circle-of-Friends-Logo für Ubuntu (Bild: Canonical)

Neil Levine hat Canonical verlassen. Levine ist von seinem Posten bereits im April 2011 zurückgetreten. Er war zwei Jahre für Canonical tätig und für die Cloud- und Serverprodukte verantwortlich. Chief Technical Officer (CTO) Matt Zimmerman hat ebenfalls seinen Weggang angekündigt. Er will den Konzern im Juni 2011 verlassen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt bei Stuttgart / Buford (USA)

Damit sind nur noch vier der acht Posten im Verwaltungsrat von Ubuntu besetzt. CEO Jane Silber fungiert derzeit auch als COO (Chief Operations Officer). Den Posten übernahm sie im Dezember 2010 von Matt Asay.

Gleichzeitig verkündete Canonical-Gründer Mark Shuttleworth auf dem Ubuntu Developer Summit 2011 in Budapest, dass Canonical die Anzahl von Ubuntu-Benutzern in vier Jahren auf 200 Millionen erhöhen will. Laut Prakash Advani, einem Partnermanager in Asien, sollen es gegenwärtig zwölf Millionen Ubuntu-Benutzer sein.

Dazu will Canonical nicht mehr nur die Entwickler ansprechen, sondern sich verstärkt auf die Benutzer konzentrieren. Dazu gehörten auch die zahlreichen Usability- und Designtests, die bereits vor der Veröffentlichung von Ubuntu 11.04 mit der Unity-Benutzeroberfläche getätigt wurden und letztendlich bei der Entscheidung für die neue Benutzeroberfläche ausschlaggebend waren.

Das Feedback der Anwender soll in Zukunft eine noch größere Rolle spielen, sagte Shuttleworth. Gleichzeitig soll neues Design weiter forciert werden. Er sei der festen Überzeugung, dass Canonical neue Maßstäbe in der Gestaltung freier Software setzen kann.

Der Wechsel zur Benutzeroberfläche Unity ist nicht unumstritten. Selbst bei den Ubuntu-Entwicklern war noch kurz vor der Betafreigabe eine Diskussion entflammt, ob Unity in der Form veröffentlicht werden sollte. Auch der geplante Wechsel zu Wayland, dessen Entwicklung noch längst nicht serienreif ist, könnte für Unmut sorgen. Seit der Veröffentlichung der stabilen LTS-Version 10.04 im April 2010 gibt sich Canonical ungewöhnlich experimentell und verprellt damit nicht nur eingefleischte Benutzer, sondern auch die Entwickler aus der Community - vor allem das Gnome-Projekt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

teleborian 11. Mai 2011

Genau das was du ansprichst ist das Problem Früher war Ubuntu nch ein Qualitätsprodukt...

elknipso 10. Mai 2011

Hallo, das ist absolut der richtige Weg, auch wenn manche das im Moment nicht wahr haben...

kamillentee 10. Mai 2011

Ähnlich wie die - zumindest bei mir - bug-haltige Netbook Edition. Auf einem Thinkpad T60...

sraue 09. Mai 2011

400 Zeilen Code, weil Wayland so schlank ist. Der restliche schlanke Rest befindet sich...

Klau3 09. Mai 2011

http://www.youtube.com/watch?v=rjyNTCHVyxs Bitte schön


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /